Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Demonstranten in den USA stürzen Bürgerkriegsstatue
International 1 21.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Demonstranten in den USA stürzen Bürgerkriegsstatue

Demonstranten in den USA stürzen Bürgerkriegsstatue

Foto: Screenshot Youtube Raleigh News & Observer
International 1 21.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Demonstranten in den USA stürzen Bürgerkriegsstatue

"Silent Sam" stand seit 1913 auf dem Campus der University of North Carolina in Chapel Hill. Er war ein Kriegerdenkmal für im Bürgerkrieg gefallene Studenten und ein Symbol für den Rassismus der Südstaaten.

(dpa) - Rund 250 Demonstranten haben auf einem Universitätscampus im US-Bundesstaat North Carolina ein Denkmal für Soldaten der ehemaligen Südstaaten Amerikas gestürzt. Die als „Silent Sam“ bekannte Statue gilt als Symbol für Rassismus, weil die Südstaaten im Amerikanischen Bürgerkrieg vor mehr als 150 Jahren die Sklaverei beibehalten wollten. „Wir ermitteln derzeit wegen Vandalismus und bewerten das volle Ausmaß des Schadens“, teilte die University of North Carolina at Chapel Hill in der Nacht zum Dienstag bei Twitter mit.

„Die Aktion heute Abend war gefährlich und wir haben sehr viel Glück gehabt, dass niemand verletzt wurde“, hieß es weiter. Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Demonstranten am Montag mehrheitlich um Studierende.


360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Statue wurde laut der Hochschulwebseite 1913 in Erinnerung an „die Söhne der Universität, die zwischen 1861 und 1865 für ihr geliebtes Südland gestorben sind“, errichtet.

Seit den Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen bei einer Rassisten-Kundgebung in Charlottesville im vergangenen Jahr entfernen immer mehr Städte im Süden der USA Statuen, die an den Bürgerkrieg erinnern - wohl auch um Demonstranten zuvorzukommen, die die Sache selbst in die Hand nehmen.

Der Gouverneur von North Carolina, der Demokrat Roy Cooper, verurteilte das gewaltsame Vorgehen der Demonstranten bei Twitter. Er verstehe, dass viele Menschen frustriert seien, dass der Wandel so lange dauere, versicherte Cooper. Dennoch sei die „gewaltsame Zerstörung öffentlichen Eigentums“ fehl am Platz.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zum Tod von Tome Wolfe: Im Fegefeuer der Eitelkeiten
Tom Wolfe schrieb Reportagen über Hippies und Romane über die Wall Street, zu seinen Fans gehörte George W. Bush und die Kritik war stets uneins über seine Qualitäten. Wolfe starb am Montag 88-jährig in New York.
Den Südstaaten-Dandy hatte der aus Virginia stammende Wolfe nie ganz aufgegeben - obwohl er untrennbar mit New York verbunden war.
Das Erbe des Rassismus
Bryan Stevenson ist die treibende Kraft hinter dem Denkmal für Lynchopfer im US-Bundesstaat Alabama, das Ende April öffnete. Im Interview spricht der Gründer der Equal Justice Initiative über den anhaltenden Kampf um Bürgerrechte in den USA.
Die nationale Gedenkstätte in Montgomery besteht aus 805 an Trägern hängenden Stahlquadern. Jeder Quader repräsentiert eine der Gemeinden, in denen Lynchmorde stattfanden.
Der Marsch geht weiter
Er hatte einen Traum. Er kämpfte für sein Volk. Doch 50 Jahre nach der Ermordung des Bürgerrechtlers Martin Luther King ist die Lage von Afroamerikanern noch nicht zufriedenstellend. Ein Bericht unseres Korrespondenten aus Memphis.
Martin Luther King Jr. beschwört auf einer Pressekonfernz im Juni 1964 in New York ein "Klima der Gewaltlosigkeit".