Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chronik 2019: Paradigmenwechsel bei den EU-Wahlen
International 5 Min. 31.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Chronik 2019: Paradigmenwechsel bei den EU-Wahlen

Knapp gewählt: Ursula von der Leyen

Chronik 2019: Paradigmenwechsel bei den EU-Wahlen

Knapp gewählt: Ursula von der Leyen
Foto: dpa
International 5 Min. 31.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Chronik 2019: Paradigmenwechsel bei den EU-Wahlen

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Die EU-Wahlen im Mai bringen große Veränderungen – in Luxemburg und in Brüssel.

Für Luxemburger Verhältnisse ist es eine kleine Revolution: Bei den EU-Wahlen am 26. Mai überholt die liberale DP die christdemokratische CSV. Mit 21,44 Prozent der Stimmen sind die Liberalen rund um Premier Xavier Bettel und Spitzenkandidat Charles Goerens landesweit die meistgewählte Partei – während die CSV von 37,65 Prozent bei den vergangenen EU-Wahlen auf 21,1 Prozent einstürzt.

Im Großherzogtum beginnt demnach eine neue Zeitrechnung: Der Rückgang der CSV, den die Partei seit 2013 in die Opposition versetzt hat, ist definitiv kein elektoraler Unfall gewesen, sondern ein dezidierter Trend ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von der Leyen: Für jeden etwas dabei
Ursula von der Leyen hat im EU-Parlament eine knappe Mehrheit: Sie wird die erste Frau im Amt des EU-Kommissionspräsidenten, weitgehend ohne Stimmen rechts der EVP - aber mit reichlich Kritik von allen Seiten.
Newly elected European Commission President Ursula von der Leyen gestures as she attends a news conference after a vote on her election at the European Parliament in Strasbourg, eastern France on July 16, 2019. - German defence minister Ursula von der Leyen was narrowly elected president of the European Commission on July 16, after winning over sceptical lawmakers. The 60-year-old conservative was nominated to become the first woman in Brussels' top job last month by the leaders of the bloc's 28 member states, to the annoyance of many MEPs. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)