Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona: Chaos und Panik in Indien
International 3 Min. 11.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Corona: Chaos und Panik in Indien

Ein indischer Wanderarbeiter beschäftigt sich während des nationalen Lockdowns mit seinem Smartphone.

Corona: Chaos und Panik in Indien

Ein indischer Wanderarbeiter beschäftigt sich während des nationalen Lockdowns mit seinem Smartphone.
Foto: AFP
International 3 Min. 11.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Corona: Chaos und Panik in Indien

Indien hat in der Corona-Krise mehrere Brennpunkte abgeriegelt und in Teilen des Landes eine Maskenpflicht eingeführt. Die harschen Massnahmen ruinieren die Armen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Corona: Chaos und Panik in Indien“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Corona-Krise bietet zugleich Risiken und Chancen. Es ist nun an den etablierten Parteien, das Feld nicht den Populisten zu überlassen.
A discarded face mask is seen on the ground at the OR Tambo International Airport in Johannesburg on March 16, 2020. - President Cyril Ramaphosa on March 15, 2020 said South African would close its borders from March 18, 2020 to all foreigners from countries highly impacted by the coronavirus pandemic. (Photo by Guillem SARTORIO / AFP)
Die strenge Ausgangssperre in Indien hat über Nacht Millionen Menschen ohne Arbeit, Essen und einem Dach über dem Kopf gelassen. Hunderttausende Wanderarbeiter versuchen zu Fuß ihr Dorf zu erreichen.
Homeless people eat food offered by volunteers on a street during a government-imposed nationwide lockdown as a preventive measure against the spread of the COVID-19 novel coronavirus in Ahmedabad on March 30, 2020. (Photo by Sam PANTHAKY / AFP)
Wer im Ganges badet, heißt es, wird rein und kommt zu den Göttern. Die Hindus verehren Indiens heiligen Fluss. Auf einer Kreuzfahrt ergründen Reisende, ob die Aura des Stroms für sie greifbar wird.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Andreas Drouve vom 28. Januar 2020: Betende Frau am Ufer in Mayapur - im Hintergrund das Flussschiff «Ganges Voyager». Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++