Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Demografischer Genozid" in China: Verbotener Kinderwunsch
International 2 Min. 29.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

"Demografischer Genozid" in China: Verbotener Kinderwunsch

„Demografischer Genozid“: Vorwiegend uigurische Frauen sollen zu Abtreibungen gezwungen worden sein.

"Demografischer Genozid" in China: Verbotener Kinderwunsch

„Demografischer Genozid“: Vorwiegend uigurische Frauen sollen zu Abtreibungen gezwungen worden sein.
Foto: AFP
International 2 Min. 29.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

"Demografischer Genozid" in China: Verbotener Kinderwunsch

Mit Zwangsabtreibungen und Strafverfolgung reduziert die chinesische Regierung die Geburtenraten der muslimischen Minderheit in Xinjiang. Kritiker sprechen von Genozid.

Von LW-Korrespondent Fabian Kretschmer (Peking)

Der Vorwurf lautet auf „demografischer Genozid“: Eine Recherche der Nachrichtenagentur AP belegt, mit welch drakonischen Maßnahmen die chinesische Regierung die Geburtenrate der muslimischen Minderheit in Xinjiang drosselt. Hunderttausende, vorwiegend uigurische Frauen, sollen demnach zu Zwangssterilisationen und Abtreibungen gezwungen worden sein. 

AP hat mehrere Dutzend Interviews geführt, darunter auch die mittlerweile nach Kasachstan geflüchtete Gulnar Omirzakh: Nachdem die Frau ihr drittes Kind zur Welt brachte, wurde sie von der Regierung dazu aufgefordert, sich eine Verhütungsspirale einsetzen zu lassen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geld oder Leben
Die Unterdrückung der Uiguren wurde lange Zeit als Falschmeldung abgetan. Jetzt gibt es keinen Zweifel mehr. Ein "kultureller Genozid", der Europas Verhältnis zu China erschüttert.
Chinese President Xi Jinping (L) waves next to former president Jiang Zemin (bottom R) during a military parade in Beijing on October 1, 2019, to mark the 70th anniversary of the founding of the People�s Republic of China. (Photo by Greg BAKER / AFP)
Gehirnwäsche statt Berufsbildung
Experten der Vereinten Nationen schlagen bereits seit Monaten Alarm, dass rund eine Million muslimischer Uiguren – eine der 56 Minderheiten Chinas – in Internierungslagern in der westchinesischen Provinz Xinjiang einsitzen.
ARCHIV - 07.07.2009, China, Ürümqi: Eine Angehörige der uigurischen Minderheit in China versucht einen Polizisten zu packen, während einer Demonstration in Ürümqi in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina. Foto: Oliver Weiken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schluss mit Ausreden
Die westliche Staatengemeinschaft muss im Angesicht des kulturellen Genozids der Uiguren Farbe bekennnen.
Die muslimische Minderheit der Uiguren steht im Reich der Mitte unter Generalverdacht und wird systematisch verfolgt