Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor
International 2 3 Min. 16.11.2019

Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor

Marie Yovanovitch war US-Botschafterin in der Ukraine, bevor Trump sie abberief.

Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor

Marie Yovanovitch war US-Botschafterin in der Ukraine, bevor Trump sie abberief.
Foto: Douglas Christian/ZUMA Wire/dpa
International 2 3 Min. 16.11.2019

Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor

Der US-Präsident diskreditiert die frühere US-Botschafterin in Kiew auf Twitter, während sie im Kongress bei den Impeachment-Ermittlungen aussagt. Ist das Einschüchterung von Zeugen oder freie Meinungsäußerung?

(dpa) - Die Demokraten machen US-Präsident Donald Trump wegen dessen Twitter-Attacke auf eine Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen schwere Vorhaltungen. „Das ist Teil eines Musters, um Zeugen einzuschüchtern“, sagte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, der Demokrat Adam Schiff, am Freitag (Ortszeit) nach der Anhörung der Ex-US-Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovitch. 

Trump hatte diese während ihrer Befragung im Kongress per Tweet angegriffen. Schiff warf Trump vor, dieser habe schon in der Vergangenheit versucht, auf solche Weise Ermittlungen zu behindern. Trump wies das zurück und pochte auf seine Redefreiheit. Republikanische Abgeordnete taten sich schwer, ihren Parteikollegen Trump zu verteidigen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Yovanovitch sagte am Freitag in öffentlicher Sitzung vor dem Ausschuss zur Ukraine-Affäre aus. Während ihrer Anhörung grätschte der US-Präsident dazwischen und schrieb in einem Tweet, überall, wo Yovanovitch hingegangen sei, habe sich die Lage verschlechtert.

Yovanovitch wurde bei ihrer Befragung auf den Tweet angesprochen. Sie nannte diesen „einschüchternd“. Schiff sprach von „Einschüchterung von Zeugen in Echtzeit“ und sagte, es sei „fürchterlich“, dass Yovanovitch in der Anhörung eine weitere Attacke des Präsidenten über sich habe ergehen lassen müssen. Bereits zuvor hatte sie ausgesagt, sie habe sich von vorherigen Aussagen Trumps bedroht gefühlt.

Das Lavieren der Republikaner

Mehrere Republikaner mühten sich bei einem Statement nach der Anhörung der Ex-Botschafterin, den Trump-Tweet herunterzuspielen. Man könne die Twitter-Äußerung richtig oder falsch finden, sagte die republikanische Abgeordnete, Elise Stefanik. Sie selbst sei mit dem Tweet zwar nicht einverstanden. „Aber es geht hier nicht um Tweets.“ 


Bis hierhin und nicht weiter - das Parlament kann den Präsidenten seines Amtes entheben. Der Prozess ist aber langwierig.
Impeachment: Wie man einen US-Präsidenten aus dem Amt entfernt
Das so genannte "Impeachment", zu Deutsch "Amtsanklage" ist eine Möglichkeit, politische Amtsträger vor Ablauf ihres Mandats zu entlassen. Aber wie funktioniert das konkret?

Ein weiterer Republikaner sagte, er sei sich nicht sicher, ob es ein Angriff auf eine Zeugin gewesen sei. Es habe sich eher um eine Äußerung „zu ihrem Lebenslauf“ gehandelt. Andere Parteikollegen argumentierten, Trump setze sich lediglich zur Wehr angesichts des unfairen Prozederes bei den Impeachment-Ermittlungen.

Trump selbst wies den Vorwurf zurück, er versuche, Zeugen einzuschüchtern und erklärte, er habe ein Recht auf freie Meinungsäußerung, „genau wie andere Leute“. Was sich bei den Impeachment-Ermittlungen abspiele, sei eine Schande. Den Republikanern würden wichtige Verfahrensrechte verweigert.

Trumps Tweet wurde während der Anhörung diskutiert.
Trumps Tweet wurde während der Anhörung diskutiert.
Foto: AFP

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus treiben Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) gegen Trump voran. Sie werfen dem republikanischen Präsidenten vor, seine Macht missbraucht zu haben, um die ukrainische Regierung dafür zu gewinnen, sich zu seinen Gunsten in den US-Wahlkampf einzumischen. Es besteht der Verdacht, dass Trump Militärhilfe an das Land in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar als Druckmittel einsetzte. Aus Sicht der Demokraten wollte Trump die Ukraine damit zu Ermittlungen bewegen, die seinem demokratischen Rivalen Joe Biden hätten schaden können. Trump nennt die Untersuchungen eine „Hexenjagd“.

Joe Biden hat gute Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl 2020, bei der Trump für die Republikaner antreten will. Trump wirft Biden vor, in seiner früheren Funktion als US-Vizepräsident versucht zu haben, seinen Sohn vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Hunter Biden war bei einem Gaskonzern in der Ukraine beschäftigt. Dazu wollte Trump Ermittlungen in der Ukraine.


US President Donald Trump speaks to the press about a whistleblower after a swearing-in for US Secretary of Labor Eugene Scalia in the Oval Office of the White House September 30, 2019, in Washington, DC. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Trump und die Ukraine-Affäre: Entwicklungen und Hintergründe
In den USA mehren sich die Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Hintergrund ist ein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten. Aber was genau wird Trump vorgeworfen? Ein Überblick.

In den vergangenen Wochen hatten bereits diverse Zeugen im Kongress hinter verschlossenen Türen zu der Ukraine-Affäre ausgesagt. Am Mittwoch waren erstmals Zeugen öffentlich befragt worden. Yovanovitchs Aussage war die dritte öffentliche Anhörung dieser Art.

Die US-Regierung hatte Yovanovitch im Mai vorzeitig von ihrem Posten in Kiew abberufen. Sie beklagt, sie sei wegen „unbegründeter und falscher Behauptungen von Menschen mit klar fragwürdigen Motiven“ abgezogen worden. Auch bei der Anhörung am Freitag stellte sie sich als Opfer einer „Rufmordkampagne“ dar - wegen ihres Engagements gegen Korruption in der Ukraine. Sie machte dafür korrupte ukrainische Beamte verantwortlich - und Trumps persönlichen Anwalt Rudy Giuliani. „Ich verstehe Herrn Giulianis Beweggründe nicht, mich anzugreifen.“

Es wurde kein echter Grund genannt, warum ich gehen musste.

Ex-Botschafterin Marie Yovanovitch

Die Ex-Botschafterin wurde auch auf das Gesprächsprotokoll des Telefonats zwischen Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj von Ende Juli angesprochen, das im Zentrum der Ukraine-Affäre steht. Trump ermunterte Selenskyj darin, Ermittlungen gegen Hunter Biden anzustellen. Über Yovanovitch sagte Trump in dem Telefonat: „Sie wird ein paar Sachen durchmachen.“ Die abberufene Botschafterin sagte dazu, dies habe „wie eine Bedrohung“ geklungen.

Yovanovitch sagte, sie habe am Abend des 24. April während eines Empfangs in der Botschaft einen Anruf des US-Außenministeriums erhalten. Sie sei aufgefordert worden, mit dem nächsten Flugzeug nach Washington zurückzukehren. Dort sei ihr gesagt worden, dass Trump das Vertrauen in sie verloren habe. „Es war furchtbar, das zu hören. Es wurde kein echter Grund genannt, warum ich gehen musste.“



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump rügt Impeachment-Anhörung
Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen.
US President Donald Trump and Turkey's President Recep Tayyip Erdogan (unseen) take part in a joint press conference in the East Room of the White House in Washington, DC on November 13, 2019. - President Donald Trump greeted his Turkish counterpart Recep Tayyip Erdogan at the White House for a high-stakes meeting Wednesday that underlined his claim to be ignoring the impeachment drama unfolding simultaneously in Congress. (Photo by JIM WATSON / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.