Wählen Sie Ihre Nachrichten​

D-Day-Gedenken in Normandie - Macron appelliert an Trump
International 13 3 4 Min. 06.06.2019

D-Day-Gedenken in Normandie - Macron appelliert an Trump

D-Day-Gedenken in Normandie - Macron appelliert an Trump

AFP
International 13 3 4 Min. 06.06.2019

D-Day-Gedenken in Normandie - Macron appelliert an Trump

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat beim Gedenken an den D-Day US-Präsident Donald Trump an seine historische Verantwortung erinnert.

US President Donald Trump (R) and French President Emmanuel Macron hug in front of US WWII veterans during a French-US ceremony at the Normandy American Cemetery and Memorial in Colleville-sur-Mer, Normandy, northwestern France, on June 6, 2019, as part of D-Day commemorations marking the 75th anniversary of the World War II Allied landings in Normandy. (Photo by Damien MEYER / AFP)
D-Day: Macrons Mahnung an Trump
Am 6. Juni 1944 landeten die Alliierten an der Küste der besetzten Normandie. Der Tag sollte als "der längste Tag" in die Geschichte eingehen.

(dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat beim Gedenken an den D-Day US-Präsident Donald Trump an seine historische Verantwortung erinnert. „Amerika, lieber Präsident Trump, ist immer dann am größten, wenn es für die Freiheit der anderen gekämpft hat“, sagte der 41-Jährige am Donnerstag auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux. Bei der Zeremonie zur Erinnerung an die Landung der Alliierten in der Normandie vor 75 Jahren würdigten Macron und Trump den Einsatz der D-Day-Kämpfer als heroischen Akt für die Freiheit.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


„Wir dürfen niemals aufhören, das Bündnis der freien Völker mit Leben zu erfüllen“, mahnte Macron.
„Wir dürfen niemals aufhören, das Bündnis der freien Völker mit Leben zu erfüllen“, mahnte Macron.
AFP

„Wir dürfen niemals aufhören, das Bündnis der freien Völker mit Leben zu erfüllen“, mahnte Macron. Sein Verhältnis zu Trump gilt als kühl - auch weil der unberechenbare US-Präsident sein Land aus internationalen Abkommen zurückgezogen hat. Am D-Day-Jahrestag bemühten sich beide aber ausdrücklich um ein Signal der Harmonie.

An der Zeremonie in der Normandie nahmen rund 12 000 Besucher teil, mehr als 160 US-Veteranen waren auf der Tribüne vertreten. Für sie gab es mehrfach Applaus - Trump und Macron bedankten sich bei ihnen für ihren Einsatz. Auf dem Friedhof in Colleville gibt es 9380 amerikanische Soldatengräber.


Tom Rice (vorne) lässt es sich nicht nehmen, auch noch mit 1997 erneut über der Normandie abzuspringen.
75 Jahre D-Day: Veteranen springen nochmal ab
Sie sind weit über 90, doch das hindert einige Veteranen nicht daran, zur 75-Jahrfeier des D-Day noch einmal mit dem Fallschirm über der Normandie abzuspringen.

Die Soldaten der Alliierten waren vor genau 75 Jahren, am 6. Juni 1944, an den Stränden der Normandie gelandet. Der sogenannte D-Day markiert den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland vom Westen her. Er steht aber auch für ein unmenschliches Blutvergießen, Zehntausende Tote und Verwundete.

"Heldenhafter Einsatz"

Trump würdigte die Landung der alliierten Truppen in der Normandie als heldenhaften Einsatz für die Freiheit. Zehntausende Männer hätten ihr Blut vergossen. „Tausende haben ihr Leben geopfert - für ihre Brüder, für ihre Länder und für das Überleben der Freiheit“, sagte er. Die Soldaten damals hätten nicht nur eine Schlacht oder einen Krieg gewonnen, sondern das Überleben der Zivilisation gesichert. „Sie haben unsere Lebensweise für viele Jahrhunderte verteidigt.“

Trump und Macron wurden von ihren Ehefrauen Melania und Brigitte begleitet. Die beiden Paare schauten sich im Anschluss an die Zeremonie gemeinsam einen Kunstflug der Patrouille de France auf dem Friedhof in unmittelbarer Nähe des US-Landebereiches Omaha Beach an. Die Kunstflieger zeichneten eine Trikolore in den Himmel.

„Es lebe die Freundschaft zwischen unseren beiden Nationen“

Macron beschwor in seiner Rede auch die Verbundenheit Frankreichs mit den USA. „Es lebe die Freundschaft zwischen unseren beiden Nationen“, sagte er. Er erinnerte in einer emotionalen Rede an die Opfer Zehntausender Soldaten, die damals in der Normandie an Land gegangen waren. „Wir wissen, was wir Euch Veteranen zu verdanken haben“, sagte er auf Englisch. „Im Namen meiner Nation möchte ich Danke sagen.“ Er zeichnete fünf US-Veteranen mit dem Orden der Ehrenlegion aus.


Die Vergessenen des D-Day
Nach der Landung der Alliierten standen die Menschen in der Normandie an der vordersten Front des Kriegsgeschehens. Doch die zivilen Opfer wurden in Frankreich lange verschwiegen.

Trump legte Macron nach dessen Rede die Hand auf die Schulter - Macron tat es ihm gleich. An die Adresse der Nationen, die damals zusammen gegen die Nationalsozialisten kämpften, sagte Trump, das gemeinsame Bündnis sei in der Hitze des Kampfes geschmiedet, im Krieg geprüft worden und habe sich in den Segnungen des Friedens bewiesen. „Unser Bündnis ist unzerbrechlich.“

Am Rande der Gedenkfeiern kamen Trump und Macron in Caen zu einem bilateralen Treffen zusammen. Macron würdigte vor dem Gespräch die „unzerbrechlichen Verbindungen“ beider Nationen. Trump nannte sein Verhältnis zu Macron und die Beziehungen zwischen Frankreich und den USA „hervorragend“. Auch die militärische Kooperation habe große Erfolge gebracht, etwa beim Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Trump und Macron mühten sich insgesamt, Gemeinsamkeiten statt Differenzen nach vorne zu stellen - etwa auch beim Thema Iran. Gemeinsames Ziel sei, dass Teheran keine Atomwaffen besitze, betonten sie. Über den richtigen Weg dahin sind sich die USA und die Europäer allerdings uneins. Die USA waren vor gut einem Jahr im Alleingang aus dem internationalen Abkommenabkommen mit dem Iran ausgestiegen - was in Europa viel Kritik auslöste.

Die britische Herzogin Camilla bekommt einen Wangenkuss von einem Weltkriegsveteranen bei den Feierlichkeiten zum 75. Jahrestags des D-Day auf dem Commonwealth-Soldatenriedhof.
Die britische Herzogin Camilla bekommt einen Wangenkuss von einem Weltkriegsveteranen bei den Feierlichkeiten zum 75. Jahrestags des D-Day auf dem Commonwealth-Soldatenriedhof.
Arthur Edwards/The Sun/PA Wire/d

Der D-Day-Zeremonie auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer waren diverse andere Feierlichkeiten vorausgegangen. Am Morgen hatte Macron mit der scheidenden britischen Premierministerin Theresa May den Grundstein für eine britische Gedenkstätte in der Normandie gelegt. Gemeinsam legten die beiden einen Kranz nieder und zeigten sich sichtlich gerührt bei der Gedenkzeremonie in Ver-sur-Mer. Es sei unglaublich bewegend, an diesem Ort zu sein, sagte May. Sie besuchte anschließend mit dem britischen Thronfolger Prinz Charles und dessen Gattin Camilla einen Gottesdienst in der Stadt Bayeux.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Bereits am Mittwoch hatte es in der südenglischen Hafenstadt Portsmouth eine große D-Day-Gedenkveranstaltung gegeben - unter anderem mit Macron, Trump, May und Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Von Portsmouth aus hatte sich damals ein Großteil der Streitkräfte auf den Weg über den Ärmelkanal Richtung Normandie gemacht.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Enge Weltsicht
Trumps Auftritt bei den D-Day-Gedenkfeiern in der Normandie war befremdlich, wie ein Treppenwitz der Geschichte.
Gedenken an den D-Day in Portsmouth
Zum Gedenken an die Landung der Alliierten in der Normandie sind einige der mächtigsten Politiker versammelt: US-Präsident Trump, Premierministerin May, Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron.
TOPSHOT - US WWII veteran Loren Kissick from Puyallup, Washington, stands on Omaha Beach in Saint-Laurent-sur-Mer, Normandy, north-western France, on June 5, 2019, as part of D-Day commemorations marking the 75th anniversary of the World War II Allied landings in Normandy. (Photo by Fred TANNEAU / AFP)
Der falsche Salut
Donald Trump mag das Militär. Amerika mag das Militär auch. Die Vorliebe des Präsidenten für Uniformen ist für seine Wähler daher kein Nachteil. Dass Trump aber jüngst vor einem nordkoreanischen General salutierte, kam weniger gut an.
Moment der Unachtsamkeit oder Kalkül? Donald Trump salutiert vor einem nordkoreanischen General.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.