Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Krise bedroht Zusammenhalt der EU
International 02.04.2020

Corona-Krise bedroht Zusammenhalt der EU

Bergamo: Ein Arbeiter im Schutzanzug liefert eine Sauerstoffflasche.

Corona-Krise bedroht Zusammenhalt der EU

Bergamo: Ein Arbeiter im Schutzanzug liefert eine Sauerstoffflasche.
Foto: DPA
International 02.04.2020

Corona-Krise bedroht Zusammenhalt der EU

Die Corona-Pandemie mit ihren schweren wirtschaftlichen und sozialen Folgen kann nach Ansicht des Pariser Experten Sébastien Maillard das Gefüge der EU erschüttern.

 (dpa) -  Gerade im besonders betroffenen Italien hätten Menschen das Gefühl, sich nicht mehr auf die Solidarität der traditionellen Partner verlassen zu können, sagte der Direktor des Jacques Delors Instituts der Deutschen Presse-Agentur in Paris. „Die Italiener sind bereits sehr misstrauisch gegenüber Europa geworden. Es gibt das Risiko, dass ein "Italexit" ausgelöst werden könnte“, sagte er mit Blick auf einen möglichen italienischen EU-Austritt.

Italien, Frankreich, Spanien und andere Länder fordern in der Krise sogenannte Corona-Bonds, also gemeinsame europäische Anleihen - Deutschland und andere Staaten lehnen dies ab. Eine gemeinsame europäische Schuldenaufnahme gibt es bisher nicht.

Drohender Stillstand

Matteo Renzi, ehemaliger Premierminister von Italien, während einer Parlamentssitzung zur Coronavirus-Krise.
Matteo Renzi, ehemaliger Premierminister von Italien, während einer Parlamentssitzung zur Coronavirus-Krise.
Foto: DPA

„Ein Europa ohne Italien ist eine tödliche Gefahr“, sagte Maillard. „Nach dem Brexit (dem britischen EU-Austritt) kann man sich nicht vorstellen, dass ein anderes Land die EU verlässt, vor allem ein Gründerstaat.“ Über den Fall Italien hinaus drohe der Union mit 27 Staaten ein Stillstand. Denn die zu erwartende Rezession in vielen Ländern könnte eine soziale Krise auslösen und letztlich auch nationalistische Kräfte stärken.


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

Der frühere EU-Kommissionspräsident Jacques Delors hatte das nach ihm benannte Institut für europäische Fragen 1996 gegründet. Der 94 Jahre alte Franzose, der die Brüsseler Behörde von 1985 bis 1995 führte, hatte bereits Ende vergangenen Monats vor mangelnder europäischer Solidarität in der Corona-Krise gewarnt. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Covid-Immuntests für alle
Prof. Markus Ollert vom Luxembourg Institute of Health erklärt, warum die Tests zur Feststellung der Immunität gegen Covid-19 so wichtig sind und wie Luxemburg bei Medikamentenmangel dennoch Patienten therapieren könnte.
„Che casino“
Ist Italien noch zu retten? Zugegeben, das ist etwas zugespitzt. Doch was zurzeit auf der politischen Bühne dort passiert, ist gelinde gesagt besorgniserregend.
Sergio Mattarella zog die Reißleine.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.