Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Virus: Luxemburgischer Staatsbürger wird aus Wuhan ausgeflogen
International 08.02.2020

Corona-Virus: Luxemburgischer Staatsbürger wird aus Wuhan ausgeflogen

Die chinesische Region um die Stadt Wuhan ist von dem Corona-Virus besonders betroffen.

Corona-Virus: Luxemburgischer Staatsbürger wird aus Wuhan ausgeflogen

Die chinesische Region um die Stadt Wuhan ist von dem Corona-Virus besonders betroffen.
Foto: AFP
International 08.02.2020

Corona-Virus: Luxemburgischer Staatsbürger wird aus Wuhan ausgeflogen

Ein Luxemburger wird am Sonntag mithilfe der britischen und italienischen Behörden aus der vom Corona-Virus besonders betroffenen Region Hubei ausgeflogen und zurück nach Luxemburg gebracht.

(SC/asc) - Das luxemburgische Außenministerium bestätigte am Freitagnachmittag, dass das Ministerium diese Woche von einem luxemburgischen Staatsbürger kontaktiert worden ist, der sich zurzeit in der chinesischen Provinz Hubei aufhält und die Rückreise nach Luxemburg angefragt hat.

Die betroffene Person wird entgegen erster Berichte jedoch nicht mit der deutschen Luftwaffe zurückkehren, sondern mithilfe von britischen und italienischen Behörden ausgeflogen werden. Die Millionenmetropole Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei, in der das Corona-Virus seinen Ursprung hat, ist mittlerweile komplett abgeriegelt.

Das Außenministerium hat für den Luxemburger einen Rückflug an Bord eines britischen Flugzeugs organisiert, das am Sonntag in Großbritannien landen soll. Anders als Freitag mitgeteilt worden war, wird der luxemburgische Staatsbürger nicht sofort mit einem italienischen Militärflugzeug nach Luxemburg gebracht werden, sondern er zuerst von Großbritannien nach Berlin geflogen und danach nach Luxemburg geflogen. Dort wird er von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes in Empfang genommen und zunächst unter Quarantäne gestellt.

Erneute Rückholaktion nach Deutschland

Wie der "Spiegel" am Donnerstag meldete, will die deutsche Bundesregierung ebenfalls Bürger aus der Stadt Wuhan ausfliegen, die von dem gefährlichen Corona-Virus besonders betroffen ist. Die "Bild" berichtete zunächst, dass sich unter den Passagieren auch luxemburgische und österreichische Staatsangehörige befinden sollen. Das Flugzeug, mit insgesamt 35 Personen an Bord, soll am Sonntag landen.


A woman wears a protective face mask as she walks in an alley in Beijing on February 5, 2020. - China's struggle to contain the deadly coronavirus is deepening concerns about the impact on the world's number-two economy, as factories stay closed and millions of consumers remain holed up at home. (Photo by GREG BAKER / AFP)
Corona-Virus: Angst vor der zweiten Ansteckungswelle
In Chinas Hauptstadt stampfen Hunderte Arbeiter ein Quarantäne-Krankenhaus in Windeseile aus dem Boden. In den nächsten Tagen werden über acht Millionen Arbeitsmigranten erwartet – ein epidemiologischer Albtraum.

Wie auch bereits bei einer vorherigen Rückholaktion müssen sich Rückkehrer aus betroffenen Corona-Gebieten zunächst einem Schnelltest unterziehen, bevor sie zwei Wochen lang in Quarantäne unterkommen. Dort wird dann beobachtet, ob sich die Passagiere mit dem Virus angesteckt haben. Laut "Spiegel"-Informationen sollen die Passagiere allerdings diesmal nicht in der Luftwaffenkaserne in Germersheim in Rheinland-Pfalz unterkommen. Nach Alternativen werde gesucht, eine Option sei das DRK-Krankenhaus in Berlin.

Bei zwei China-Rückkehrern, die vergangene Woche mit einem Bundeswehrflugzeug wieder in Deutschland ankamen, wurde kurz nach der Ankunft eine Infektion mit dem Corona-Virus festgestellt. Die Infizierten kamen zur Behandlung in die Frankfurter Uni-Klinik. Sowohl beim Abflug in Wuhan als auch bei der Ankunft am Frankfurter Flughafen waren die beiden deutschen Staatsbürger zunächst symptomfrei. Die behandelnden Ärzte an der Uni-Klinik Frankfurt betätigten am Montag, dass es den Patienten trotz der Erkrankung "sehr gut" gehe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Entdecker des Corona-Virus gestorben
Mehr als 28.000 Menschen sind in China schon infiziert. Wie die "Global Times" am Donnerstag mitteilt, ist inzwischen auch der Entdecker des Corona-Virus an der Krankheit gestorben.
This photo taken on February 5, 2020 shows a cleaner and passengers wearing protective facemasks at Suvarnabhumi International Airport in Bangkok. - Health officials in Vietnam on February 5 said all foreign passport holders -- including from China, Hong Kong and Macau -- that have been to mainland China in the past 14 days will not be permitted to enter Vietnam, in a bid to limit the spread of the novel coronavirus, which is believed to have originated in the central Chinese city of Wuhan. (Photo by Lillian SUWANRUMPHA / AFP)
Corona-Virus: Angst vor der zweiten Ansteckungswelle
In Chinas Hauptstadt stampfen Hunderte Arbeiter ein Quarantäne-Krankenhaus in Windeseile aus dem Boden. In den nächsten Tagen werden über acht Millionen Arbeitsmigranten erwartet – ein epidemiologischer Albtraum.
A woman wears a protective face mask as she walks in an alley in Beijing on February 5, 2020. - China's struggle to contain the deadly coronavirus is deepening concerns about the impact on the world's number-two economy, as factories stay closed and millions of consumers remain holed up at home. (Photo by GREG BAKER / AFP)