Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CNN: Trumps Wahlkampfteam bemühte sich um gestohlene Demokraten-Mails
International 1 03.11.2019 Aus unserem online-Archiv

CNN: Trumps Wahlkampfteam bemühte sich um gestohlene Demokraten-Mails

Trump bei einem "Ultimate Fighting Championship"-Event im New Yorker Madison Square Garden.

CNN: Trumps Wahlkampfteam bemühte sich um gestohlene Demokraten-Mails

Trump bei einem "Ultimate Fighting Championship"-Event im New Yorker Madison Square Garden.
Foto: AFP
International 1 03.11.2019 Aus unserem online-Archiv

CNN: Trumps Wahlkampfteam bemühte sich um gestohlene Demokraten-Mails

Vor der Präsidentschaftswahl hatte Trump Russland öffentlich dazu aufgerufen, ihm die Emails weiterzuleiten - wie CNN nun berichtet, bemühte sich das Trump-Team auch im Hintergrund darum.

(dpa) - Donald Trump und sein Wahlkampfteam haben sich, neu veröffentlichten Ermittlungsdokumenten zufolge, 2016 um E-Mails der Demokraten im Besitz von Wikileaks bemüht, um seiner Rivalin Hillary Clinton zu schaden. Das berichteten der Sender CNN und die Nachrichtenseite "Buzzfeed" am Samstag unter Berufung auf knapp 300 Seiten Unterlagen von Russland-Sonderermittler Robert Mueller. Die Medienhäuser hatten erfolgreich auf Herausgabe der Dokumente geklagt.

In der ersten Tranche der Dokumente wird Trumps stellvertretender Wahlkampfleiter Rick Gates dahingehend zitiert, dass Trump, sein Sohn und mehrere Führungsleute auf eine Herausgabe der E-Mails hofften. Der außenpolitische Berater Michael Flynn - der später für kurze Zeit Präsident Trumps erster nationaler Sicherheitsberater wurde - hätte seine Kontakte im Geheimdienstmilieu nutzen sollen, um die E-Mails zu bekommen, wie Gates weiter zitiert wurde. Flynn habe auch die besten Russland-Kontakte gehabt, schrieben die Ermittler in dem Bericht.

Die Tausenden E-Mails von einem Server der Demokraten waren von Russland gestohlen worden, wie US-Geheimdienste später bestätigten. Die Wikileaks-Veröffentlichung der E-Mails, die unter anderem die internen Machtkämpfe der Demokraten an den Tag legten, schadete Clinton in den Monaten vor der Präsidentschaftswahl im November 2016.

Die Erkenntnis, dass Trump sich 2016 um die gestohlenen E-Mails seiner damaligen Rivalin Hillary Clinton bemüht haben könnte, kommt für viele wohl nicht sonderlich überraschend. Denn Trump hatte Russland wenige Wochen vor der Wahl 2016 bei einem Event in Florida öffentlich dazu aufgerufen, ihm die E-Mails weiterzuleiten.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Mueller hatte etwa zwei Jahre lang untersucht, ob Trumps Team Absprachen mit Vertretern Russlands getroffen hatte. Auch ging es darum, ob Trump später, als er schon US-Präsident war, die Ermittlungen der Justiz dazu behinderte. Ende März schloss Mueller seine Arbeit ab.


WASHINGTON, DC - OCTOBER 31: U.S. Speaker of the House Nancy Pelosi delivers remarks at a press conference at the U.S. Capitol on October 31, 2019 in Washington, DC. Later today The U.S. House of Representatives is scheduled to vote on a resolution formalizing the impeachment inquiry centered on U.S. President Donald Trump.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Impeachment-Resolution: Nächster Nadelstich gegen Trump
Schon seit Wochen laufen Untersuchungen gegen Donald Trump, die zu einer Amtsenthebung des Präsidenten führen könnten. Nun heben die Demokraten die Ermittlungen auf eine neue Ebene - auch als Reaktion auf die Total-Blockade aus dem Weißen Haus.

Sein Abschlussbericht wurde bislang nur in Teilen geschwärzt veröffentlicht. Mueller fand keine ausreichenden Beweise für eine Anklage wegen Geheimabsprachen des Trump-Teams mit Vertretern Russlands, aber betonte gleichzeitig, er könne den Präsidenten nicht als unschuldig erklären.

Ob ein Präsident im Amt angeklagt werden kann, ist eine Frage, über die sich Juristen in den USA streiten. Üblicherweise werden solche Verstöße nicht juristisch, sondern politisch verfolgt, über ein sogenanntes Impeachmentverfahren (Amtsenthebungsverfahren).

Hintergrund der Ermittlungen war die Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit: Trump kritisiert Johnson
Der US-Präsident lästert in der Radio-Talkshow von Nigel Farage über das britische EU-Austrittsabkommen. Für den Premierminister hat er einen ungewöhnlichen Tipp.
Impeachment-Resolution: Nächster Nadelstich gegen Trump
Schon seit Wochen laufen Untersuchungen gegen Donald Trump, die zu einer Amtsenthebung des Präsidenten führen könnten. Nun heben die Demokraten die Ermittlungen auf eine neue Ebene - auch als Reaktion auf die Total-Blockade aus dem Weißen Haus.
WASHINGTON, DC - OCTOBER 31: U.S. Speaker of the House Nancy Pelosi delivers remarks at a press conference at the U.S. Capitol on October 31, 2019 in Washington, DC. Later today The U.S. House of Representatives is scheduled to vote on a resolution formalizing the impeachment inquiry centered on U.S. President Donald Trump.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Trump vs. Obama: Der Video-Vergleich
Der US-Präsident prahlte in einer langen Ansprache mit der Tötung des IS-Terroristen Abu Bakr al-Bagdadi. US-Talkmaster Jimmy Kimmel inspiriert die Rede zu einem Vergleich mit Barack Obama.