Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Virus: Die Verbreitung im Überblick
International 03.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: Die Verbreitung im Überblick

Corona-Virus: Die Verbreitung im Überblick

Screenshot
International 03.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: Die Verbreitung im Überblick

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Das neuartige Corona-Virus breitet sich weltweit aus. Wir haben einen interaktiven Überblick mit Fallzahlen und betroffenen Ländern zusammengestellt.

Die Berichterstattung über das neue Corona-Virus SARS-CoV-2 stellt Medien weltweit vor Herausforderungen. Im Stundentakt erreichen uns Nachrichten über neue Infektionen, Verdachtsfälle, betroffene Länder, positive oder negative Tests. Und auch über Maßnahmen, die getroffen werden: Hotels und Kreuzfahrtschiffe werden unter Quarantäne gestellt, Veranstaltungen abgesagt, Flugpläne geändert.

Dreh- und Angelpunkt dieser Berichterstattung sind die Fallzahlen, die die Johns Hopkins University zusammenträgt - zum Teil direkt von der Weltgesundheitsorganisation, aber auch aus anderen Quellen. 

Wir haben diese Fallzahlen in einer interaktiven Weltkarte zusammengefasst, die zeigt,

  • wie viele gemeldete Ansteckungsfälle mit dem Virus es bisher gibt;
  • wie viele Menschen aufgrund der Krankheit verstorben sind;
  • wie viele Menschen als geheilt gelten und, infolgedessen,
  • wie viele Fälle noch "aktiv" sind. 

Die Daten werden fortlaufend und zeitnah aktualisiert. 

(Programmierung: Dominique Nauroy für wort.lu)

Wie kommen die Daten zustande?

Das "Center for Systems Science and Engineering (CSSE)" an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland entwickelte eine Website, um bestätigte Fälle von Corona-Infektionen möglichst in Echtzeit darzustellen und die Ausbreitung der Krankheit nachvollziehbar zu machen. Die interaktive Benutzeroberfläche ging am 22. Januar 2019 online; zunächst erfolgte die Datensammlung und -aktualisierung manuell zweimal täglich. 


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

Seit dem 1. Februar läuft die Datensammlung halbautomatisch: Die erste Datenquelle ist DXY, eine Plattform, auf der medizinisches Personal aus China örtliche Medienberichte und offizielle Veröffentlichungen der Regierung zusammenträgt. Die so für China gültige Zahl wird am CSSE manuell um Zahlen außerhalb Chinas erweitert. Dabei werden Twitterfeeds, Onlinenachrichten und direkt an die Universität gerichtete Meldungen durchsucht und mit offiziellen Stellen abgeglichen - zum Beispiel mit den jeweiligen Gesundheitsministerien, dem chinesischen und dem europäischen "Center for Disease Control and Prevention", der WHO und regionalen Behörden. 

Weiterführende Links:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Virus: "Regierung handelt richtig"
In Luxemburg gibt es einen bestätigten Corona-Virus-Fall. Am Dienstag stand Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) den Mitgliedern der parlamentarischen Gesundheitskommission Rede und Antwort.
In Luxemburg bleibt es bis auf Weiteres bei einem bestätigten Corona-Virus-Fall.
Eigenquarantäne - Aber richtig!
Die Corona-Quarantäne im eigenen Heim gilt als durchaus ernsthafte Alternative zum Krankenhausaufenthalt. Allerdings muss man einige Regeln beachten.
Wer in seinem eigene Zuhause unter Quarantäne steht, muss strikte Regeln befolgen.
Unsichtbare Bedrohung
Der Umgang mit dem Corona-Virus pendelt zwischen "alles im Griff" und "außer Kontrolle". Neben der Bedrohung für die Gesundheit ist eine andere Entwicklung noch nicht absehbar.
A London Underground sign is reflected in the sunglasses of a tourist, wearing surgical face mask in central London on March 2, 2020. - Britain's Prime Minister Prime Minister on Monday chaired an emergency COBRA meeting on the coronavirus outbreak, after the number of confirmed cases of COVID-19 in the United Kingdom rose to 36. (Photo by DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP)
Corona-Virus: Angst vor leeren Apotheken
Wird das Coronavirus für Engpässe bei Arzneimitteln in Europa sorgen? China ist der wichtigste Hersteller von pharmazeutischen Werkstoffen. Drohen durch das Corona-Virus Versorgungsengpässe?
Apotheken in Luxemburg - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort