Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das schlägt Athen vor
International 10.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Schuldendrama Griechenland

Das schlägt Athen vor

Griechenland nähert sich Europa erneut.
Schuldendrama Griechenland

Das schlägt Athen vor

Griechenland nähert sich Europa erneut.
FOTO: AFP
International 10.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Schuldendrama Griechenland

Das schlägt Athen vor

In vielen Punkten entspricht das Athener Schreiben genau dem letzten Kompromissangebot der Gläubiger von Ende Juni. Ein Überblick.
  • Reform der Mehrwertsteuer

Sie soll auf 23 Prozent erhöht werden, auch in der Restauration. In der Stromversorgung, im Hotelgewerbe soll die TVA bei 13 Prozent bleiben, auf Medikamenten, Büchern und Theatereintritten bei sechs Prozent.

  • Renten und Ruhestand

Der Vorruhestand soll reduziert werden. In den Ruhestand treten soll man erst mit 67 Jahren können, oder mit 62 Jahren bei 40 Jahren Beschäftigung. Das Alter für den Ruhestand wird kontinuierlich bis 2022 angehoben.

  • Steuerpolitik

Auch die Reeder sollen Steuern zahlen. Mehr Steuern sollen auf Luxuswaren und Fernsehwerbung gezahlt werden, die Landwirte sollen dafür keine Subventionierung mehr für den Treibstoff ihrer Traktoren bekommen.

  • Privatisierungen

Der Prozess der Unternehmensprivatisierungen wird lanciert. Betroffen davon sind auch die regionalen Flughäfen und die Häfen von Piräus und Thessalonika. Als Tsipras an die Macht kam, hatte er diesen Prozess eingefroren.

  • Budgetreduzierungen in der Armee

Das Budget der Armee soll innerhalb von zwei Jahren um 300 Millionen Euro reduziert werden.







Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laut Staatsfernsehen
Die griechische Regierung hat kurz vor Ablauf der Frist ihr Sparprogramm an Eurogruppen-Chef Dijsselbloem geschickt. Das Land hofft auf Hilfsgelder.
 Die griechische Regierung hat beim europäischen Rettungsfonds ESM ein drittes Hilfspaket mit drei Jahren Laufzeit beantragt.