Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Internationale Konsortium investigativer Journalisten
International 03.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Vereinigung schafft Transparenz

Das Internationale Konsortium investigativer Journalisten

Das ICIJ wurde 1997 gegründet.
Vereinigung schafft Transparenz

Das Internationale Konsortium investigativer Journalisten

Das ICIJ wurde 1997 gegründet.
International 03.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Vereinigung schafft Transparenz

Das Internationale Konsortium investigativer Journalisten

Yves BODRY
Yves BODRY
Die brisanten Daten zu Finanzgeschäften bekannter Persönlichkeiten in Steueroasen sind auch von dem Internationalen Konsortium investigativer Journalisten (ICIJ) ausgewertet worden. Das ICIJ wurde 1997 als Projekt des „Center for Public Integrity“ (CPI) gegründet.

Die brisanten Daten zu Finanzgeschäften bekannter Persönlichkeiten in Steueroasen sind auch von dem Internationalen Konsortium investigativer Journalisten (ICIJ) ausgewertet worden. Das ICIJ wurde 1997 als Projekt des „Center for Public Integrity“ (CPI) gegründet. Das CPI ist eine gemeinnützige Organisation in den USA, die sich der Aufgabe verschrieben hat, „Machtmissbrauch, Korruption und Pflichtverletzung durch mächtige öffentliche und private Institutionen aufzudecken“.

In seinen Auseinandersetzungen mit Lobby-Organisationen lieferte sich das CPI beispielsweise über Jahre hinweg einen erbitterten Streit mit der Tabak-Industrie. Dabei wurden immer wieder vertrauliche Dokumente aus den Unternehmen an die Öffentlichkeit gebracht.

Gefördert wurde das CPI durch eine Reihe von Stiftungen. In den Jahren 2000 bis 2002 spendete auch der Milliardär George Soros insgesamt über eine Million Dollar an das CPI. Diese Zuwendung löste in den USA auch Kritik aus, da Soros als erklärter Gegner des damaligen US-Präsidenten George W. Bush auch linksgerichteten Organisationen wie moveon.org Millionenspenden zukommen ließ.

Mit dem ICIJ wollte das CPI Ende der 90er Jahre den Fokus der investigativen journalistischen Arbeit über die Grenzen der USA hinweg erweitern. Mit dem Netzwerk fördert das CPI den Austausch von Daten, Analysewerkzeugen und Recherchestrategien. Bei dem exklusiven Club kann man nur nach einer Einladung Mitglied werden. Aus Deutschland gehört unter anderen der Leiter des Ressorts Investigative Recherche bei der „Süddeutschen Zeitung“, Hans Leyendecker, dazu.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Datenleck bei einem Verwalter von Briefkastenfirmen, die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama, bringt nach Recherchen internationaler Medien Spitzenpolitiker und Sportstars in Erklärungsnot, die Offshore-Geschäfte getätigt haben sollen.
Die „Süddeutsche Zeitung“ hat brisante Daten über Finanzgeschäfte bekannter Persönlichkeiten zugespielt bekommen. Die Unterlagen sollen zeigen, wie Spitzenpolitiker, Sportstars und Kriminelle ihr Vermögen verschleierten. Namen aus Luxemburg tauchten bislang nicht auf.
Das Geschäft mit den Offshore-Firmen
Die Kanzlei Mossack Fonseca aus Panama bietet die Gründung und Verwaltung von Offshorefirmen an. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen über 500 Mitarbeiter auf der ganzen Welt.
Einlagen von 65 Milliarden US-Dollar
Panama ist einer der wichtigsten Finanzplätze in Lateinamerika. Ein äußerst liberales Bankengesetz hat zahlreiche Kreditinstitute nach Mittelamerika gelockt. Derzeit sollen etwa 90 Banken Einlagen in Höhe von rund 65 Milliarden US-Dollar verwalten.
FILE - Aerial view of the Panama City bay taken on March 23, 2015. Close aides of Russian president Vladimir Putin are among those whose assets feature in a vast expose of tax havens published on April 3, 2016 after a year-long investigation into 11.5 million leaked documents. The assets of around 140 political figures -- including 12 current of former heads of states -- are mentioned in the revelations, according to the probe by the International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) and German daily Sueddeutsche Zeitung. AFP PHOTO/ Rodrigo ARANGUA