Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona: Berechtigte „Hysterie"
International 2 Min. 05.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona: Berechtigte „Hysterie"

Die Behörden ergreifen die notwendigen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Corona: Berechtigte „Hysterie"

Die Behörden ergreifen die notwendigen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa
International 2 Min. 05.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona: Berechtigte „Hysterie"

Die Öffentlichkeit ist verwirrt. Ist Covid jetzt gefährlich oder nicht? Und sind drastische Maßnahmen angemessen? Eine Analyse von LW-Korrespondent Felix Lee.

Von LW-Korrespondent Felix Lee (Berlin)

Messen werden abgesagt, Reiseverbote verhängt, Schulen und Kitas geschlossen, ganze Volkswirtschaften stürzen ab. Gesundheitsminister und Virologen sind trotzdem pausenlos dabei zu beschwichtigen: Panik sei die sehr viel größere Gefahr. Entsprechend groß ist die allgemeine Verwirrung: Ist Covid gefährlich oder nicht? 

Einerseits wird einem gesagt, dass dieser neuartige Corona-Virus bei einer Mehrheit bloß Schnupfen auslöst. Andererseits wird ein enormer Aufwand betrieben, die Ausbreitung dieses Virus zu stoppen - mit gravierenden Schäden für die Wirtschaft. 

Eine Verschwörung?

Schon wittern einige im Netz eine Verschwörung: Wissen die Verantwortlichen von Gefahren, die sie der Allgemeinheit verschweigen? 

Danach sieht es überhaupt nicht aus. Vielmehr sind die drakonischen Maßnahmen, die einige Länder bereits ergriffen haben, angemessen und richtig. 

15 Prozent der Infizierten erkranken schwer an Covid-19.
15 Prozent der Infizierten erkranken schwer an Covid-19.
Foto: AFP

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist eine Infektion mit diesem Virus für über 80 Prozent der Infizierten unbedenklich, etwa 15 von 100 Infizierten erkranken schwer. Betroffen sind Krebskranke in Chemotherapie, Diabetiker, solche mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder alte Menschen. 

Für infizierte Leute ab 65 steigt die Mortalitätsrate sprunghaft an. Dem Schutz genau dieses Personenkreises dient der ganze Aufwand. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Noch kein Impfstoff

Was Sars-Cov-2 schon jetzt gefährlicher macht als die alljährliche Grippe - für diesen neuartigen Corona-Virus gibt es bislang keinen Impfstoff und auch noch keine flächendeckend erprobten Therapeutika. Was noch tückischer ist: Beim Corona-Virus spüren viele Infizierte gar keine Symptome; sie sind aber trotzdem hoch ansteckend. Das macht die Seuchenbekämpfung so schwierig und umfassend.

Vor einer Infektion mit Covid-19 kann man sich unter anderem schützen, wenn man die Hände desinfiziert.
Vor einer Infektion mit Covid-19 kann man sich unter anderem schützen, wenn man die Hände desinfiziert.
Foto: Fabian Strauch/dpa

Wenn sich nun einige fragen: Wozu dieser ganze Aufwand, wenn für den einzelnen die Lebensgefahr gering ist, dann unterscheiden sie nicht das individuelle Risiko von dem der kollektiven Risiken. Für einen an und für sich gesunden Menschen mag die Gefahr, an dem Virus zu sterben, gering sein. Für zehn Prozent der Infizierten ist sie es aber nicht. 


Luxexpo , The Box , Foire , Frühjahrsmesse , Springbreak 2019 , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Springbreak Luxemburg wegen Corona-Virus verschoben
Der Veranstalter „Luxexpo - The Box“ bestätigte am Donnerstag, dass die Messe Springbreak aufgrund des Corona-Virus verschoben wird.

Anders als noch im Mittelalter ist die moderne Zivilisation imstande, die Leben auch dieser zehn Prozent zu schützen. Das erfordert zuweilen drastische Maßnahmen, diese zu ergreifen sind wir den Risikogruppen mit unseren modernen Mitteln aber auch schuldig. 

Angemessene Maßnahmen

Daher ist es angemessen, dass Italien angesichts Tausender Infizierter landesweit alle Schulen schließen lässt. Deswegen ist es auch richtig, dass China angesichts Zehntausender Infizierter 60 Millionen Menschen unter Quarantäne stellt und das Wirtschaftsleben lahm legt. 

Die italienische Regierung hat wegen der Corona-Virus-Krise alle Schulen und Universitäten im Land geschlossen.
Die italienische Regierung hat wegen der Corona-Virus-Krise alle Schulen und Universitäten im Land geschlossen.
Foto: AFP

Durchaus möglich, dass sich das Virus als weniger gefährlich herausstellt und die Maßnahmen rückblickend als überzogen gesehen werden. Umsonst war das Vorgehen aber auch dann nicht. 

Die Weltgemeinschaft erprobt gerade die Eindämmung einer sich rasant ausbreitenden Seuche und ist so koordiniert wie noch nie. 

Wir beheben Missstände und wappnen uns für künftige Pandemien. Und die werden kommen, womöglich sehr viel tödlichere.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Italien schließt alle Schulen und Universitäten
Italien ist wegen des Coronavirus sowieso schon am Boden. Nun kommt eine drastische Maßnahme hinzu: Alle Schulen im ganzen Land machen dicht. Auch sollen neue Verhaltensregeln gelten - Küssen verboten.
People arrive at the a pre-triage medical tent in front of the Cremona hospital, in Cremona, northern Italy, on March 4, 2020. - Italy will recommend people stop kissing in public, avoid shaking hands and keep a safe distance from each other to limit the spread of the novel coronavirus. Other measures to be approved by the government, which has borne the brunt of the COVID-19 disease, includes a plan to play all football matches behind closed doors. (Photo by Miguel MEDINA / AFP)