Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Clintons Vorsprung wächst
International 01.12.2016 Aus unserem online-Archiv
2,5 Millionen Stimmen mehr

Clintons Vorsprung wächst

Mehr Stimmen, weniger Wahlmänner - Hillary Clinton scheiterte am Wahlsystem. Jetzt wird das Ausmaß der Diskrepanz sichtbar.
2,5 Millionen Stimmen mehr

Clintons Vorsprung wächst

Mehr Stimmen, weniger Wahlmänner - Hillary Clinton scheiterte am Wahlsystem. Jetzt wird das Ausmaß der Diskrepanz sichtbar.
Foto: AFP
International 01.12.2016 Aus unserem online-Archiv
2,5 Millionen Stimmen mehr

Clintons Vorsprung wächst

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Trotz Hillary Clintons Niederlage bei der US-Präsidentenwahl hat die Demokratin über 2,5 Millionen Stimmen mehr geholt als Donald Trump. Für Clinton stimmten 65,15 Millionen Menschen, für Trump 62,62 Millionen.

(dpa) - Die Demokratin Hillary Clinton hat trotz ihrer Niederlage bei der US-Präsidentenwahl über 2,5 Millionen Stimmen mehr geholt als der Republikaner Donald Trump. Das berichtete die „New York Times“ am Donnerstag unter Berufung auf inoffizielle Zahlen des Cook Report. Für Clinton stimmten nach derzeitigem Stand der Auszählung demnach 65,15 Millionen Menschen und für Trump 62,62 Millionen.

Diese Zahlen sind aber für den Wahlausgang unerheblich. Das Wahlsystem der USA ermöglicht eine Niederlage trotz einer Mehrheit der Stimmen. Trump gewann, weil er im entscheidenden Gremium der Wahlleute die Mehrheit errang.

Der gewählte Präsident behauptete über Tage ohne Beweis, ohne massiven Wahlbetrug hätte er auch die Mehrheit aller Stimmen gewonnen. Nach einhelliger Meinung von Wahlexperten und der Wahlkommissionen der US-Bundesstaaten ist die Behauptung von Wahlbetrug im großen Stil eine Verschwörungstheorie, die jeder sachlichen Grundlage entbehrt.

Clintons Vorsprung auf Trump ist nun fünf Mal so groß wie der des Demokraten Al Gore auf George W. Bush im Jahr 2000. Auch Gore verlor wegen einer Niederlage im Gremium der Wahlleute.

Clintons großer Vorsprung befeuert eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit des Wahlsystems in den USA.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der US-Kongress hat den Wahlsieg des Republikaners Donald Trump offiziell bestätigt. In einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus wurden die endgültigen Zahlen nochmals bekannt gegeben.
Der noch amtierende Vizepräsident Joseph Biden leitete die SItzung.
Es war die letzte Hoffnung der Trump-Gegner, aber sie zerrann erwartungsgemäß. Mit klarer Mehrheit sprechen sich die Wahlleute für Trump als US-Präsidenten aus. Aber die Zahl der Abweichler ist historisch - auf beiden Seiten.
Es ist passiert: Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereingten Staaten.
Die Demokratin Hillary Clinton liegt trotz ihrer Niederlage bei der US-Präsidentenwahl nun fast 2,7 Millionen Stimmen vor dem Republikaner Donald Trump. Doch das nützt ihr nichts.
AFP PICTURES OF THE YEAR 2016
Democratic presidential nominee Hillary Clinton pauses while speaking during a fundraiser at the Capitol Hill Hyatt hotel on October 5, 2016 in Washington, DC. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski
Demokraten erwarten keine Änderung des Ergebnisses
Verschärfte Töne: Knapp drei Wochen nach der US-Wahl schießt der republikanische Sieger Trump wieder gegen seine unterlegene demokratische Rivalin Clinton. Der Grund sind Vorstöße für Neuauszählungen - angestrengt von einer Grünen.
Hillary Clinton bei einem Wahlkampfauftritt in Wisconsin. In mehreren Bundesstaaten könnten die Stimmen erneut ausgezählt werden.
Donald Trump bildet schon seine Regierung. Aber jetzt soll es eine Neuauszählung von Wahlstimmen geben, möglicherweise in drei US-Staaten mit knappem Resultat.
9.11.2016 Luxembourg, Dommeldange, Hotel Hilton, Party élections USA 2016, Donald Trump Hillary Clinton photo Anouk Antony
Mehr Stimmen und doch verloren
Die meisten Wählerstimmen erhalten, aber trotzdem nicht US-Präsident geworden - das amerikanische Wahlsystem macht es möglich. Hillary Clinton ist die fünfte Kandidatin in der Geschichte der USA, der das passiert.
Die "popular vote" während der Auszählung. Am Ende gewann hier Clinton - nur nützte es ihr nichts.