Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Krise für den Papst: Das Virus und der Vatikan
International 3 Min. 18.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Krise für den Papst: Das Virus und der Vatikan

Digitaler Segen: Die Generalaudienz von Papst Franziskus lässt sich auch vom Handy aus verfolgen.

Corona-Krise für den Papst: Das Virus und der Vatikan

Digitaler Segen: Die Generalaudienz von Papst Franziskus lässt sich auch vom Handy aus verfolgen.
Foto: dpa
International 3 Min. 18.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Krise für den Papst: Das Virus und der Vatikan

Die Krise als Anlass zu sehen, „die kleinen Gesten“ wiederzuentdecken - das rät Papst Franziskus den Gläubigen. Und den Seelsorgern sagt er: Haltet Quarantänemaßnahmen ein - aber übertreibt nicht.

Von LW-Korrespondent Dominik Straub (Rom)

„Herr, beende diese Epidemie mit deiner Hand: So habe ich gebetet“, sagte Franziskus gestern in einem Interview mit der Römer Tageszeitung „La Repubblica“. Gleichzeitig forderte der Papst die Gläubigen auf, ihren Familienangehörigen mit kleinen Gesten ihre Nähe zu zeigen: „Eine kleine Aufmerksamkeit gegenüber den Großeltern, ein Kuss für die Kinder, ein Telefonanruf an die Personen, die wir lieben: Wenn wir diese schwierigen Tage auf diese Weise leben, dann sind sie nicht umsonst gewesen“, betonte Franziskus. Das seien Gesten, die in der Anonymität des Alltags manchmal verloren gingen – aber sie seien entscheidend und wichtig.

Der Papst bei seinem vorerst letzten Angelus-Gebet vor der Corona-Krise.
Der Papst bei seinem vorerst letzten Angelus-Gebet vor der Corona-Krise.
Foto: AFP

Obwohl er mit seinen 83 Jahren einem höheren Risiko ausgesetzt ist, lässt sich Franziskus selber von der Epidemie nicht groß beeindrucken: Am vergangenen Sonntag hatte er die menschenleeren Straßen Roms zu einem Ausflug genutzt, bei dem er zuerst die Basilika Santa Maria Maggiore und dann zu Fuß die kleinere Kirche San Marcello an der Einkaufsmeile Via Corso besuchte, um für das Ende der Epidemie zu beten.

Gebet soll in den Kirchen möglich sein

Franziskus hat sich auch schon dafür ausgesprochen, es mit den Quarantäne-Maßnahmen nicht zu übertreiben. So hat er den Entscheid der italienischen Bischöfe, alle Kirchen Roms abzuschließen, kurzerhand wieder umgestoßen: Wenigstens zum Gebet müssten die Gläubigen die Gotteshäuser betreten können – wenn sie dabei den gebotenen Sicherheitsabstand einhielten. Anders sieht es bei den großen Touristenattraktionen des Vatikans aus: Der Petersplatz, der Petersdom und die vatikanischen Museen mit der Sixtinischen Kapelle sind geschlossen.

Am Ostersonntag 2019 war der Petersplatz mit Gläubigen überfüllt.
Am Ostersonntag 2019 war der Petersplatz mit Gläubigen überfüllt.
Foto: AFP

Die Generalaudienzen und das sonntägliche Angelus-Gebet des Papstes finden per Videoübertragung und ohne Publikum statt. Im Kirchenstaat sind die meisten Vorsichtsmaßnahmen, die von der italienischen Regierung verhängt worden sind, übernommen worden – erst recht, seit am 5. März auch im Vatikan der erste Infizierte entdeckt worden ist. Die Kurie arbeitet zwar mehr oder weniger normal weiter, aber auch in der Kirchenverwaltung wurde, wo es ging, auf Homeoffice umgestellt.


(FILES) This file photo taken and handout on April 21, 2019 by the Vatican press office, Vatican Media, shows Pope Francis delivering the "Urbi et Orbi" blessing to the city and to the world from the balcony of St Peter's basilica after the Easter Sunday Mass in the Vatican. - March 15, 2020 Vatican says to hold Easter celebrations without congregation due to coronavirus (Covid-19). (Photo by Handout / VATICAN MEDIA / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / VATICAN MEDIA" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ---
Vatikan: Osterfest ohne Besucher
Wenn der Papst den Segen „Urbi et Orbi“ spendet, schauen Tausende Gläubige zu. In diesem Jahr wird der Platz leer bleiben.

Die Schweizergarde hat die Vereidigung der neuen Soldaten vom 6. Mai in den Herbst verschoben. Der Tagesablauf des Papstes wiederum unterscheidet sich während der weltweiten Pandemie nicht stark von normalen Zeiten. Die Privataudienzen im Apostolischen Palast finden weiterhin statt – allein fünf am vergangenen Samstag. Insbesondere hält Franziskus aber an seinen Frühmessen im vatikanischen Pilgerheim Santa Marta fest.

Wir beten heute für die Toten, für alle Menschen, die durch das Virus ihr Leben verloren haben. 

Papst Franziskus

Weil auf der ganzen Welt Messen wegen der Corona-Epidemie gestrichen werden müssen, hat sich Franziskus dazu entschlossen, die Morgenmesse täglich zu feiern und außerdem in ganzer Länge über die vatikanischen Medien übertragen zu lassen. Zuvor hielt der Papst seine Frühmessen nur zwei- bis dreimal pro Woche – und ohne Liveübertragung.

Gähnende Leere herrscht auf und um den Petersplatz im Vatikan.
Gähnende Leere herrscht auf und um den Petersplatz im Vatikan.
Foto: AFP

Gedenken an selbstlosen Einsatz des medizinischen Personals

Seine letzten Messen widmete der Papst den Betagten und Kranken, die von der Epidemie besonders bedroht sind, sowie dem medizinischen Personal, das sich auf der ganzen Welt um die Kranken und die Sterbenden kümmert. In der Frühmesse von gestern gedachte er eines 47-jährigen Ambulanzfahrers, der Hunderte von Patienten ins Krankenhaus gefahren und sich dabei mit dem Corona-Virus angesteckt hatte.


Ein Kardinal in Quarantäne: "Unsere Spaßgesellschaft steht in Frage"
Kardinal Jean-Claude Hollerich ist vorsorglich in Selbstquarantäne. Im Telefoninterview spricht er über den persönlichen Ausnahmezustand, den Schutz der Gesellschaft - und den Kampf gegen Missbrauch.

Er war am Tag zuvor gestorben. „Wir beten heute für die Toten, für alle Menschen, die durch das Virus ihr Leben verloren haben. In besonderer Weise möchte ich, dass wir für die in diesen Tagen verstorbenen Mitarbeiter im Gesundheitswesen beten, die ihr Leben im Dienst an den Kranken gegeben haben“, sagte der Papst.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Virus ist im Pilgerheim des Papstes angekommen
Am Mittwoch ist ein Mitbewohner von Franziskus im vatikanischen Pilgerheim Santa Marta positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der Papst selbst sei nicht infiziert, berichteten am Donnerstag italiensiche Medien.
TOPSHOT - This photo taken and handout on March 26, 2020 by the Vatican Media shows Pope Francis celebrating a private morning mass at the Santa Marta chapel in The Vatican. - An Italian employee of the Holy See who lives in the same residence as Pope Francis was reported on March 26, 2020 to have tested positive for COVID-19 and been hospitalised. Several Italian newspapers with reputable sources in the Vatican said the clergyman has lived for years in Saint Martha's guest house. (Photo by Handout / VATICAN MEDIA / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / VATICAN MEDIA" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS