Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CIA musste Spion aus Russland abziehen - wegen Trump
International 10.09.2019

CIA musste Spion aus Russland abziehen - wegen Trump

CIA musste Spion aus Russland abziehen - wegen Trump

Foto: AFP/LW-Archiv
International 10.09.2019

CIA musste Spion aus Russland abziehen - wegen Trump

Eine der wichtigsten Quellen des US-Geheimdienstes in Russland musste abgezogen werden, weil Trump Informationen preisgab, die den Agenten enttarnen hätten können.

(dpa) - Ein russischer Informant für die USA mit direktem Kontakt zu Kremlchef Wladimir Putin soll nach US-Medienberichten im Jahr 2017 abgezogen worden sein. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA habe den Moskauer Spion wegen einer drohenden Enttarnung außer Landes gebracht.

Auch der umstrittene Umgang von US-Präsident Donald Trump und dessen Regierung mit Geheimdienstinformationen habe zum Abzug des Agenten geführt, schrieb der Sender CNN am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf namentlich nicht genannte Personen. Über mehr als zehn Jahre habe der Informant Washington wichtige Einblicke geliefert.


Wladimir Putin soll die Kampagne angestoßen haben.
US-Geheimdienstbericht: Putin ordnete Kampagne zur Wahlbeeinflussung an
Hat Russland zugunsten von Trump in die US-Wahl eingegriffen? Über diese Frage wird heftig diskutiert. Die Geheimdienste lassen an ihrer Einschätzung keinen Zweifel mehr.

Er galt als eine der wertvollsten CIA-Quellen, schrieb die „New York Times“ unter Berufung auf Personen, die mit dem Fall vertraut seien. Seine Informationen hätten auch maßgeblich zu Schlussfolgerungen des US-Geheimdienstes geführt, dass Putin die Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016 befohlen habe. Der Abzug des Top-Informanten sei daher auch mit Blick auf den anstehenden US-Präsidentschaftswahlkampf ein Verlust. Putin, der selbst früher Geheimdienstoffizier war, hatte eine Einmischung mehrfach ausdrücklich zurückgewiesen.

Die Entscheidung zum Abzug sei nach einem Treffen zwischen Trump und Russlands Außenminister Sergej Lawrow im Weißen Haus erfolgt, schrieb CNN. Zeitungen hatten damals gemeldet, Trump habe bei dem Gespräch sensible Geheimdienstinformationen preisgegeben. Beim CIA habe dieser Vorgang - obwohl er nicht direkt mit dem Agenten zusammenhing - für Bedenken gesorgt und letztlich zum Abzug geführt. CIA und das Weiße Haus widersprachen offiziell der Darstellung des Senders.


Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan belastet Trumps Team in der Russland-Affäre.
Aussage vor Untersuchungsausschuss: Ex-Geheimdienstchef: Trump-Leute hatten Kontakte nach Russland
Die Russland-Affäre hängt wie ein Damoklesschwert über der Präsidentschaft von Donald Trump. Fast täglich werden neue Details bekannt. Ein aktiver und ein früherer Geheimdienstchef sagten am Dienstag in Washington aus.

Der Informant hatte laut „New York Times“ Zugang zu hochrangigen Kremlentscheidungen sowie regelmäßigen Kontakt mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er habe allerdings nicht zu Putins engstem Kreis gehört. Quellen des Blattes wiesen zurück, dass Trumps Umgang mit geheimen Informationen zum Abzug geführt habe. Vielmehr hätten Spekulationen in US-Medien den Informanten gefährdet. Laut CNN lieferte der Moskauer Informant mitunter Bilder von Dokumenten auf Putins Schreibtisch. Weder seine Identität noch sein Aufenthaltsort seien bekannt, hieß es in den Berichten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Iran deckt angeblich CIA-Netzwerk auf
Der Iran will der Welt beweisen, dass er sich von den USA nicht einschüchtern lässt. Der Geheimdienst meldet die Festnahme angeblicher CIA-Agenten. Aber Donald Trump dementiert.
US-Präsident Donald Trump streitet die Existenz eines CIA-Netzwerks in Iran ab.
Folter-Frau an der Spitze der CIA
Es war eine umstrittene Nominierung, aber am Ende kam sie durch: Der US-Senat hat für Gina Haspel als Leiterin der Central Intelligence Agency (CIA) gestimmt. Haspel ist wegen Foltervorwürfen in der Kritik.
Gina Haspel bei ihrer Anhörung durch den Senat.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.