Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chinas Maulkorb für Bürgerjournalisten
International 2 Min. 02.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Chinas Maulkorb für Bürgerjournalisten

In China werden künftig sowohl die privaten als auch beruflichen Accounts von Journalisten in sozialen Netzwerken überprüft als Vorbedingung für den Zugang zu einem Presseausweis.

Chinas Maulkorb für Bürgerjournalisten

In China werden künftig sowohl die privaten als auch beruflichen Accounts von Journalisten in sozialen Netzwerken überprüft als Vorbedingung für den Zugang zu einem Presseausweis.
Foto: dpa
International 2 Min. 02.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Chinas Maulkorb für Bürgerjournalisten

Journalisten in der Volksrepublik müssen für ihren Presseausweis nun auch ihre „social media“-Accounts staatlich prüfen lassen. Damit schließt sich eine der letzten Nischen der Meinungsfreiheit in China.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Chinas Maulkorb für Bürgerjournalisten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Chinas Maulkorb für Bürgerjournalisten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

WHO auf heikler Mission in China
Vom Wildtiermarkt zum Virus-Labor: Eine WHO-Delegation untersucht derzeit in Wuhan den Ursprung des Corona-Virus. Seit den Vorwürfen Donald Trumps gibt es Angst vor einer Politisierung der Debatte.
Members of the World Health Organization (WHO) team, investigating the origins of the Covid-19 coronavirus, visit the closed Huanan Seafood wholesale market in Wuhan, China's central Hubei province on January 31, 2021. (Photo by Hector RETAMAL / AFP)
Chef auf Bewährung
Vor einem Jahr rief WHO-Chef Tedros den internationalen Gesundheitsnotstand aus. Noch hält er sich im Amt, aber der Druck steigt.
This handout picture made available by the World Health Organization (WHO) shows WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus delivering remarks following the speech of US President's chief medical adviser during a World Health Organization (WHO) executive board meeting on January 21, 2021 in Geneva. - In a dramatic about-turn, the new US administration on January 21, 2021 thanked the World Health Organization for leading the global pandemic response and vowed to remain a member. "The United States also intends to fulfil its financial obligations to the organisation," top US scientist Anthony Fauci, who has been named President Joe Biden's chief medical adviser, told a meeting of the WHO's executive board. (Photo by Christopher Black / World Health Organization / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/ CHRIS BLACK/ WORLD HEALTH ORGANIZATION" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Chinas schleppender Impfstart
Bis Jahresende wird die Volksrepublik ihre Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen nicht durchimpfen können. Doch nur die Vakzine können Erlösung von der Abschottung des Landes schaffen.
A man presses his arm after being inoculated with a Covid-19 vaccine at Jiading Stadium, a temporary vaccination site in Shanghai on January 19, 2021. (Photo by Jessica YANG / AFP)