Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu
International 3 Min. 16.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu

In China fürchtet man sich zunehmend vor "importierten Corona-Fällen".

China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu

In China fürchtet man sich zunehmend vor "importierten Corona-Fällen".
Foto: AFP
International 3 Min. 16.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu

Der Kampf gegen das Corona-Virus in China bringt einen tief verwurzelten Rassismus zum Ausdruck. Besonders getroffen wird die afrikanische Diaspora.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „China: Rassismus gegen Dunkelhäutige nimmt zu“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rund 200 Länder gibt es auf dieser Welt. Innerhalb von nur drei Monaten hat sich das Coronavirus in rund 180 von ihnen ausgebreitet. Es gibt aber noch ein paar wenige, die sich erfolgreich der „Invasion“ des gefährlichen Krankheitserregers widersetzen.
ARCHIV - 11.09.2001, Nauru, Yaren: Die Insel Nauru im Pazifik. (zu dpa-Korr «Die letzten Bastionen im Kampf gegen das Virus») Foto: Torsten Blackwood/AFP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
In Asien und Südamerika werden die Tiere teilweise verbrannt, weil sie als Reservoir von Corona-Viren gelten - dabei liefern sie auch wichtige Dienste für das Ökosystem.
Fledermaus
Auch Afrika ist vom Corona-Virus und den Konsequenzen betroffen. Yasmine Hémès aus Luxemburg versucht in einer der ärmsten Gegenden Südafrikas der Hungersnot vorzubeugen.
x