Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Das ist ja wie im Film!"
International 20 3 Min. 18.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Saint-Denis im Belagerungszustand

"Das ist ja wie im Film!"

International 20 3 Min. 18.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Saint-Denis im Belagerungszustand

"Das ist ja wie im Film!"

Bewohner von Saint-Denis sind mitten in der Nacht von einer Explosion aus dem Schlaf gerissen worden. Sie zeigen sich erschüttert, dass sich mutmaßliche Terroristen in ihrem Viertel aufhielten.

(dpa) - Fünf Tage nach dem blutigen Anschlag auf das Leben in Paris ist der Schrecken wieder da. „Kurz nach vier Uhr ist es losgegangen“, sagt Esten Tarwoz. „Ein lauter Knall hat uns geweckt, ich hatte wahnsinnige Angst.“

Die 64-jährige Hausfrau und ihr Mann sind vor Jahrzehnten aus Algerien nach Frankreich gekommen und leben schon lange in Saint-Denis, vor den Toren von Paris. In ihrer Nachbarschaft sprengt sich am Mittwochmorgen eine Frau bei einem Anti-Terror-Einsatz in die Luft. Ein weiterer Terrorverdächtiger stirbt, sieben Menschen werden festgenommen.

Eine Nachbarin berichtet von einer heftigen Explosion in ihrem Haus und einem Loch in ihrer Zimmerdecke. Sie sei fast drei Stunden nicht aus ihrer Wohnung herausgekommen, die direkt unter dem von der Polizeiaktion betroffenen Apartment liege, berichtet die junge Frau, die ihren Namen mit Sabrine angibt, dem französischen Sender "France Info".

Saint-Denis ist im Belagerungszustand. Am Morgen laufen Spezialkräfte mit Sturmhauben durch die Straßen. Die Gegend an der Ecke der Rue de la République und der Rue du Corbillon ist abgeriegelt. Hubschrauber kreisen, Krankenwagen, Rotes Kreuz und Feuerwehr sind im Einsatz. An einer kleinen Straßenkreuzung sichern Soldaten den Platz, mit Sturmgewehren im Anschlag. Einer von ihnen kniet nieder und blickt die Gasse hinab, wo sich teilweise verfallende Häuser drängen.

Bei dem Gedanken, dass ich hier in direkter Nachbarschaft in einem Viertel mit Terroristen zusammengelebt habe, habe ich ein mulmiges Gefühl.

„Huh, das ist ja wie im Film“, sagt der Sportlehrer Bouboute Amrane. Der 50-Jährige ist wie viele Anwohner auf die Straße gegangen, um zu sehen, was los ist. „Bei dem Gedanken, dass ich hier in direkter Nachbarschaft in einem Viertel mit Terroristen zusammengelebt habe, habe ich ein mulmiges Gefühl“, sagt er.

Gerüchte machen die Runde. Die Situation ist angespannt, die Polizisten wirken nervös. Beamte auf Motorrädern rasen auf eine Kreuzung zu, halten an, wirken unschlüssig. Einer biegt nach links ab, wird aber von den anderen mit lautem Hupen zurückgeholt. An den Polizeiabsperrungen drängen Polizisten Passanten zur Seite. An den Fenstern der Häuser blickt eine Frau im Morgenrock auf das unwirkliche Geschehen.

Anwohner mitten in der Nacht von Schüssen geweckt

Die Metrolinie 13 stellt den Betrieb ein. Die Zufahrtstraßen aus Paris sind gesperrt. An der Porte de la Chapelle bricht der morgendliche Berufsverkehr zusammen. Wer aus Saint-Denis zur Arbeit nach Paris will, steckt stundenlang im Stau oder ist kilometerweit zu Fuß unterwegs wie der 21-jährige Berufsschüler Naty Worku: „Ich bin erschüttert und hoffe, dass bald wieder das normale Leben einkehrt.“

Wenn ich das Geld hätte, wäre ich schon weggegangen.

Sanoko Abdoulaye erzählt, er sei gegen 4.30 Uhr von Schüssen geweckt worden. „Die Schießerei zwischen Polizei und den Terroristen dauerte 30 Minuten“, berichtet der Schweißer, der in der Gegend wohnt. Er habe Polizisten und Soldaten in alle Richtungen laufen sehen. Überrascht, dass all das in Saint-Denis passiert, ist er nicht. „Die Atmosphäre hier ist nicht gut. Wenn ich das Geld hätte, wäre ich schon weggegangen, es gibt so viele Drogen hier“, sagt er.

„Das ist nicht normal, das ist nicht gut“, klagt Esten Tarwoz. Sie habe immer gern in Saint-Denis gelebt, die Leute dort hielten alle zusammen, auch wenn sie ganz verschieden seien. „Wo ist unser ruhiges Leben geblieben? Das ist alles so traurig.“

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pressebriefing des Premiers
Die Geheimdienste der EU müssen besser kooperieren, das Gesetz muss eventuell angepasst werden und der bisherige Verkauf von Prepaid-Karten soll künftig unterbunden werden. Dies kündigte Premier Bettel am Mittwoch an.
Laut Premier Xavier Bettel gibt es immer noch keinen Anlass, um in Luxemburg die Terrorwarnstufe zu erhöhen.
Tod von Abaaoud nicht bestätigt
Eine Frau sprengt sich in die Luft, ein Mann wird getötet, mehrere Personen festgenommen. 5000 Schüsse fallen, dann ist in Saint-Denis bei Paris ein Terrorkommando „neutralisiert“. Womöglich entging Paris damit einem neuerlichen Anschlag. Doch was ist mit dem Drahtzieher der Anschläge vom Freitag?
A second body is removed from the apartment raided by French Police special forces earlier in the northern Paris suburb of Saint-Denis, on November 18, 2015, hunting those behind the attacks that claimed 129 lives in the French capital five days ago. French police said the assault had concluded on an apartment in northern Paris in which at least two jihadists were killed and seven arrested. AFP PHOTO / ERIC FEFERBERG