Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona befeuert Reformen auf Kuba
International 3 Min. 15.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Corona befeuert Reformen auf Kuba

Kuba beweist zurzeit erstaunlichen Reformeifer.

Corona befeuert Reformen auf Kuba

Kuba beweist zurzeit erstaunlichen Reformeifer.
Foto: Shutterstock
International 3 Min. 15.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Corona befeuert Reformen auf Kuba

Wegen der Corona-Pandemie öffnet die Regierung in Havanna die Wirtschaft und baut Bürokratie ab.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Corona befeuert Reformen auf Kuba“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Corona befeuert Reformen auf Kuba“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hiroshima und Nagasaki verbleiben unauslöschliche Mahnmale für die vernichtende Kraft, die in nuklearen Sprengköpfen schlummert. Auf das atomare Argument wollen viele Staaten trotzdem nicht verzichten.
A man is seen in front of ruins of the Hiroshima Prefectural Industrial Promotion Hall, now commonly known as the atomic bomb dome, during sunset in Hiroshima on August 5, 2020. - Japan on August 6, 2020 will mark 75 years since the world's first atomic bomb attack, with the COVID-19 coronavirus pandemic forcing a scaling back of annual ceremonies to commemorate the victims. (Photo by Philip FONG / AFP)
Vor 75 Jahren wurde Winston Churchill als britischer Premierminister abgewählt - trotz seiner vielen Verdienste im Kampf gegen Nazideutschland. Warum das Ende des Zweiten Weltkriegs für den großen Staatsmann einen bitteren Beigeschmack hatte.
Der Universalgelehrte Alexander von Humboldt bereiste mit dem Botaniker Aimé Bonpland fünf Jahre lang die Kolonien des damaligen "Spanisch-Amerika" und erkundete Regionen, die heute zu Venezuela, Ecuador, Kolumbien, Peru und Kuba gehören.
Historische Zäsur: Erstmals seit fast 60 Jahren wird der Staatschef der sozialistischen Karibikinsel nicht mehr Castro heißen. Der neue Präsident steht vor großen Herausforderungen: Ausländische Investoren anlocken und gleichzeitig den Sozialismus verteidigen.
(FILES) In this file picture taken on May 5, 2017 Cuban First Vice President Miguel Diaz-Canel listens to the speech by Ecuador's President Rafael Correa (out of frame) after he received the Honoris Causa Degree at the Aula Magna of Havana University, Havana.
The 57-year-old First Vice President is the pre-ordained choice of Raul Castro as he steps down on April 19, 2018, ensuring that the vote in the National Assembly to appoint him will be little more than a formality. The successor to Fidel and Raul Castro has spent three decades climbing to the summit of the Communist Party. He is ideally placed to continue to implement the economic reforms initiated by his 86-year-old mentor.
 / AFP PHOTO / Adalberto ROQUE