Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Das kann nicht das Europa der Zukunft sein“
International 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Asselborn zu Slowenien

„Das kann nicht das Europa der Zukunft sein“

Jean Asselborn hat wegen des Militäreinsatzes in Slowenien Bedenken.
Asselborn zu Slowenien

„Das kann nicht das Europa der Zukunft sein“

Jean Asselborn hat wegen des Militäreinsatzes in Slowenien Bedenken.
Foto: AFP
International 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Asselborn zu Slowenien

„Das kann nicht das Europa der Zukunft sein“

Außenminister Jean Asselborn hält die Entscheidung Sloweniens, seine Grenze von Soldaten schützen zu lassen, für eine problematische Entwicklung.

(dpa) - Außenminister Jean Asselborn hält die Entscheidung Sloweniens, seine Grenze von Soldaten schützen zu lassen, für eine problematische Entwicklung. „Das kann nicht das Europa der Zukunft sein“, sagte er am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Das slowenische Parlament hatte am Morgen den Einsatz des Militärs in der Flüchtlingskrise beschlossen. Es ist nach Ungarn das zweite EU- und Schengenland, das dies tut. Asselborn wollte Slowenien nicht direkt dafür kritisieren. Vielleicht sei dies im Moment dort der einzige Weg, er könne sich auch nicht vorstellen, dass dort nun „Menschen erschossen werden“.

In Bulgarien war vor einigen Tagen an der Grenze zur Türkei ein Flüchtling durch eine Polizeikugel ums Leben gekommen. Laut Gerichtsmedizin war die Kugel ein Querschläger.

Lesen Sie auch:

An türkisch-bulgarischer Grenze: Grenzpolizist erschießt Flüchtling

Ab Mitternacht: Ungarn sperrt Grenze zu Kroatien

Slowenisches Parlament: Militäreinsatz in Flüchtlingskrise



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Außenminister im Interview
Die EU-Kommission will die Mitgliedsstaaten zu einem besseren Schutz der europäischen Außengrenzen zwingen. Am Dienstag legt sie ihren Vorschlag vor. Derweil wirbt der luxemburgische Außenminister für das Schengensystem.
Jean Asselborn befürchtet, dass nationale Grenzkontrollen ausgeweitet werden.
Das Parlament des EU- und Schengenlandes Slowenien hat einem Militäreinsatz in der Flüchtlingskrise zugestimmt. Dazu änderten die Abgeordneten am Mittwoch in Ljubljana das Verteidigungsgesetz .
Slowenien ist in den vergangenen Tagen regelrecht von Flüchtlingen überrannt worden.
Ungarn hat in der Nacht zum Samstag mit einem massiven Polizeiaufgebot seine mehr als 300 Kilometer lange grüne Grenze zum EU-Nachbarland Kroatien abgesperrt.
Eine Gruppe Migranten überschreitet die Grenze zwischen Ungarn und Kroatien in der Nacht zum Samstag, ehe ungarische Soldaten die Grenze schließen.
Slowenien und Kroatien planen Korridor
Nachdem Ungarn seine Grenze zu Serbien dicht gemacht hat, versuchen viele Migranten nun verstärkt über Kroatien nach Westeuropa zu gelangen. Die österreichischen Behörden stellen sich auf die veränderte Lage ein.
Eine Gruppe von Migranten an der serbisch-kroatischen Grenze