Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona bringt der Großregion neuen Schwung
Leitartikel International 2 Min. 08.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Corona bringt der Großregion neuen Schwung

Die Großregion ist in der Corona-Krise zusammengewachsen.

Corona bringt der Großregion neuen Schwung

Die Großregion ist in der Corona-Krise zusammengewachsen.
Foto: Archiv
Leitartikel International 2 Min. 08.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Corona bringt der Großregion neuen Schwung

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Die Pandemie hat die jahrelang vor sich hindümpelnde Großregion neu belebt. Doch ihr Kernproblem in der Corona-Zeit kann nur Brüssel in Verbund mit den Nationalstaaten lösen.

Elf Monate nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie und nach gefühlt hundertfach geänderten Corona-Verordnungen in Luxemburg, Belgien, Frankreich und Deutschland wächst in der Großregion die Zahl der Menschen, die gar nicht mehr so genau wissen, welche Regeln denn jetzt hier, da und dort gelten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gut 220.000 Grenzpendler in der Großregion
Mehr als 220.000 Berufspendler überqueren jeden Werktag in normalen Zeiten ohne Corona-Pandemie die internationalen und die Bundeslandgrenzen innerhalb der Großregion „Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz-Wallonie“.
Grenzkontrollen: "Irgendwann muss Schluss sein"
Der Trierer CDU-Bundestagsabgeordnete, Andreas Steier, fordert Innenminister Horst Seehofer dazu auf, die Kontrollen an der deutsch-luxemburgischen Grenze wieder aufzuheben. Er warnt: Die einseitige Maßnahme könnte neue Gräben aufreißen.
Corona-Virus - Grenzkontrollen - Luxemburg - Deutschland - Schengen - Viadukt von Schengen - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort