Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Clintons Vorsprung auf Trump wächst
International 07.12.2016 Aus unserem online-Archiv
2,7 Millionen Stimmen

Clintons Vorsprung auf Trump wächst

Der Vorsprung bringt ihr nichts - Hillary Clinton muss sich mit der Niederlage abfinden.
2,7 Millionen Stimmen

Clintons Vorsprung auf Trump wächst

Der Vorsprung bringt ihr nichts - Hillary Clinton muss sich mit der Niederlage abfinden.
Foto: AFP
International 07.12.2016 Aus unserem online-Archiv
2,7 Millionen Stimmen

Clintons Vorsprung auf Trump wächst

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Demokratin Hillary Clinton liegt trotz ihrer Niederlage bei der US-Präsidentenwahl nun fast 2,7 Millionen Stimmen vor dem Republikaner Donald Trump. Doch das nützt ihr nichts.

(dpa) - Die Demokratin Hillary Clinton liegt trotz ihrer Niederlage bei der US-Präsidentenwahl nun fast 2,7 Millionen Stimmen vor dem Republikaner Donald Trump. Das geht aus inoffiziellen Zahlen des Cook Reports hervor, auf den sich auch mehrere US-Medien berufen.

Für Clinton stimmten nach derzeitigem Stand der Auszählung demnach 65,47 Millionen Menschen und für Trump 62,81 Millionen. Damit ist Clinton nicht mehr weit von den 65,9 Millionen Menschen entfernt, die 2012 für Barack Obama gestimmt hatten.

Diese Zahlen sind für den Wahlausgang allerdings unerheblich: Das Wahlsystem der USA ermöglicht eine Niederlage trotz einer Mehrheit der Stimmen. Trump gewann, weil er im entscheidenden Gremium der Wahlleute die Mehrheit errang.

Der gewählte Präsident hatte über Tage ohne Beweis behauptet, ohne massiven Wahlbetrug hätte er auch die Mehrheit aller Stimmen gewonnen. Nach einhelliger Meinung von Wahlexperten und der Wahlkommissionen der US-Bundesstaaten ist die Behauptung von Wahlbetrug im großen Stil eine Verschwörungstheorie, die jeder sachlichen Grundlage entbehrt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Donald Trump knöpft sich mit dem Luftfahrtriesen Boeing ein weiteres Unternehmen vor: Er fordert, die neue Air Force One abzubestellen. Der Preis sei zu hoch, die Kosten „außer Kontrolle“.
Die alte Air Force One ist in die Jahre gekommen. Jetzt droht der designierte Präsident Trump damit, keine neue in Auftrag geben zu wollen.
Der künftige US-Präsident Donald Trump hat mit dem tschechischen Staatsoberhaupt Milos Zeman telefoniert. Trump soll eine Einladung nach Tschechien angenommen haben - ins Geburtsland seiner Ex-Frau Ivana.
„Wenn ich ein US-Bürger wäre, ja, dann würde ich Donald Trump wählen“, hatte Milos Zeman im September gesagt.
Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt aber vor Schaden für die Beziehungen.
Donald Trump provozierte mit seinem Telefonat mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen die chinesische Regierung. Am Sonntagabend legte er auf Twitter nach.
2,5 Millionen Stimmen mehr
Trotz Hillary Clintons Niederlage bei der US-Präsidentenwahl hat die Demokratin über 2,5 Millionen Stimmen mehr geholt als Donald Trump. Für Clinton stimmten 65,15 Millionen Menschen, für Trump 62,62 Millionen.
Mehr Stimmen, weniger Wahlmänner - Hillary Clinton scheiterte am Wahlsystem. Jetzt wird das Ausmaß der Diskrepanz sichtbar.
Vor Donald Trumps Amtsantritt
Am 8. November wurde Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt, am 20. Januar tritt er sein Amt an. Wir dokumentieren die so genannte "Transition", Trumps Weichenstellungen seit seinem Wahlsieg.
US President Barack Obama and Republican President-elect Donald Trump shake hands during a transition planning meeting in the Oval Office at the White House on November 10, 2016 in Washington,DC.  / AFP PHOTO / JIM WATSON
Clinton oder Trump
Clinton gegen Trump - bereits vor dem Termin am 8. November eine der spektakulärsten Wahlen in der Geschichte der Vereinigten Staaten. In unserem Dossier finden Sie alle Artikel dazu.
Democratic presidential candidate Hillary Clinton (L) and Republican presidential candidate Donald Trump are seen in a combination of file photos taken in Henderson, Nevada, February 13, 2016 (L) and Phoenix, Arizona, July 11, 2015.  REUTERS/David Becker/Nancy Wiechec/Files