Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cruz verweigert Trump die Unterstützung
International 1 2 Min. 21.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Eklat auf dem Konvent

Cruz verweigert Trump die Unterstützung

Ted Cruz am dritten Tag des Republikanerkonvents.
Eklat auf dem Konvent

Cruz verweigert Trump die Unterstützung

Ted Cruz am dritten Tag des Republikanerkonvents.
Foto: AFP
International 1 2 Min. 21.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Eklat auf dem Konvent

Cruz verweigert Trump die Unterstützung

Misstöne statt Einigkeit: Cruz mag Trump nicht die Hand reichen. Zu tief ist das Zerwürfnis nach einem aufreibenden Wahlkampf - und Cruz dürfte bereits über die Wahl im November hinaus schauen.

(dpa) - Ted Cruz verweigert dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump die Unterstützung. Der Senator von Texas hielt in der Nacht zum Donnerstag auf dem Parteitag in Cleveland ein Loblied auf die Freiheit und konservative Prinzipien, ging aber nicht über einen Glückwunsch an Trump zu dessen Nominierung hinaus. Cruz erntete überwiegend lautstarke Buhrufe und wütenden Protest.

„Wir haben Führer verdient, die für Prinzipien stehen, die uns alle hinter gemeinsam geteilten Werten vereinen. Das ist der Standard, den wir von jedem erwarten können“, sagte Cruz.

Cruz sieht Trump nicht als Präsident der USA.
Cruz sieht Trump nicht als Präsident der USA.
Foto: REUTERS

Das kann kaum anders denn als Ohrfeige für Trump gewertet werden, dessen oft wechselnde Positionen und mangelnde Prinzipeintreue der erzkonservative Cruz oft kritisiert hat. „Steht für Euer Gewissen ein und wählt Kandidaten, die die Verfassung verteidigen“, sagte Cruz.

Bereits vor Cruz' Rede war verlautbart, dass der Senator bereits an einer eigenen Kandidatur für 2020 arbeitet - ungeachtet der Frage, wer im November die Wahl gewinnt.

Cruz Auftritt unterstreicht das tiefe Zerwürfnis der Republikaner. Auch am vorletzten Tag des Konvents wurde deutlich, wie uneins und zerrissen die Partei nach einem beispiellosen Vorwahlkampf und dem Sieg des politischen Quereinsteigers Trump ist.

Mike Pence soll Vizepräsident werden

Der Gouverneur von Indiana Mike Pence ist nun offiziell Kandidat für das Amt des US-Vizepräsidenten. Der Gouverneur des Bundesstaates Indiana nahm die Nominierung des Konvents an. Trump hatte den 57-Jährigen Konservativen ausgesucht, um die sozialkonservativen und evangelikalen Flügel der Partei zufriedenzustellen.

Pence beschwor die Einigkeit der Partei, um im November Trump zum Präsidenten zu wählen, und erinnerte an sein Vorbild, Ex-US-Präsident Ronald Reagan.

Der dritte Tag des Konvents stand unter dem Motto „Make America First Again“ und sollte sich um die Außenpolitik drehen. Statt dessen wurden aber im Wesentlichen die Angriffe auf Hillary Clinton wiederholt und Trump als Einziger beschrieben, der die USA retten könne. Sohn Eric Trump lobte seinen Vater überschwänglich.

Bei Protesten nahm die Polizei am Mittwochabend (Ortszeit) nach dem Verbrennen einer US-Flagge 17 Demonstranten fest. Die Lage vor der Parteitagshalle war eskaliert, als eine Demonstrantin der „Revolutionary Communist Party“ nicht nur die Fahne in Brand setzte, sondern die Flammen auf sie und andere Protestierende übergriffen, erklärte die Polizei.

Vor Beginn des viertägigen Parteitags waren massive Proteste befürchtet worden, bisher blieb die Situation in der Stadt auch durch massive Polizeipräsenz mit mehreren Tausend Beamten und großflächigen Absperrungen aber insgesamt friedlich. Vor dem Zwischenfall am Mittwoch hatte es bisher nur fünf Festnahmen gegeben.

Auszüge aus Cruz' Rede:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Parteikonvent der US-Republikaner hat Donald Trump offiziell als Präsidentschaftskandidaten nominiert. Wer ist der Mann, der die US-amerikanische Nation spaltet wie nie jemand zuvor? Ein Porträt von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington.
Donald Trump könnte bald der mächtigste Mann der Welt werden.
Am Ende wirkte alles wie eine Formsache. Und trotzdem wird in Cleveland Geschichte geschrieben: Die US-Republikaner machen den Geschäftsmann Donald Trump zu ihrem Präsidentschaftskandidaten.
NEW YORK, NY - JULY 16: Republican presidential candidate Donald Trump speaks before introducing his newly selected vice presidential running mate Mike Pence, governor of Indiana, during an event at the Hilton Midtown Hotel, July 16, 2016 in New York City. On Friday, Trump announced on Twitter that he chose Pence to be his running mate.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Peinlicher Patzer von Melania Trump
Während Donald Trump Präsident Obama immer wieder kritisiert, scheint Melania Trump von First Lady Michelle Obama abzukupfern. Fernsehzuschauern kam ihre Rede beim Republikanerkonvent jedenfalls sehr bekannt vor.
Melania Trump, wife of Republican U.S. presidential candidate Donald Trump, waves as she arrives to speak at the Republican National Convention in Cleveland, Ohio, U.S. July 18, 2016. REUTERS/Mike Segar     TPX IMAGES OF THE DAY
Turbulenter Republikanerkonvent
Grenzenloser Jubel am Abend, als Trump in Cleveland kurz selber auftauchte. So ausgelassen ging es am ersten Tag nicht immer zu, die Republikaner gerieten schwer aneinander.
CLEVELAND, OH - JULY 18: Presumptive Republican presidential nominee Donald Trump introduces his wife Melania on the first day of the Republican National Convention on July 18, 2016 at the Quicken Loans Arena in Cleveland, Ohio. An estimated 50,000 people are expected in Cleveland, including hundreds of protesters and members of the media. The four-day Republican National Convention kicks off on July 18.   John Moore/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Nominierungsparteitag der Republikaner
Politik, Proteste, Polizei: Vorhang auf zum ersten Tag der „National Convention“ der US-Republikaner. Groß sind die Sorgen um die Sicherheit in Cleveland nach den tödlichen Schüssen auf Polizisten in Baton Rouge.
Donald Trump speaks at the Republican U.S. presidential candidates debate at the University of Miami in Miami, Florida, U.S. March 10, 2016. REUTERS/Carlo Allegri/File Photo
Nach einem der ungewöhnlichsten Wahlkämpfe der US-Geschichte ist es soweit: Trump soll offiziell Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden. Kurz vor Beginn des Nominierungsparteitags stellt er seinen „Vize“ vor.
Donald Trump mit seinem frisch gekürten "Running Mate" Mike Pence (links) und Tochter Ivanka Trump.