Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Countdown zum UN-Klimagipfel beginnt
International 3 Min. 28.05.2021 Aus unserem online-Archiv

Countdown zum UN-Klimagipfel beginnt

Die beiden Botschafter Diego Brasioli und Fleur Thomas haben für die kommenden sechs Monate mehrere Veranstaltungen für den im November stattfindenden UN-Klimagipfel geplant.

Countdown zum UN-Klimagipfel beginnt

Die beiden Botschafter Diego Brasioli und Fleur Thomas haben für die kommenden sechs Monate mehrere Veranstaltungen für den im November stattfindenden UN-Klimagipfel geplant.
Guy Jallay
International 3 Min. 28.05.2021 Aus unserem online-Archiv

Countdown zum UN-Klimagipfel beginnt

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Die Botschafter Italiens und Großbritanniens in Luxemburg leiten die Vorbereitungen für die im November stattfindende Klimakonferenz ein.

Anfang November wird das Vereinigte Königreich gemeinsam mit Italien die UN-Klimakonferenz (COP26) in Glasgow ausrichten. Die COP26 war ursprünglich für November 2020 geplant und musste wegen Corona verschoben werden. 

„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass alle Länder zusammenarbeiten müssen. Wir tragen eine weltweite Verantwortung“, so der italienische Botschafter Diego Brasioli am Donnerstag bei der Pressekonferenz in der britischen Botschaft. „Dieses Jahrzehnt wird entscheidend sein“, mahnte die britische Botschafterin und Gastgeberin der Pressekonferenz, Fleur Thomas. Nicht nur für das Gastgeberland und damit Verhandlungsführer Großbritannien stehe vieles auf dem Spiel. „Die Welt hat seit 2015 nicht genug gemacht, um das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen“, so Thomas. 


ARCHIV - 14.08.2015, ---, Nordpolarmeer: Ein Eisbär steht im Nordpolarmeer auf einer Eisscholle. Der mehrstündige «Climate Ambition Summit» am 5. Jahrestag des Beschlusses des UN-Klimaabkommens wird per Livestream übertragen. Foto: Ulf Mauder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Klimagipfel: Viele Versprechen, etwas Hoffnung
Zum fünften Geburtstag des Klimaabkommens von Paris gibt es keine UN-Klimakonferenz - in der Corona-Krise ist das unmöglich. Ersatzweise sprechen Dutzende Staatschefs auf einem digitalen Mini-Gipfel. Was soll das bringen?

Der anstehende UN-Klimagipfel in Glasgow gilt als besonders wichtig. Im Paris-Protokoll wurde vereinbart, im Fünf-Jahres-Rhythmus die nationalen Klimaziele jeweils nachzubessern, da schon 2015 bei der ursprünglichen Vereinbarung klar war, dass diese nicht ausreichen würden, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Auf der letzten Klimakonferenz, die 2019 in Madrid stattfand, kam nur ein Minimalkompromiss zustande. Mit dafür verantwortlich war der frühere US-Präsident Donald Trump, der noch kurz vor seiner Abwahl den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen bekannt gab. 

Ganz im Zeichen der internationalen Zusammenarbeit 

Nicht nur die Wahl Joe Bidens, dessen zentrales Wahlversprechen der Wiedereintritt in das Pariser Klimaabkommen war, stimmt die britische Botschafterin für die anstehende Klimakonferenz hoffnungsvoll. „Zu unseren vier gesteckten Zielen zählt der Ausbau der internationalen Zusammenarbeit im Kampf gegen den Klimawandel. Aber auch Interessenvertreter und der Privatsektor sind wichtig, um die Wende hin zu einer nachhaltigen Weltgemeinschaft hinzubekommen. Jeder Einzelne hat durch seine Entscheidungen eine Rolle zu spielen.“ 


Fleur Thomas, im Dienste Ihrer Majestät
Die neue britische Botschafterin Fleur Thomas über ihre Anliegen, ihre Rolle als Diplomatin und ihre Hobbys.

Gleich zu Beginn ihrer Rede machte Thomas klar, dass die Briten es ernst meinen mit dem Klimaschutz. „Großbritannien ist das erste G7-Land, dass sich verpflichtet hat, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.“ So will die britische Regierung eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einnehmen und die Treibhausgas-Emissionen des Landes bis 2030 im Vergleich zum Niveau von 1990 um 68 Prozent senken. Aus dieser Position heraus können die Briten konkrete Maßnahmen von den 197 Staats- und Regierungschefs der Vertragsstaaten fordern. Dementsprechend lautet ein weiteres Ziel des Klimagipfels, dass die Staaten selbst „ambitionierte Pläne zur Reduzierung von Emissionen vorlegen und sich Ziele zum Erreichen der CO2-Neutralität setzen.“ Doch der Kampf gegen den Klimawandel findet mittlerweile an zwei Fronten statt. 

Neben der Vorsorge möchte das Gastgeberland der Klimakonferenz die anderen Länder ebenfalls zur Schadensbegrenzung motivieren. „Wir müssen zusammen Wege finden, wie wir mit den bereits eingetretenen oder unaufhaltbaren Konsequenzen des Klimawandels leben können. Dazu zählt beispielsweise, wie man der sinkenden Artenvielfalt begegnet“, so Thomas. 

Um all dieses zu erreichen, bedarf es finanzieller Ressourcen. Deshalb ist das vierte angestrebte Ziel der Klimakonferenz, die Milliarden an Finanzmitteln aus dem privaten und öffentlichen Sektor freizusetzen, die zum Klimaschutz erforderlich sind. 

„Green Financing“, Verbrenner-Verbot und lokale Veranstaltungen 

Da London zu den größten Finanzplätzen der Welt gehört und auch in Luxemburg immer mehr Finanzinstrumente mit einem Fokus auf Klimabelange zum Einsatz kommen, hat sich die Botschafterin bereits mit Interessensvertretern des Finanzplatzes getroffen. „Luxemburg und das Vereinigte Königreich sind nicht nur in diesem Bereich gleich gesinnt“, erklärte die Botschafterin und fügte an: „Die kostenlosen öffentlichen Verkehrsmittel sind nur eins von vielen Werkzeugen, das Luxemburg anwendet, um den Klimawandel zu bekämpfen“. 


Joe Biden will die USA zum Vorreiter in Sachen Klimaschutz machen.
Biden berät mit 40 Staaten über den Klimawandel
In der Corona-Pandemie will Joe Biden den Blick wieder auf den Klimaschutz richten. Er erklärt den Kampf gegen die Erderwärmung zur Priorität.

Trotzdem ermutigt die Botschafterin das Großherzogtum dazu, weitere Schritte zu wagen. „Im Vereinigten Königreich wird der Verkauf neuer Diesel oder Benzin-Fahrzeuge 2030 nicht mehr erlaubt sein. Diesen Weg könnte auch Luxemburg gehen.“ Ganz im Sinne des angestrebten Gesinnungswandels vom „globalen Denken, dass zu lokalem Handeln“ führen soll, werden die beiden Botschaften in den nächsten sechs Monaten mehrere Veranstaltungen in Luxemburg zum Auftakt der UN-Klimakonferenz organisieren. Die angedachten Veranstaltungsorte sind Luxemburg-Stadt, Remich und die Universität in Esch-Belval. Diego Brasioli freute sich als Vertreter des Gastgeberlands der Jugend-Klimakonferenz, die voraussichtlich Ende September in Mailand stattfinden wird, auf die „konkreten Vorschläge der fast 400 jugendlichen Teilnehmer“. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klimakonferenz in Marrakesch
Nach zwei Wochen Klimakonferenz zieht Umweltministerin Carole Dieschbourg eine positive Bilanz. Es gäbe ermutigende Initiativen, insgesamt sei die Konferenz ein wichtiges Etappenziel gewesen.
Marrakesch war ein Schritt in die richtige Richtung, so Umweltministerin Carole Dieschbourg.
Das Pariser Abkommen zum Klimaschutz konnte schneller als erwartet in Kraft treten. Das darin verankerte Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen, liegt dennoch in weiter Ferne.
UN-Gipfel in Paris beginnt
Begleitet von strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Montag in Paris der UN-Klimagipfel begonnen. Die Teilnehmer sollen bis zum 11. Dezember einen verbindlichen Weltklimavertrag unterzeichnen.
Am kommenden Montag findet in Luxemburg der Klimamarsch statt, eine Demonstration, die zeitgleich mit dem Beginn des entscheidenden UN-Klimagipfels in Paris organisiert wird.
"Votum Klima" zufolge stellt der Klimawandel eine der größten Bedrohungen für den Weltfrieden dar.