Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu
International 3 Min. 16.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu

In China fürchtet man sich zunehmend vor "importierten Corona-Fällen".

China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu

In China fürchtet man sich zunehmend vor "importierten Corona-Fällen".
Foto: AFP
International 3 Min. 16.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu

Der Kampf gegen das Corona-Virus in China bringt einen tief verwurzelten Rassismus zum Ausdruck. Besonders getroffen wird die afrikanische Diaspora.

Von LW-Korrespondent Fabian Kretschmer (Peking)

In den Morgenstunden des 19. Februar standen die Sicherheitskräfte vor Jeromes Haustür. Drei Tage gaben sie dem 43-Jährigen, um aus seiner Wohnung in Peking auszuziehen. Warum? „In China hat man den Anweisungen der Regierung zu folgen und stellt keine Fragen“, sagt der Nigerianer.

Ein Covid-19-Opfer

Zwei Monate später hängt er - schwarze Wollmütze und abgerockte Bomberjacke - mit zwei Freunden an einer Straßenkreuzung im Pekinger Ausländerviertel Sanlitun ab ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Virus: Diese Länder blieben bislang verschont
Rund 200 Länder gibt es auf dieser Welt. Innerhalb von nur drei Monaten hat sich das Coronavirus in rund 180 von ihnen ausgebreitet. Es gibt aber noch ein paar wenige, die sich erfolgreich der „Invasion“ des gefährlichen Krankheitserregers widersetzen.
ARCHIV - 11.09.2001, Nauru, Yaren: Die Insel Nauru im Pazifik. (zu dpa-Korr «Die letzten Bastionen im Kampf gegen das Virus») Foto: Torsten Blackwood/AFP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Fledermäuse: Sündenböcke der Pandemie
In Asien und Südamerika werden die Tiere teilweise verbrannt, weil sie als Reservoir von Corona-Viren gelten - dabei liefern sie auch wichtige Dienste für das Ökosystem.
Fledermaus
Corona in Afrika: Maismehl für Familien
Auch Afrika ist vom Corona-Virus und den Konsequenzen betroffen. Yasmine Hémès aus Luxemburg versucht in einer der ärmsten Gegenden Südafrikas der Hungersnot vorzubeugen.
x