Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Clever gemacht
Leitartikel International 2 Min. 09.04.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Clever gemacht

Auf Schmuse-Kurs in Paris: (v.l.n.r.) EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit dem französischen Präsidenten  Emmanuel Macron, der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

Clever gemacht

Auf Schmuse-Kurs in Paris: (v.l.n.r.) EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 09.04.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Clever gemacht

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
China weitet seinen Einfluss in Europa aus. Das schmeckt nicht jedem. Dabei lebt die Volksrepublik nur vor, was Kapitalismus heute bedeutet.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Clever gemacht“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Peking will den globalen Einfluss mit wirtschaftlichen Investitionen ausbauen. Doch der Widerstand dagegen wird größer, und Chinas Wirtschaft selbst schwächelt.
21.1.Chambre de commerce / Reception Chinalux / Neujahrsfest China Foto: Guy Jallay
Taiwan ist eine Wirtschaftsmacht, aber diplomatisch isoliert. Jetzt hat Peking offen damit gedroht, für die „Wiedervereinigung“ notfalls auf Gewalt zurückgreifen zu wollen. Ein Gespräch mit Harry Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.
Harry Ho-jen Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.