Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Fehlinformationen durch Promis können gefährlich sein
International 29.04.2020

Corona-Fehlinformationen durch Promis können gefährlich sein

Das Einnehmen von wissenschaftlich nicht ausreichend erprobten Medikamenten ist gefährlich.

Corona-Fehlinformationen durch Promis können gefährlich sein

Das Einnehmen von wissenschaftlich nicht ausreichend erprobten Medikamenten ist gefährlich.
Foto: AFP
International 29.04.2020

Corona-Fehlinformationen durch Promis können gefährlich sein

Eine Forschergruppe warnt vor Nebenwirkungen und Arzneimittelverknappung.

(dpa) - In der Corona-Krise steigt einer Studie zufolge die Nachfrage nach unerprobten und möglicherweise sogar gefährlichen Medikamenten, sobald diese von prominenten Menschen empfohlen werden. In den USA habe die Zahl der Google-Suchanfragen nach zwei Malariamedikamenten im März immens zugenommen, nachdem erst Tesla-Chef Elon Musk und dann US-Präsident Donald Trump sie als möglicherweise wirksame Mittel gegen das Coronavirus beworben hatten, berichten Forscher im Fachmagazin „JAMA Internal Medicine“.


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

Suchanfragen nach Kaufmöglichkeiten des Wirkstoffs Chloroquin schnellten demnach um 442 Prozent in die Höhe, Anfragen nach Hydroxychloroquin sogar um 1389 Prozent, schreibt das Team um Erstautor Michael Liu von der britischen Universität Oxford. Das Interesse der Google-Nutzer an den beiden Mitteln war demnach auch dann noch überdurchschnittlich hoch, nachdem Ende März ein erster Chloroquin-Vergiftungsfall bekannt geworden war.

Aufruf zur Zurückhaltung


24.02.2020, Baden-Württemberg, Tübingen: Ein Mann schaut sich in einem Labor des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac einen Träger mit Bakterien an, aus denen DNA und anschließend RNA gewonnen wird (gestellte Szene). Der mutmaßliche Versuch der US-Regierung, den Tübinger Impfstoff-Entwicker CureVac zu einem Standortwechsel zu bewegen, beschäftigt auch den Kreis der G7-Staaten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wettlauf um ein Medikament: Klinische Studien womöglich auch in Luxemburg
Weltweit suchen Unternehmen nach Wirkstoffen gegen Covid-19. Auch Forscher aus Luxemburg tragen dazu bei, die Funktionsweise und die Verbreitungsmuster des Virus besser zu verstehen.

„Die vorliegende Analyse legt nahe, dass die Nachfrage nach ungeprüften und womöglich riskanten Covid-19-Behandlungen in Zeiten von Krisen des Gesundheitswesens durch Werbung massiv ansteigt“, schreibt das Team, bei dem auch viele US-Forscher beteiligt waren, in der Studie. „Therapien, die nicht durch ausreichende Nachweise gestützt werden (...), sollten nicht von Personen des öffentlichen Lebens angepriesen werden.“

Das Bewerben solcher Medikamente könne „zur unbeaufsichtigten Anwendung mit gefährlichen Konsequenzen für die Menschen, die sie einnehmen, führen“, heißt es weiter. Zudem könne es passieren, dass die Mittel gehamstert würden - und dann denen fehlten, die sie wirklich brauchten.

Die Weltgesundheitsorganisation hat schon Ende März davor gewarnt, Medikamente gegen das Coronavirus einzusetzen, deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist. In einer vor einigen Tagen präsentierten US-Studie hatten Covid-19-Patienten, die Hydroxychloroquin bekamen, sogar eine höhere Sterblichkeitsrate als die der Vergleichsgruppe.    

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema