Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cyberattacke "Wanna cry": Nordkorea unter Verdacht
Die Suche nach den Verantwortlichen der Cyberattacke läuft.

Cyberattacke "Wanna cry": Nordkorea unter Verdacht

AFP
Die Suche nach den Verantwortlichen der Cyberattacke läuft.
International 16.05.2017

Cyberattacke "Wanna cry": Nordkorea unter Verdacht

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Wer steckt hinter dem weltweiten Cyber-Angriff? Experten suchen fieberhaft nach dem oder den Tätern. Nun kommt eine Nation ins Gespräch, die schon des Öfteren verdächtig war.

(dpa) - Geheimdienste und Sicherheitsexperten schließen nicht aus, dass Nordkorea verantwortlich für die jüngste globale Cyber-Attacke ist. Die „New York Times“ berichtete am Montag unter Berufung auf Experten, neue digitale Schlüssel wiesen auf mit Nordkorea verbundene Hacker als mutmaßliche Verdächtige hin. Die Wissenschaftler warnten allerdings, diese Indizien seien weit entfernt davon, beweiskräftig zu sein. Es könne Wochen oder Monate dauern, bis die Ermittler bei ihren Ergebnissen sicher genug seien, um offiziell Pjöngjangs wachsende Truppe digitaler Hacker dafür verantwortlich machen zu können.

Die Erpressungssoftware „Wanna Cry“ hatte am Freitag nach Angaben von Europol mindestens 150 Länder sowie 200 000 Organisationen und Personen getroffen. „Wanna Cry“ hatte auf den infizierten Rechnern alle Daten verschlüsselt. Sie sollten erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder entsperrt werden. Bei der Attacke nutzte die Software eine Sicherheitslücke im Microsoft-Betriebssystem Windows aus, über die sie automatisch neue Computer anstecken konnte. Diese Schwachstelle hatte sich einst der US-Geheimdienst NSA für seine Überwachung aufgehoben, dann hatten unbekannte Hacker sie aber publik gemacht.

Experten der Sicherheitssoftware-Firma Symantec fanden nun laut „New York Times“ frühe Versionen der Erpressungssoftware „Wanna Cry“, die Codes nutzte, die auch vor knapp drei Jahren gegen Sony Pictures Entertainment, eine Zentralbank in Bangladesch im vergangenen Jahr und eine polnische Bank im Februar eingesetzt worden waren. Alle drei Angriffe waren den Angaben zufolge letztendlich mit Nordkorea verbunden. Forscher von Google und der Cyber-Sicherheitsfirma Kaspersky bestätigten am Montag, sie hätten Parallelen bei den Codes entdeckt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach globaler Cyberattacke: Vorsichtige Entwarnung
Nach der globalen Cyberattacke war die Angst vor einer zweiten Angriffswelle groß. Doch Europol und das Weiße Haus gaben am Montag eine vorsichtige Entwarnung. Noch ist unklar, wer hinter dem Angriff steckt.
Das erwartete neuerliche Chaos zum Wochenanfang blieb laut Europol aus.
Nach Cyber-Attacke: "Hürde hoch legen"
Es ist nicht ungewöhnlich, dass Online-Kriminelle Sicherheitslücken für Cyber-Angriffe nutzen. Neu ist aber das Tempo, mit dem jüngst Zehntausende Computern befallen wurden.
Network cables are seen going into a server in an office building in Washington, DC on May 13, 2017. 
International investigators hunted on May 13 for those behind an unprecedented cyber-attack that affected systems in dozens of countries, including at banks, hospitals and government agencies, as security experts sought to contain the fallout. The assault, which began Friday and was being described as the biggest-ever cyber ransom attack, struck state agencies and major companies around the world -- from Russian banks and British hospitals to FedEx and European car factories. / AFP PHOTO / Andrew CABALLERO-REYNOLDS