Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chinas Präsident mahnt zu Zurückhaltung
International 12.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Xi und Trump telefonieren

Chinas Präsident mahnt zu Zurückhaltung

Chinas Präsident Xi Jinping bot Donald Trump eine Zusammenarbeit an.
Xi und Trump telefonieren

Chinas Präsident mahnt zu Zurückhaltung

Chinas Präsident Xi Jinping bot Donald Trump eine Zusammenarbeit an.
Foto: AFP
International 12.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Xi und Trump telefonieren

Chinas Präsident mahnt zu Zurückhaltung

Die USA und China zeigen angesichts der Spannungen wegen Nordkorea demonstrativ Einigkeit. Doch Chinas Staatschef meint auch Trump, wenn er zur Mäßigung aufruft. Der US-Präsident hofft auf Xis Hilfe.

(dpa) - In der Krise mit Nordkorea hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in einem Telefonat mit US-Präsident Donald Trump zu Zurückhaltung aufgerufen. Die betreffenden Parteien sollten Bemerkungen und Aktionen vermeiden, die zu einer Eskalation der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel führen könnten, sagte Xi Jinping nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua vom Samstag in dem Telefonat. Er fügte hinzu, dass China bereit sei, mit den USA zusammenzuarbeiten, um die Probleme „angemessen zu lösen“.

Beide Präsidenten stimmten überein, dass die jüngste UN-Resolution mit scharfen Sanktionen gegen Nordkorea „ein wichtiger und notwendiger Schritt“ sei, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel wiederherzustellen, hieß es weiter. Das Weiße Haus hob ferner hervor, dass das Verhältnis zwischen Trump und Xi Jinping „extrem eng“ sei und „hoffentlich zu einer friedlichen Lösung des Nordkorea-Problem führen wird“.

Das Telefongespräch folgte auf scharfe Äußerungen von Trump, der Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit „Feuer und Wut“ gedroht und ihn zuletzt am Freitag gewarnt hatte, dass die USA militärisch jederzeit „voll einsatzfähig“ seien.

Nordkorea hatte im Gegenzug erklärt, sich darauf vorzubereiten, Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam abzuschießen. Durch die jüngsten nordkoreanischen Tests mit Interkontinentalraketen und die Sorge über unerwartet schnelle Fortschritte Nordkoreas bei der Entwicklung von Atomsprengköpfen hatten sich die Spannungen deutlich verschärft.

"Geladen und entsichert"

Trump hielt die Drohkulisse unverändert aufrecht, äußerte am Freitag aber auch Hoffnung auf eine friedliche Lösung des Konflikts. „Hoffentlich wird alles gutgehen“, sagte Trump in Bedminster (New Jersey) nach einem Treffen mit Außenminister Rex Tillerson und UN-Botschafterin Nikki Haley. „Niemandem wird eine friedliche Lösung lieber sein als Präsident Trump“, sagte der Präsident.

Wenn dem US-Territorium Guam etwas geschehe, werde Nordkorea in „großen, großen Schwierigkeiten“ sein. Zu Pjöngjang sagte Trump: „Ich hoffe, dass sie in Gänze die Tragweite dessen verstehen werden, was ich gesagt habe. Und was ich sage, meine ich auch.“ Am Freitagmorgen hatte Trump drohend getwittert: „Militärische Lösungen sind nun voll einsatzfähig - locked and loaded“. Wörtlich heißt das „gesichert und geladen“, es wird aber auch mit „entsichert und geladen“ übersetzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angriff auf US-Pazifikinsel Guam
Nordkoreas Machthaber will die US-Pazifikinsel Guam vorerst doch nicht angreifen. US-Verteidigungsminister Mattis hatte ihn eindringlich vor einem Angriff gewarnt: „Dann geht's los.“
Sollte ein Flugkörper US-Territorium, etwa auf der Pazifikinsel Guam, treffen, dann sei „Game on“, warnte der US-Verteidigungsminister.
Donald Trump legt nach
Die USA haben sich nach Angaben von Präsident Donald Trump für einen etwaigen militärischen Konflikt mit Nordkorea aufgestellt.
Trump twitterte am Freitag erneut in Sachen Nordkorea.
Krise in Fernost
Nordkorea macht große Schritte auf dem Weg zur vollwertigen Atommacht. Die Sorgen um den gefährlichen Konflikt werden größer, die Rhetorik schärfer.
(COMBO) This combo of file photos shows an image (L) taken on April 15, 2017 of 
North Korean leader Kim Jong-Un on a balcony of the Grand People's Study House following a military parade in Pyongyang; and an image (R) taken on July 19, 2017 of US President Donald Trump speaking during the first meeting of the Presidential Advisory Commission on Election Integrity in Washington, DC.
Nuclear-armed North Korea mocked President Donald Trump as "bereft of reason" on August 10, 2017, raising the stakes in their stand-off with an unusually detailed plan to send a salvo of missiles towards the US territory of Guam. / AFP PHOTO / SAUL LOEB AND Ed JONES
Auch nach seinem Gipfel mit Chinas Präsidenten droht Trump wieder mit einem Alleingang gegen Nordkorea. Die Spannungen nehmen zu. Ein US-Flugzeugträger ist auf dem Weg. Beide Staatsmänner telefonieren.
Das schwierige Gespräch letzte Woche ist laut Xi Jinping mit "wichtigen Errungenschaften" zu Ende gegangen..