Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chinas Albtraum
Leitartikel International 2 Min. 13.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Chinas Albtraum

Anhänger von Präsidentin Tsai Ing-wen von der Demokratischen Fortschrittspartei.

Chinas Albtraum

Anhänger von Präsidentin Tsai Ing-wen von der Demokratischen Fortschrittspartei.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 13.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Chinas Albtraum

Françoise HANFF
Françoise HANFF
In Taiwan hat die China-kritische DPP die Wahlen gewonnen. Das ist eine empfindliche Klatsche für Peking.

Das hätte sich Peking vor einem guten Jahr nicht träumen lassen. Damals, im November 2018, erlitt die taiwanische Demokratische Fortschrittspartei (DPP) von Präsidentin Tsai Ing-wen eine schwere Schlappe bei den Kommunalwahlen. Die Aussichten auf einen Sieg bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Januar 2020 waren trüb. 

Und nun das! Am vergangenen Samstag errang die Amtsinhaberin einen haushohen Sieg über den Konkurrenten der China-freundlichen Kuomintang ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Absoluter Machtanspruch
Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas hat den Kurs des Landes vorgegeben: Staatschef Xi Jinping wird seinen autoritären Führungsstil weiter ausbauen.
Unmiitelbar nach den Ankündigüngen aus Peking gingen in Hongkong wieder Tausende auf die Straße - trotz Protestverbot.
Parade in Peking, Proteste in Hongkong
Eine Machtdemonstration an das eigene Land und dem Rest der Welt – zum 70. Gründungstag der Volksrepublik hat die kommunistische Führung in Peking so viele Waffen aufgefahren wie nie zuvor. In Hongkong protestierten erneut Zehntausende gegen die KP.
Erstmals wurde am Dienstag bei schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei ein Demonstrant in Hongkong angeschossen.
Taiwan ist nicht wehrlos
Taiwan ist eine Wirtschaftsmacht, aber diplomatisch isoliert. Jetzt hat Peking offen damit gedroht, für die „Wiedervereinigung“ notfalls auf Gewalt zurückgreifen zu wollen. Ein Gespräch mit Harry Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.
Harry Ho-jen Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.