Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona: US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien
International 2 Min. 25.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona: US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien

Brasilien hat die zweithöchsten Infektionszahlen weltweit - direkt hinter den USA.

Corona: US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien

Brasilien hat die zweithöchsten Infektionszahlen weltweit - direkt hinter den USA.
Foto: AFP
International 2 Min. 25.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona: US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien

Lateinamerika hat sich zum neuen Coronavirus-Epizentrum entwickelt. Am schlimmsten ist Brasilien betroffen. Präsident Bolsonaro versteht sich gut mit seinem US-Kollegen - doch jetzt greift Trump durch.

(dpa) - Angesichts der rasant steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Brasilien hat die US-Regierung weitgehende Einreisebeschränkungen für Menschen aus dem südamerikanischen Land erlassen. Brasilianer und Ausländer, die sich in den zwei Wochen vor einer geplanten Einreise in dem Land aufgehalten haben, dürfen nicht mehr in die USA kommen, wie das Weiße Haus am Sonntag erklärte. Die Regelung gilt ab Freitag und ist zeitlich nicht begrenzt. Ausgenommen davon sind unter anderem US-Bürger, deren Familienangehörige, Menschen mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung und Diplomaten.


US Speaker of the House Nancy Pelosi, Democrat of California, speaks about the 101st anniversary of the House passage of the 19th Amendment giving women the right to vote, as well as current voting issues, during a press conference on Capitol Hill in Washington, DC, May 21, 2020. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Maskenkrieg: Trump verweigert Maske, Pelosi macht sie zum Statement
Trotz fast 100.000 Covid-19-Toten macht Donald Trump eine Gesundheitsfrage zur jüngsten Front im Kulturkampf der Amerikaner.

„Die Maßnahme wird dabei helfen, sicherzustellen, dass Ausländer, die in Brasilien waren, keine Quelle neuer Infektionen in unserem Land werden“, erklärte die Sprecherin von Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany. Der Handel sei von den neuen Beschränkungen nicht betroffen, hieß es weiter. Brasilien ist mit rund 210 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas. In dem Land ist unter anderem die Wirtschaftsmetropole São Paulo - aus der es Direktflüge in die USA gibt - schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffen.

Wegen der Ausbreitung des Erregers hatte Trump bereits strikte Einreisestopps für Ausländer aus China, dem europäischen Schengenraum, Großbritannien und Irland verhängt. Auch Reisen über die amerikanische Grenze zu Kanada im Norden und Mexiko im Süden sind wegen der Pandemie vorübergehend teilweise eingeschränkt. Die US-Regierung werde zudem die Lage in anderen lateinamerikanischen Staaten genau beobachten, sagte Trumps Nationaler Sicherheitsberater Robert O'Brien am Sonntag dem Fernsehsender CBS.

Trotz steigender Fallzahlen in Brasilien zeigt sich Präsident Jair Bolsonaro - wie auch US-Präsident Trump - in der Öffentlichkeit bevorzugt ohne Maske.
Trotz steigender Fallzahlen in Brasilien zeigt sich Präsident Jair Bolsonaro - wie auch US-Präsident Trump - in der Öffentlichkeit bevorzugt ohne Maske.
Foto: AFP

In Brasilien gab es Daten der US-Universität Johns Hopkins zufolge bis Sonntag (Ortszeit) rund 350.000 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 22.000 Todesfälle. Brasilien hat damit in absoluten Zahlen weltweit inzwischen die zweitmeisten Infektionen registriert, Russland folgt dicht dahinter auf dem dritten Platz. Die USA haben die traurige Ehre, die Nummer eins zu sein: Dort gibt es inzwischen gut 1,6 Millionen bekannte Infektionen und knapp 100.000 Todesfälle.

Der Nothilfe-Koordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Michael Ryan, hatte am Freitag gewarnt, dass Südamerika das „neue Epizentrum der Krankheit“ sei. „Das am meisten betroffene“ Land dort sei dabei sicher Brasilien.


TOPSHOT - Brazilian indigenous Kaingang leader Kretan Kaingang takes part in a protest against Brazilian President Jair Bolsonaro, amid the COVID-19 corovavirus pandemic, in front of the National Congress in Brasilia, on May 21, 2020. - Brazilian opposition parties filed an impeachment request against Bolsonaro at the Lower House. (Photo by EVARISTO SA / AFP)
Bolsonaro droht mitten in der Pandemie die Amtsenthebung
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro wollte seine Familie vor Ermittlungen schützen. Nun droht ein "Impeachment".

Brasiliens rechtspopulistischer Präsident Jair Bolsonaro hatte die vom Coronavirus ausgehende Bedrohung zunächst heruntergespielt und lehnt Einschränkungen ab, die der Wirtschaft schaden könnten. Inzwischen hat er wegen der Pandemie bereits zwei Gesundheitsminister verschlissen. Bolsonaro und Außenminister Ernesto Araújo äußerten sich zunächst nicht zu dem Einreiseverbot.

Das brasilianische Nachrichtenmagazin „Veja“ schrieb am Sonntag, dass die Spatzen von den Dächern gepfiffen hätten, dass die USA trotz der sogenannten guten Beziehungen zwischen Präsident Bolsonaro und dem US-Präsidenten unter großem Druck ständen, ihre Grenzen für Brasilianer zu schließen. Brasilien werde von der Welt nun „als Bedrohung“ wahrgenommen, zitierte „Veja“ den ehemaligen brasilianischen Botschafter in den USA, Rubens Ricupero. Auch Bolsonaros Kuschelkurs gegenüber Trump habe Brasilien daher keinen Schutz geboten.

US-Präsident Donald Trump und der rechtspopulistische Präsident von Brasilien, Jair Bolsonaro, stehen sich politisch nahe.
US-Präsident Donald Trump und der rechtspopulistische Präsident von Brasilien, Jair Bolsonaro, stehen sich politisch nahe.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Proteste in Hongkong flammen neu auf
Während in Hongkong wieder Aktivisten auf die Straße ziehen, macht Chinas Außenminister unmissverständlich klar, dass die Volksrepublik seine nationalen Interessen künftig noch forscher verfolgen wird.
TOPSHOT - Pro-democracy protesters are arrested by police in the Causeway Bay district of Hong Kong on May 24, 2020, ahead of planned protests against a proposal to enact new security legislation in Hong Kong. - The proposed legislation is expected to ban treason, subversion and sedition, and follows repeated warnings from Beijing that it will no longer tolerate dissent in Hong Kong, which was shaken by months of massive, sometimes violent anti-government protests last year. (Photo by ISAAC LAWRENCE / AFP)
China warnt vor „neuem Kalten Krieg“ mit USA
Aus den USA hagelt es Vorwürfe wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des neuen Coronavirus. Außenminister Wang Yi spricht von „Lügen“ und „Verschwörung“ - und warnt vor einer gefährlichen Konfrontation.
China's Foreign Minister Wang Yi speaks during his online video link press conference during the National People's Congress (NPC) at the media centre in Beijing on May 24, 2020. (Photo by NICOLAS ASFOURI / AFP)
Corona krönt den tödlichen Mix am Amazonas
Abholzung und Angriffe auf Indigene sind seit Jahren ein großes Problem in Brasilien. Dann kam Corona - und im Schatten der Pandemie setzt Präsident Bolsonaro nun seine reaktionäre Agenda durch.
10.05.2020, Brasilien, Manaus: Moises Ferreira, ein Satere Mawe-Indigener, trägt eine Mundschutzmaske, um eine Ansteckung mit Coronavirus zu vermeiden. Er lebt in Yapurari Satere, einer Satere Mawe-Gemeinde in Manaus. Die Region von Manaus ist stark von dem Coronavirus betroffen, während landesweit mehr als 135.000 Covid-19-Infizierte bestätigt worden sind. Angesichts der grassierenden Pandemie haben Vertreter indigener Organisationen aus dem Amazonasgebiet die internationale Gemeinschaft um finanzielle Unterstützung gebeten. Foto: Lucas Silva/dpa +++ dpa-Bildfunk +++