Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China protestiert gegen US-Kriegsschiff
International 11.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Südchinesisches Meer

China protestiert gegen US-Kriegsschiff

Die USS John S. McCain ist ein Lenkwaffen-Zerstörer der Arleigh Burke-Klasse, der bis zu 96 Tomahawk-Marschflugkörper an Bord hat.
Südchinesisches Meer

China protestiert gegen US-Kriegsschiff

Die USS John S. McCain ist ein Lenkwaffen-Zerstörer der Arleigh Burke-Klasse, der bis zu 96 Tomahawk-Marschflugkörper an Bord hat.
Foto: AFP
International 11.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Südchinesisches Meer

China protestiert gegen US-Kriegsschiff

Michel THIEL
Michel THIEL
Während die Trump im Bezug auf Nordkorea am Säbelrasseln ist, provoziert die US-Navy auch den großen Bruder China vor dessen Haustür.

(dpa) - China hat scharf gegen das Manöver eines US-Kriegsschiffes in territorial umstrittenen Gewässern des Südchinesischen Meeres protestiert. Der Zerstörer „USS John S. McCain“ sei illegal in das Seegebiet um ein Riff der Spratly-Inseln eingedrungen, kritisierte der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, am Freitag in Peking. „Ein solches Vorgehen untergräbt ernsthaft Chinas Souveränität und Sicherheit und gefährdet das Personal beider Seiten an der Frontlinie.“

Mit der Durchquerung der Zwölf-Meilen-Zone um die von China beanspruchten, künstlich aufgeschütteten Atolle, hatten die USA am Donnerstag für die „Freiheit der Schifffahrt“ eintreten wollen. Es war das dritte Manöver dieser Art seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Januar. Das internationale Schiedsgericht in Den Haag hatte die weitreichenden Gebietsansprüche Chinas im Südchinesischen Meer vor einem Jahr als unrechtmäßig abgewiesen.

Die Sprecherin der Pazifikflotte, Nicole Schwegmann, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass sich die US-Streitkräfte bei ihren täglichen Einsätzen in der asiatisch-pazifischen Region, einschließlich des Südchinesischen Meeres, stets an internationales Recht hielten. Das amerikanische Militär demonstriere damit, dass es überall dort, wo es völkerrechtlich erlaubt sei, mit Schiffen fahre und mit Flugzeugen fliege.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das protokollarisch ungewöhnliche Treffen mit dem höchsten US-Militär könnte auch als Warnsignal an Nordkorea verstanden werden, das die Region mit seinen Provokationen in Atem hält.
Xi Jinping und Joseph Dunford vereinbarten einen Kommunikationsmechanismus.
Xi Jinping spielt Differenzen mit USA herunter
Die Spannungen im Südchinesischen Meer belasten die Beziehungen zwischen den USA und China. Nach den Wortgefechten der vergangenen Tage betont Chinas Präsident aber wieder gemeinsame Interessen.
Meinungsverschiedenheiten werden einfach überspielt: US-Außenminister John Kerry besucht Chinas Präsident in Peking.
Streit um die Spratly-Inseln
Während die Weltöffentlichkeit besorgt nach Syrien schaut, braut sich im Südchinesischen Meer ein Sturm zusammen. Eine Analyse von LW-Redakteur Pierre Leyers.
Territoriale Ansprüche: Neu errichtete Radarstation auf dem von China kontrollierten Subi Riff, 15 nautische Meilen nordwestlich der von den Philippinen kontrollierten  Pagasa Inseln.