Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Clinton gewinnt auch die letzte Vorwahl
International 15.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Bernie Sanders gibt nicht auf

Clinton gewinnt auch die letzte Vorwahl

Hillary Clinton hat mit den letzten Vorwahlen ihre Kandidatur besiegelt.
Bernie Sanders gibt nicht auf

Clinton gewinnt auch die letzte Vorwahl

Hillary Clinton hat mit den letzten Vorwahlen ihre Kandidatur besiegelt.
Foto: AFP
International 15.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Bernie Sanders gibt nicht auf

Clinton gewinnt auch die letzte Vorwahl

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Hillary Clinton hat die letzte US-Vorwahl dieses Jahres gewonnen. Die ehemalige Außenministerin entschied die Abstimmung der Demokraten in der Nacht zum Mittwoch mit sehr großem Abstand für sich, berichteten mehrere US-Medien.

(dpa) - Hillary Clinton hat die letzte US-Vorwahl dieses Jahres gewonnen. Die ehemalige Außenministerin entschied die Abstimmung der Demokraten in der Nacht zum Mittwoch mit sehr großem Abstand für sich, berichteten mehrere US-Medien. Für Clinton stimmten etwa 79 und für ihren Konkurrenten Bernie Sanders etwa 21 Prozent.

Clinton war aus den seit Februar laufenden Vorwahlen aller US-Bundesstaaten und -Außengebiete bereits vor dieser Wahl als voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten hervorgegangen.

Die frühere First Lady wird aller Voraussicht nach im Kampf um das Weiße Haus am 8. November gegen ihren republikanischen Konkurrenten Donald Trump antreten.

Die Republikaner hatten ihre Vorwahlen bereits abgeschlossen. Endgültig werden Parteitage im Juli über die Kandidaturen entscheiden.

Sanders hat angekündigt, seinen inhaltlichen Kampf bis zur Convention in Philadelphia nicht aufgeben zu wollen. Er sagte noch am Dienstag, die „politische Revolution“ werde weitergehen.

Am Wahltag war angeblich ein Treffen Sanders' mit Clinton geplant. Für Donnerstagabend (Ortszeit) ist eine Videokonferenz des Senators von Vermont aus seinem Heimatort angekündigt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Präsidentenwahl
Lange hat er die Zähne zusammengebissen, jetzt presst er sich ein knappes „Ja“ ab: Sanders will im November für Clinton stimmen. Unter allen Umständen gelte es, Trump zu verhindern.
NEW YORK, NY - JUNE 23: U.S. Sen. Bernie Sanders (D-VT) speaks to supporters in Manhattan at an event where he went over his core political beliefs on June 23, 2016 in New York City. Speaking to an enthusiastic crowd, Sanders did not speak about Hillary Clinton who has secured the delegates to win the Democratic presidential nomination.   Spencer Platt/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
US-Korrespondent Thomas Spang im Interview
Beim letzten „Super Tuesday“ im US-Vorwahlkampf hat Hillary Clinton gesiegt. Die Mehrheiten sind nun klar, doch die große Unbekannte ist der Wähler, erklärt Thomas Spang, USA-Korrespondent des „Luxemburger Wort“.
"Wort"-USA-Korrespondent Thomas Spang bei einem Wahlkampfauftritt der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton.
Die Superdelegierten machen den Unterschied: Der Zählung der US-Agentur AP zufolge hat dank dieser Parteifunktionäre Hillary Clinton die Nominierungsschwelle für die Präsidentschaftskandidatur erreicht.
Hillary Clinton scheint genug Stimmen gesammelt zu haben, um offizielle Präsidentschaftskandidatin zu werden.
Ohne Gegenkandidaten gewinnt Trump weitere Vorwahlen. Die Demokraten spielen dem Gegner in die Hände: Sanders gewinnt Einzelstaaten, Clinton bleibt vorn. Umfragen sehen Sanders stärker.
Bernie Sanders gibt nicht auf - und kann in West Virginia seine Konkurrentin schlagen.
Präsidentschaftskandidaten in den USA
Im Kampf um die US-Präsidentschaftskandidatur bei den Demokraten setzt Bernie Sanders der Favoritin Hillary Clinton weiter zu. Drei haushohe Vorwahlsiege auf einen Schlag geben ihm neuen Rückenwind. Aber kann er Clinton ausbremsen?
MADISON, WI - MARCH 26: Democratic presidential candidate Senator Bernie Sanders (D-VT) greets supporters before speaking at a campaign rally at the Alliant Energy Center on March 26, 2016 in Madison, Wisconsin. Voters in Wisconsin go to the polls April 5th for the state's primary.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==