Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Virus: Kreuzfahrtschiff in Japan unter Quarantäne
International 05.02.2020

Corona-Virus: Kreuzfahrtschiff in Japan unter Quarantäne

Die "Diamond Princess" vor dem Hafen von Yokohama.

Corona-Virus: Kreuzfahrtschiff in Japan unter Quarantäne

Die "Diamond Princess" vor dem Hafen von Yokohama.
Foto: AFP/Kazuhiro Nogi
International 05.02.2020

Corona-Virus: Kreuzfahrtschiff in Japan unter Quarantäne

Das Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ steckt derzeit in Yokohama fest. Der Grund: Einige Passagiere haben sich mit dem neuen Corona-Virus infiziert.

(dpa) - An Bord eines Kreuzfahrtschiffes in Japan befinden sich derzeit zehn Menschen, die sich mit dem neuen Corona-Virus angesteckt haben. Wie die Reederei der „Princess Cruises“ am Mittwoch bestätigte, handelt es sich bei den Betroffenen um drei Passagiere aus Japan, zwei aus Australien, drei aus Hongkong und einen Gast aus den USA sowie um ein Crewmitglied aus den Philippinen. Sie wurden in der Tokioter Nachbarprovinz Kanagawa, wo das Schiff in der Provinzhauptstadt Yokohama vor Anker liegt, ins Krankenhaus gebracht.

Das Schiff bleibt vorerst weiter unter Quarantäne. Die 2666 Passagiere, etwa die Hälfte davon Japaner, sowie 1045 Crew-Mitglieder sollen nach Angaben des japanischen Gesundheitsministeriums zunächst für weitere 14 Tage an Bord bleiben, da die Untersuchungen auf den Erreger weitergehen.

Keine schweren Symptome

Anlass für die Quarantäne war ein 80-Jähriger aus Hongkong, der am Samstag positiv auf das Corona-Virus getestet worden war. Der Mann sei am 20. Januar in Tokios Nachbarstadt Yokohama zugestiegen und fünf Tage später in Hongkong von Bord der „Diamond Princess“ gegangen.


Der international anerkannte Virologe Prof. Claude Muller kennt die wissenschaftlichen Zusammenhänge von Epidemien.    Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Corona-Epidemie: Virus unter der Lupe
Der Virologe Claude P. Muller zeigt sich angesichts der letzten Erkenntnisse in Sache Corona-Epidemie vorsichtig optimistisch.

Unter den Passagieren und Crewmitgliedern hätten 120 Menschen Symptome wie Husten und Fieber gezeigt, so das Ministerium. Weitere 153 hatten demnach engen Kontakt mit dem 80 Jahre alten infizierten Mann aus Hongkong. Sie wurden als erste untersucht. Bei den bislang zehn bestätigten Fällen des neuen Virus zeige keiner der Betroffenen ernste Symptome, andere hätten gar keine Symptome, hieß es weiter.

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen und der Toten durch das neue Corona-Virus ist in China indes wieder schneller gestiegen als in den Tagen zuvor. Bis Mittwoch kletterte die Zahl der Patienten mit der neuen Lungenkrankheit innerhalb eines Tages um 3887 auf 24 324, wie die Gesundheitskommission in Peking berichtete. Die Zahl der Toten legte um 65 auf 490 zu.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Virus erreicht Südamerika
Bisher war Südamerika vom Coronavirus verschont geblieben. Statt aus China scheint sich das Virus aus Italien dort eingeschlichen zu haben.
Brazilian Frevo dancers perform during the traditional Galo da Madrugada (Dawn Rooster) carnival parade along the streets of Sao Paulo, Brazil, on February 25, 2020. (Photo by NELSON ALMEIDA / AFP)