Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Drama der italienischen Prostituierten
International 2 Min. 02.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Drama der italienischen Prostituierten

Die Corona-Krise hat die Prostituierten in Italien besonders hart getroffen.

Das Drama der italienischen Prostituierten

Die Corona-Krise hat die Prostituierten in Italien besonders hart getroffen.
Illustration: Shutterstock
International 2 Min. 02.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Drama der italienischen Prostituierten

Ein Gewerbe ist in Italien von der Corona-Epidemie besonders schwer betroffen: das älteste der Welt. Tausende Prostituierte überleben nur noch dank der Suppenküchen der Caritas.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Das Drama der italienischen Prostituierten“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Corona-Pandemie hat auch Luxemburg nicht verschont. In unserer interaktiven Zeitleiste finden Sie die wichtigsten Nachrichten und Zahlen im Überblick.
Die Corona-Pandemie mit ihren schweren wirtschaftlichen und sozialen Folgen kann nach Ansicht des Pariser Experten Sébastien Maillard das Gefüge der EU erschüttern.
01.04.2020, Italien, Rom: Matteo Renzi, ehemaliger Premierminister von Italien, während einer Parlamentssitzung zur Coronavirus-Krise. Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Italien hat im Kampf gegen das Corona-Virus strenge Beschränkungen für Bürger und Wirtschaft verhängt. Die Ansteckungswelle hat sich verlangsamt. Dennoch müssen die Italiener länger als zunächst geplant daheim ausharren.
31.03.2020, Italien, Rom: Zum Gedenken an die Opfer des Covid-19-Virus sind die Fahnen in ganz Italien und somit auch an dem Viktor-Emanuelsdenkmal in Rom auf halbmast gesetzt worden. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++