Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Clinton gewinnt in Kentucky, Sanders in Oregon
International 18.05.2016 Aus unserem online-Archiv
US-Vorwahlen

Clinton gewinnt in Kentucky, Sanders in Oregon

Siegerlächeln: Hillary Clinton gewinnt die Vorwahlen in Kentucky.
US-Vorwahlen

Clinton gewinnt in Kentucky, Sanders in Oregon

Siegerlächeln: Hillary Clinton gewinnt die Vorwahlen in Kentucky.
Foto: REUTERS
International 18.05.2016 Aus unserem online-Archiv
US-Vorwahlen

Clinton gewinnt in Kentucky, Sanders in Oregon

Hillary Clinton hat in Kentucky einen Sieg davon getragen und war damit nach einer Durststrecke bei den US-Vorwahlen wieder erfolgreich. In Oregon zeichnet sich ein Sieg ihres Rivalen Bernie Sanders ab.

(dpa) - Bei den US-Vorwahlen hat Hillary Clinton laut Medienberichten bei den Demokraten in Kentucky hauchdünn gewonnen und damit ihre Serie von Niederlagen gestoppt. Sie erhielt demnach dort 46,7 Prozent der Stimmen, ihr Rivale Bernie Sanders 46,3 Prozent. 99 Prozent der Stimmen waren am späten Dienstagabend ausgezählt, das offizielle Ergebnis stand noch aus.

In Oregon lag Sanders laut CNN mit 53 Prozent der Stimmen vor Clinton mit 47 Prozent. Dort wurden 66 Prozent der Stimmen bereits ausgezählt.

Im Gesamtrennen lag Clinton schon vor Kentucky so gut wie uneinholbar vor dem Senator von Vermont. Er würde 67 Prozent aller noch ausstehenden Delegierten brauchen, um sie einzuholen.

In Oregon wählten am Dienstag auch die Republikaner. Der wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, hat auf dem Weg zur Kandidatur seiner Partei keinen Gegenkandidaten mehr.

Der weiterhin große Aufwand für die Vorwahlen hält Clinton davon ab, sich auf dem Weg zur Präsidentschaftskandidatur schon voll auf Trump zu konzentrieren. Enge Rennen gegen Sanders sind mathematisch folgenlos, aber schlecht für den Schwung ihrer Kampagne und ihr bereits jetzt angekratztes Image.

Sanders hat angekündigt, trotz schwindender Aussichten bis zum Schluss im Rennen bleiben zu wollen. Er könnte eine Kampfabstimmung auf dem Parteitag im Juli suchen. Die Demokraten befürchten einen bleibenden Riss ihrer Partei, weil die Anhänger Clintons und Sanders' nicht mehr zueinander finden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bernie Sanders gibt nicht auf
Hillary Clinton hat die letzte US-Vorwahl dieses Jahres gewonnen. Die ehemalige Außenministerin entschied die Abstimmung der Demokraten in der Nacht zum Mittwoch mit sehr großem Abstand für sich, berichteten mehrere US-Medien.
Ohne Gegenkandidaten gewinnt Trump weitere Vorwahlen. Die Demokraten spielen dem Gegner in die Hände: Sanders gewinnt Einzelstaaten, Clinton bleibt vorn. Umfragen sehen Sanders stärker.
Bernie Sanders gibt nicht auf - und kann in West Virginia seine Konkurrentin schlagen.
Kopfzerbrechen bei den Republikanern
Donald Trump geht bei den Vorwahlen für die US-Präsidentschaftskandidatur am Dienstag erstmals als einziger Bewerber der Republikaner ins Rennen. Gewählt wird bei den Konservativen in Nebraska und in West Virginia.
Donald Trump kann so gut wie sicher als Präsidentschaftskandidat antreten.
Alle gegen Donald - doch Immobilien-Milliardär Trump siegt weiter. Am Dienstag holt er in fünf Bundesstaaten überzeugende Siege. Für seine Gegner wird es immer schwerer. Bei den Demokraten ist Hillary Clinton praktisch durch.
Kommt einer Nominierung immer näher: Nach seinem Heimsieg in New York, gewinnt Donald Trump fünf weitere Vorwahlen.
Donald Trump ist schlagbar, das ist eine der Botschaften nach einer Serie neuer Vorwahlen am Samstag. Und auch Hillary Clinton verliert. Aber: Auf lange Sicht heißt das in den US-Vorwahlen noch nicht viel.
WICHITA, KS - MARCH 5: Republican presidential candidate Ted Cruz makes a speech at a campaign rally on March 5, 2016 in Wichita, Kansas. Cruz said he has a list of government programs that he will eliminate if elected.   J Pat Carter/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==