Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona: Rückschlag für Italien
International 2 Min. 20.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Corona: Rückschlag für Italien

Maskierte Mailänder auf der Piazza del Duomo.

Corona: Rückschlag für Italien

Maskierte Mailänder auf der Piazza del Duomo.
Foto: AFP
International 2 Min. 20.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Corona: Rückschlag für Italien

Die norditalienischen Provinzen Lombardei und Kampanien planen wegen steigender Corona-Zahlen nächtliche Ausgangsverbote.

Von LW-Korrespondent Dominik Straub (Rom)

Noch in der vergangenen Woche war es ein Unwort gewesen, das an den Regierungssitzungen in Rom nicht ausgesprochen werden durfte: „coprifuoco“. Dabei handelt es sich um einen kriegerischen Begriff, der auf Deutsch „Sperrfeuer“ bedeutet, aber im Italienischen auch für „Ausgangssperre“ verwendet wird. 

Am Dienstag prangte das Unwort auf der Frontseite aller Zeitungen: „Coprifuoco in Lombardia“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

50 Jahre Werner-Plan: Blaupause für den Euro
Am 8. Oktober 1970 stellte der damalige Premierminister Pierre Werner ein Konzept für die Schaffung einer europäischen Wirtschafts- und Währungsunion vor. Viele der Elemente des "Werner-Plans" finden sich später in den Maastrichter Verträgen wieder.
Klares Ja zu kleinerem Parlament in Rom
Italiener stimmen per Referendum für die Begrenzung der Zahl der Abgeordneten und Senatoren. Derweil fällt die Bilanz der Mitte-Links-Koalition bei den Regionalwahlen gemischt aus.
A man wearing face mask and glove (L) casts his vote at a polling station in downtown Rome on September 20, 2020. - Italians head to the pools this weekend, despite a coronavirus resurgence in Europe, for a referendum and Tuscan-led regional elections which analysts say could change the face of the far-right. (Photo by Vincenzo PINTO / AFP)