Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China will Militärhaushalt kräftig steigern
International 05.03.2021

China will Militärhaushalt kräftig steigern

Der Volkskongress tagt in Peking -trotz Corona.

China will Militärhaushalt kräftig steigern

Der Volkskongress tagt in Peking -trotz Corona.
Foto: AFP
International 05.03.2021

China will Militärhaushalt kräftig steigern

Der Zuwachs erfolgt vor dem Hintergrund der angespannten Sicherheitslage mit den USA, Indien, Taiwan und im Südchinesischen Meer.

(dpa) - China will seinen Militärhaushalt in diesem Jahr kräftig um 6,8 Prozent steigern. Das geht aus dem Haushaltsentwurf hervor, der am Freitag in Peking zur Eröffnung der Jahrestagung des Volkskongresses vorgelegt wurde. Damit steigen die Ausgaben für das Militär in diesem Jahr wieder schneller als die Gesamtausgaben im Haushalt. Im Vorjahr hatte die Steigerung in den Etatplänen trotz der Corona-Krise auch schon 6,6 Prozent ausgemacht.


FILE - In this June 20, 2009 file photo, customers surf the Internet at an Internet cafe in Beijing, China. Several Chinese Internet sites and parts of popular Web portals went offline Tuesday, July 21, 2009,  amid tightening controls that have already left mainland Web users without access to Facebook, Twitter and other well-known social networking sites.  (AP Photo/Greg Baker, File)
Wie Zensur in China funktioniert
Kein Land der Welt betreibt einen umfangreicheren Zensurapparat als die Volksrepublik China. Nun hat ein "Content Moderator" der Firma Bytedance über seinen Alltag ausgepackt.

Der neuerliche Zuwachs erfolgt vor dem Hintergrund der angespannten Sicherheitslage mit den USA, Indien, Taiwan und im umstrittenen Südchinesischen Meer. Die Steigerungsrate wird mit dem erwarteten starken Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft in diesem Jahr und „schwierigen militärischen Bedrohungen“ Chinas begründet.

„Wir werden das militärische Training und die Bereitschaft allgemein verstärken sowie Gesamtpläne machen, um auf Sicherheitsrisiken in allen Bereichen und für alle Situationen zu reagieren“, sagte Premier Li Keqiang vor den 3000 Delegierten. „Die strategischen Fähigkeiten des Militärs, die Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen unseres Landes zu schützen, werden ausgebaut.“

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping
Foto: AFP

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping treibt die Modernisierung der Streitkräfte als Teil der „großen Erneuerung“ des Landes massiv voran. „Das beinhaltet, ein Führer in der Welt hinsichtlich internationalem Einfluss zu sein und ein erstklassiges Militär zu haben, das Kriege "kämpfen und gewinnen„ kann“, sagte die Expertin Helena Legarda vom China-Institut Merics in Berlin.

Chinas Führung wolle, dass ihre Streitkräfte überall in der Welt eingesetzt werden könnten, wenn es notwendig sei - auch wenn keine globale Präsenz wie bei den USA angestrebt werde. Auch wolle China in der Lage sein, im Wettbewerb mit den USA und anderen Ländern bestehen zu können, sagte Legarda. So sei in den nächsten Jahren ein weiterer Ausbau der Fähigkeiten des chinesischen Militärs zu erwarten.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chinas Maulkorb für Bürgerjournalisten
Journalisten in der Volksrepublik müssen für ihren Presseausweis nun auch ihre „social media“-Accounts staatlich prüfen lassen. Damit schließt sich eine der letzten Nischen der Meinungsfreiheit in China.
ARCHIV - 01.11.2019, Paraguay, Asunción: Das Logo der chinesischen App TikTok, alias Douyin in China, einer Social Media Video-App zum Erstellen und Teilen von Kurzvideos, wird auf einem Smartphone-Bildschirm angezeigt.    (zu dpa "Microsoft will nach Trumps Drohung US-Geschäft von Tiktok übernehmen") Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
WHO auf heikler Mission in China
Vom Wildtiermarkt zum Virus-Labor: Eine WHO-Delegation untersucht derzeit in Wuhan den Ursprung des Corona-Virus. Seit den Vorwürfen Donald Trumps gibt es Angst vor einer Politisierung der Debatte.
Members of the World Health Organization (WHO) team, investigating the origins of the Covid-19 coronavirus, visit the closed Huanan Seafood wholesale market in Wuhan, China's central Hubei province on January 31, 2021. (Photo by Hector RETAMAL / AFP)