Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Christie und Fiorina geben auf
International 11.02.2016 Aus unserem online-Archiv
US-Wahlkampf

Christie und Fiorina geben auf

Chris Christie hatte in New Hampshire um die Wählerstimmen gekämpft, konnte aber nur ein Resultat von sieben Prozent vorweisen.
US-Wahlkampf

Christie und Fiorina geben auf

Chris Christie hatte in New Hampshire um die Wählerstimmen gekämpft, konnte aber nur ein Resultat von sieben Prozent vorweisen.
AFP
International 11.02.2016 Aus unserem online-Archiv
US-Wahlkampf

Christie und Fiorina geben auf

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Die Konkurrenz für Donald Trump bei den US-Vorwahlen wird immer kleiner. Nun haben Chris Christie und Carly Fiorina hingeschmissen.

(dpa) - Nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Vorwahl im US-Bundesstaat New Hampshire steigen zwei weitere Republikaner aus dem Rennen um das Weiße Haus aus. Chris Christie und Carly Fiorina beendeten am Mittwoch ihre Kampagnen. Christie erklärte, er verabschiede sich ohne einen Funken des Bedauerns. Er sei stolz auf sein Team und die Kampagne.

Dem 53 Jahre alten Gouverneur von New Jersey wurden zu Beginn des Wahlkampfs einige Chancen eingeräumt. Anhänger loben seine volkstümliche Art, Kritiker werfen ihm dagegen Grobschlächtigkeit und ein loses Mundwerk vor. Im republikanischen Feld dieses Jahres galt Christie als vergleichsweise moderat. Er hatte viel Zeit in den Wahlkampf in New Hampshire investiert, holte dort aber nur sieben Prozent der Stimmen und landete auf dem sechsten Platz.

Sechs Kandidaten im Rennen

Fiorina erklärte: „Ich werde weiterhin durch dieses Land reisen und für die Amerikaner kämpfen, die sich nicht damit abfinden, wie die Dinge gerade sind.“ Die 61-Jährige bekam in dem nordöstlichen Bundesstaat vier Prozent und landete damit auf dem siebten Platz. Die Ex-Chefin von Hewlett-Packard war die einzige Frau im Bewerberfeld der Republikaner. Bei der zweiten TV-Debatte in diesem Wahlkampf hatte sie überzeugen können, ansonsten aber nicht mehr viel von sich Reden gemacht.

Carly Fiorina war die einzige Frau im Bewerberfeld der Republikaner.
Carly Fiorina war die einzige Frau im Bewerberfeld der Republikaner.
AFP

Damit sind bei den Konservativen noch sechs Männer im Rennen: Jeb Bush, Ben Carson, Ted Cruz, Marco Rubio, John Kasich und Donald Trump. Auf den Wahlzetteln steht weiter Jim Gilmore, er ist irrelevant. Die Republikaner waren in den Kampf für die Nachfolge Barack Obamas mit einem Rekordfeld von 17 Bewerbern gestartet. Schon nach der ersten Vorwahl in Iowa in der vergangenen Woche hatten Rand Paul und Rick Santorum hingeschmissen.

Der umstrittene Multimilliardär Trump gewann die Vorwahl am Dienstagabend. Bei den Demokraten fügte Partei-Linksaußen Bernie Sanders der etablierten Ex-Außenministerin Hillary Clinton eine krachende Niederlage zu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In dem Kopf-an-Kopf-Rennen von New Hampshire hat sich der Revoluzzer Bernie Sanders gegen den Reformer Pete Buttigieg durchgesetzt. Die Demokraten rücken klar nach links.
US Presidential Candidate former mayor of South Bend, Indiana, Pete Buttigieg speaks to his supporters during a primary night rally at Nashua Community College on February 11, 2020. - Bernie Sanders won New Hampshire's crucial Democratic primary, beating moderate rivals Pete Buttigieg and Amy Klobuchar in the race to challenge President Donald Trump for the White House, US networks projected. (Photo by Joseph Prezioso / AFP)
LW-Korrespondent Thomas Spang
Bei den US-Vorwahlen in New Hampshire triumphieren die Außenseiter Donald Trump und Bernie Sanders. Für die Kandidaten des Establishments wird es jetzt richtig schwer, meint LW-Korrespondent Thomas Spang.
Es war die „Nacht der Gouverneure“. Drei bisher abgeschlagene Bewerber im Präsidentschaftsrennen der Republikaner fordern in einer TV-Debatte die Spitzenreiter heraus. Kann einer von ihnen bei der Vorwahl in New Hampshire das Feld aufmischen?
MANCHESTER, NH - FEBRUARY 06: Republican presidential candidate Sen. Marco Rubio (R-FL) talks to audience members during a commercial break in the Republican presidential debate at St. Anselm College February 6, 2016 in Manchester, New Hampshire. Sponsored by ABC News, the Independent Journal Review and Google, this is the final televised debate before voters go to the polls for the New Hampshire primary on February 9.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Schaulaufen für die Präsidentschaftswahl
In den USA zieht sich der Vorwahlkampf über mehr als ein halbes Jahr hin. Bis zu den Präsidentschaftswahlen am 8. November müssen sich die Bewerber beim Volk beweisen.
SALEM, NH - FEBRUARY 08: Republican presidential candidate Donald Trump speaks during a campaign rally at Verizon Wireless Arena on February 8, 2016 in Salem, New Hampshire. Democratic and Republican Presidential candidates are finishing up with the last full day of campaigning before voters head to the polls tomorrow.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==