Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chinas Vizepremier spricht von „neuem Stadium“ in Pandemie
International 01.12.2022
Spekulationen über Lockerungen

Chinas Vizepremier spricht von „neuem Stadium“ in Pandemie

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen ging in China den dritten Tag in Folge leicht zurück.
Spekulationen über Lockerungen

Chinas Vizepremier spricht von „neuem Stadium“ in Pandemie

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen ging in China den dritten Tag in Folge leicht zurück.
Foto: AFP
International 01.12.2022
Spekulationen über Lockerungen

Chinas Vizepremier spricht von „neuem Stadium“ in Pandemie

Chinas Vize-Premierministerin hat bei einem Treffen mit der Nationalen Gesundheitskommission Spekulationen über mögliche Lockerungen ausgelöst.

(dpa) – Nach Protesten gegen die strikten Corona-Maßnahmen hat Chinas Vize-Premierministerin von einem „neuen Stadium der Pandemie“ gesprochen und damit erneut Spekulationen über mögliche Lockerungen ausgelöst. „Da die Omikron-Variante weniger pathogen geworden ist, mehr Menschen geimpft werden und wir mehr Erfahrungen in der Covid-Prävention gesammelt haben, befindet sich unser Kampf gegen die Pandemie in einem neuen Stadium und bringt neue Aufgaben mit sich“, sagte Vize-Premierministerin Sun Chunlan am Mittwoch bei einem Treffen der Nationalen Gesundheitskommission. 

Die rigorosen Maßnahmen der Behörden als Reaktion auf die neue Corona-Welle führten am Wochenende zu Protesten in mehreren Millionenmetropolen. Es war die größte öffentliche Demonstration von Unmut in China seit Jahrzehnten. Als Reaktion auf die Versammlungen wurde eine massive Polizeipräsenz auf den Straßen von Peking, Shanghai und anderen Städten mobilisiert, um ein Wiederaufflammen der Demonstrationen zu verhindern.

Wenig Impfungen aus Angst vor Nebenwirkungen


Police keep watch on a road by the Liangma River, where recent protests took place for victims of a deadly fire as well as against China's harsh Covid-19 restrictions, in Beijing on November 29, 2022. - China's major cities of Beijing and Shanghai were blanketed with security on November 29 in the wake of nationwide rallies calling for political freedoms and an end to Covid lockdowns. (Photo by Noel CELIS / AFP)
Chinas Parteiführung warnt vor neuen Protesten
Eine Abkehr von den harten Null-Covid-Maßnahmen gibt es in China nicht. Die Parteiführung mahnt das Volk, seinen Unmut nicht auf die Straße zu tragen.

Schon vor dem Ausbruch der Proteste hatten die Behörden eine Anpassung der Corona-Maßnahmen beschlossen. Da die Infektionszahlen jedoch zuletzt stark anstiegen, verhängten viele Städte zusätzlich Maßnahmen. Die Gesundheitskommission forderte die lokalen Behörden auf, sich strikt an die Vorgaben zu halten. Am Dienstag kündigte die Kommission zudem an, die Impfkampagne stärker vorantreiben zu wollen - besonders in der älteren Bevölkerung. Aus Angst vor Nebenwirkungen wurden Ältere in dem 1,4-Milliarden-Einwohner-Land bislang weniger geimpft. Nur 40 Prozent der Menschen über 80 Jahren haben eine Booster-Spritze bekommen. 

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen ging derweil den dritten Tag in Folge leicht zurück. Wie die Gesundheitskommission am Donnerstag berichtete, wurden am Vortag rund 35.800 neue Fälle gemeldet. Am Dienstag waren es rund 37.600 Ansteckungen gewesen. Erst kürzlich hatten die Zahlen mit mehr als 40.000 Neuinfektionen pro Tag einen Höchststand seit Beginn der Pandemie vor knapp drei Jahren erreicht.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erstmals seit Jahrzehnten haben in China junge Menschen gegen die politischen Verhältnisse aufbegehrt. Mit Einschüchterung und Polizeipräsenz hat Peking die historischen Proteste verstummen lassen - vorerst.
TOPSHOT - People show blank papers as a way to protest, is seen on a wall while gathering on a street in Shanghai on November 27, 2022, where protests against China's zero-Covid policy took place the night before following a deadly fire in Urumqi, the capital of the Xinjiang region. (Photo by Hector RETAMAL / AFP)
Chinas Ex-Präsident verstorben
Mit 96 Jahren ist Chinas Ex-Präsident Jiang Zemin verstorben. Sein Tod kommt für die Parteiführung zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt.
(FILES) In this file photo taken on September 2, 1994 China's President Jiang Zemin holds a press conference in Beijing before his departure for an official visit to Russia and Ukraine. - China's former leader Jiang Zemin, who steered the country through a transformational era from the late 1980s and into the new millennium, died November 30, 2022 at the age of 96, Xinhua reported. (Photo by Manuel Balce CENETA / AFP)
Mit Polizeipräsenz und Einschüchterung kann Peking die landesweiten Proteste vorläufig unterdrücken. Eine Ankündigung ließ aufhorchen.
Protesters hold up a sign (L) and sheets of blank paper at the University of Hong Kong campus in solidarity with demonstrations in mainland China against strict Covid restrictions and demanding for greater freedoms, in Hong Kong, on November 29, 2022. (Photo by Yan ZHAO / AFP)