Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona: Keine Panik in Taiwan
International 3 Min. 26.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Corona: Keine Panik in Taiwan

Harry Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien, befürchtet, dass das Corona-Virus bis April nicht verschwunden sein wird.

Corona: Keine Panik in Taiwan

Harry Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien, befürchtet, dass das Corona-Virus bis April nicht verschwunden sein wird.
Foto: Guy Jallay
International 3 Min. 26.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Corona: Keine Panik in Taiwan

Françoise HANFF
Françoise HANFF
In Taiwan gibt es bis Mittwoch 32 bestätigte Fälle von Corona-Virus-Infektionen. Harry Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien, sagt, dass die Menschen in Taiwan "eher ruhig als panisch" seien.

Harry Tseng, wie geht Taiwan mit dem Corona-Virus um? 

Bis jetzt haben wir 32 bestätigte Fälle. Fünf von ihnen sind geheilt. Wir haben eine nationale Epidemie-Kommandozentrale eingerichtet, deren Personal sich täglich via Pressekonferenz an die Bevölkerung wendet. Jeden Tag erfahren die Menschen, was sich in den vergangenen 24 Stunden ereignet hat. 

Reagieren die Menschen nicht panisch? 

Nein ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Taiwan ist nicht wehrlos
Taiwan ist eine Wirtschaftsmacht, aber diplomatisch isoliert. Jetzt hat Peking offen damit gedroht, für die „Wiedervereinigung“ notfalls auf Gewalt zurückgreifen zu wollen. Ein Gespräch mit Harry Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.
Harry Ho-jen Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.