Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Debakel für Macron und Le Pen bei Regionalwahlen
International 2 Min. 28.06.2021 Aus unserem online-Archiv
Frankreich

Debakel für Macron und Le Pen bei Regionalwahlen

Präsident Emmanuel Macron verlässt das Wahlzentrum in Le Touquet.
Frankreich

Debakel für Macron und Le Pen bei Regionalwahlen

Präsident Emmanuel Macron verlässt das Wahlzentrum in Le Touquet.
Foto: AFP
International 2 Min. 28.06.2021 Aus unserem online-Archiv
Frankreich

Debakel für Macron und Le Pen bei Regionalwahlen

Alle Appelle helfen nicht: Die Franzosen interessieren sich nach der Corona-Krise nicht für die Regionalwahlen.

(dpa) - Die Regionalwahlen in Frankreich sind für Präsident Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen zu einem Debakel geworden. Le Pens Partei scheiterte am Sonntag nach einer Hochrechnung trotz großer Hoffnungen mit dem Vorhaben, erstmals eine Region zu erobern. Auch die Präsidentenpartei LREM ging in keiner einzigen Region als Sieger hervor. Macron und Le Pen gelten bislang aus aussichtsreichste Kandidaten für die Präsidentenwahl im nächsten Jahr. Die Beteiligung bei den Regionalwahlen war gering. Nur etwas mehr als ein Drittel der Wählerinnen und Wähler gaben ihre Stimme ab.

In der besonders umkämpften Region Provence-Alpes-Côte-d'Azur im Süden kam der Kandidat Thierry Mariani von Le Pens Rassemblement National (RN) nur auf gut 42 Prozent, wie der TV-Sender France 2 berichtete. Der bürgerlich-konservative Bewerber Renaud Muselier erzielte demnach mehr als 57 Prozent. Die beiden Politiker waren in der Endrunde die einzigen verbliebenen Kandidaten. „Ich habe gewonnen, wir haben gewonnen“, sagte Muselier in Marseille.


French far-right Rassemblement National (RN) party's leader and member of parliament Marine Le Pen speaks to the press at the party's headquarters after the first results in the second round of the French regional elections in Nanterre on June 27, 2021. - The French far-right of Marine Le Pen failed to win any region while centrist ruling party of President Emmanuel Macron suffered another poll drubbing in the second round of regional elections, again marked by a woeful turnout, estimates said. (Photo by GEOFFROY VAN DER HASSELT / AFP)
Niederlage für Marine Le Pen im letzten Stimmungstest
Die Rechtspopulisten können keine Region gewinnen. Gestärkt werden vor allem die Konservativen.

Macron - potenzieller Gegner Le Pens bei der Präsidentenwahl in zehn Monaten - musste ebenfalls eine schwere Schlappe einstecken. Die verbliebenen Kandidaten der LREM und ihrer Verbündeten landeten auf hinteren Plätzen. Regierungssprecher Gabriel Attal sprach von einer „Enttäuschung“. Die Regionen bleiben den Hochrechnungen zufolge überwiegend in der Hand der bürgerlichen Rechten und der Linken.

Bereits die erste Runde am vergangenen Sonntag war für Macron enttäuschend verlaufen. Als vergleichsweise junge Partei ist LREM kaum in den Regionen verankert. Macrons Kontrahentin Le Pen wollte einen Erfolg im Süden als Sprungbrett für die Präsidentenwahl nutzen. Sie beklagte die historisch niedrige Wahlbeteiligung von geschätzt 34 bis 35 Prozent. „Wir erleben eine tiefgreifende Krise der lokalen Demokratie.“ Bei den Regionalwahlen- und Départementswahlen geht es unter anderem um die Besetzung der Regionalräte.

Laurent Wauquiez, Präsident der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Er gehört zur Partei Les Républicains.
Laurent Wauquiez, Präsident der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Er gehört zur Partei Les Républicains.
Foto: AFP

Bei der Bürgerlichen Rechten brachten sich mit deutlichen Mehrheiten im Amt bestätigte Regionalpolitiker für die Präsidentenwahl in Stellung. „Dieses Ergebnis gibt mir die Stärke, auf alle Franzosen zuzugehen“, sagte Xavier Bertrand aus der nördlichen Region Hauts-de-France. Als mögliche Anwärter gelten auch Valérie Pécresse aus der Hauptstadtregion Paris und Laurent Wauquiez aus Auvergne-Rhône-Alpes.


Emmanuel Macron
Debatte über die Hintergründe der Macron-Ohrfeige
Emmanuel Macron wird von einem Mann ins Gesicht geschlagen. Nur eine Ohrfeige oder doch mehr? Der Präsident will die Sache nicht zu hoch hängen.

Bisher hatten die konservativen Republikaner Schwierigkeiten, einen potenziellen Kandidaten gegen Macron zu finden - nun könnten es eine starke Konkurrenz geben. Frankreichs Regionen haben etwa in den Bereichen öffentlicher Verkehr, Bildung und Wirtschaftsförderung wichtige Kompetenzen. Im zentralistisch organisierten Nachbarland ist ihr Einfluss verglichen mit den deutschen Bundesländern aber begrenzt. Wegen der Corona-Pandemie waren die Wahlen um drei Monate verschoben worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regionalwahlen in Frankreich
Die Regionalwahlen könnten die Karten für die Präsidentschaftswahl noch einmal neu mischen. Macron und Le Pen gehen geschwächt aus der ersten Runde hervor.
French far-right Rassemblement National (RN) party's leader and member of parliament Marine Le Pen leaves a polling booth prior to casting her vote at a polling station in Henin-Beaumont, northern France, for the first round of the French regional elections on June 20, 2021. (Photo by DENIS CHARLET / AFP)
Rechtsextreme Gewalt in Frankreich
Rechtsextreme Stimmen schaffen in Frankreich ein Klima der Gewalt. Der beginnende Wahlkampf könnte der schmutzigste der Geschichte werden.
A policeman leaves the Valence courtroom before a 28-year-old man, who slapped French President, appears in court for the first time, in Valence, on June 10, 2021. - A French court on June 10 sentenced a man who slapped French President Emmanuel Macron across the face this week to a prison term of 18 months, 14 of which were suspended. Damien Tarel, a 28-year-old medieval history enthusiast, has been in custody since the assault on June 8 which a prosecutor called "absolutely unacceptable" and "an act of deliberate violence". (Photo by JEFF PACHOUD / AFP)