Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China-Expertin: Lage in Hongkong wird zunehmend brisanter
International 15.08.2019 Aus unserem online-Archiv

China-Expertin: Lage in Hongkong wird zunehmend brisanter

Sicherheitspersonal hindert Demonstranten daran, das Flughafen-Terminal zu betreten.

China-Expertin: Lage in Hongkong wird zunehmend brisanter

Sicherheitspersonal hindert Demonstranten daran, das Flughafen-Terminal zu betreten.
Foto: dpa
International 15.08.2019 Aus unserem online-Archiv

China-Expertin: Lage in Hongkong wird zunehmend brisanter

Die Lage in Hongkong wird aus Sicht einer China-Expertin immer brisanter. Kristin Shi-Kupfer spricht von psychologischer Kriegsführung seitens der chinesischen Regierung.

(dpa) - Die Lage in Hongkong wird aus Sicht einer China-Expertin immer brisanter. Kristin Shi-Kupfer, Leiterin des Forschungsbereichs Politik, Gesellschaft und Medien beim Institut Merics in Berlin sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die chinesische Regierung setzt nahezu ausschließlich auf psychologische Kriegsführung und Abschreckung, um die Proteste zum Erliegen zu bringen.“

Durch die propagandistische Eskalation ihres Drohpotentials manövriere sich die chinesische Führung – auch gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung – zunehmend in eine Lage, in der sie zu einem härteren Durchgreifen gezwungen sei. Denn es gebe noch immer eine große Anzahl von Demonstranten, „die gewillt sind, die Proteste - notfalls auch mit radikaleren Mitteln - fortzusetzen“, sagte Shi-Kupfer.

Proteste werden immer gewaltätiger

Nach wochenlangen Protesten gegen die Regierung ist es in der Nacht zu Mittwoch in Hongkong zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Zunächst hatten sich die Proteste gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz gerichtet, das inzwischen auf Eis gelegt wurde. Mittlerweile haben sie sich zu einer breiteren Bewegung ausgeweitet.


A policeman secure Terminal 1 after a scuffle with pre-democracy protestors at Hong Kong's International Airport on August 13, 2019. - Hundreds of flights were cancelled or suspended at Hong Kong's airport on August 13 as pro-democracy protesters staged a second disruptive sit-in at the sprawling complex, defying warnings from the city's leader who said they were heading down a "path of no return". (Photo by Manan VATSYAYANA / AFP)
Flughafen Hongkong erwirkt einstweilige Verfügung gegen Demonstranten
Nach zwei Tagen mit schweren Verzögerungen läuft der Flugbetrieb in Hongkong wieder an. Peking mahnt, die Ordnung in der Sonderverwaltungszone müsse wiederhergestellt werden.

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China als eigenes Territorium autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit. Diese Rechte sehen viele nun in Gefahr.

Nach Shi-Kupfer versuche die chinesische Regierung einen brisanten Balanceakt: Einerseits wolle sie Bilder eines massiven Einsatzes der chinesischen Militärpolizei oder gar der chinesischen Volksbefreiungsarmee vermeiden. Andererseits wolle Peking auch ein deutliches Signal senden, dass sie zu keinerlei Kompromissen bereit sei, welche Pekings Hoheitsanspruch auf Hongkong in Frage stellen könnten.

Die aus chinesischer Sicht einzige akzeptable, friedliche Lösung sei, dass sich die Protestierenden als Reaktion auf die Drohgebärden zurückziehen oder dass die Proteste abebben und sich dann auflösen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der chinesischen Sonderverwaltungsregion kommt es erneut zu schweren Zusammenstößen. Polizisten feuern mit Gummigeschossen und Tränengas, Demonstranten mit Pfeilen und Brandsätzen.
A handout taken by the Hong Kong police force and release on Novemeber 17, 2019 shows a police officer's leg with the point of an arrow in his leg that was shot by a Hong Kong activist outside the Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong on November 17, 2019. - The arrow was embedded in the calf of the police officer, who was working at the scene of fierce clashes at the Hong Kong Polytechnic University (PolyU) on the force's media liaison team. (Photo by STRINGER / HONG KONG POLICE FORCE / AFP) / --EDITORS NOTE -- RESTRICTED TO EDITORIAL USE MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / Hong Kong police force" NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS - NO ARCHIVES
Offiziell stellt sich Peking hinter Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam und das Vorgehen der Polizei gegenüber den Demonstranten. Ihre Zeit scheint dennoch abzulaufen.
Trotz Protestverbots gingen am vergangenen Wochenende wieder Zehntausende auf die Straße.
Zehntausende demonstrieren über Nacht für mehr Demokratie in Hongkong. Die Polizei hält sich demonstrativ zurück. Ein Ende der Proteste ist nicht in Sicht - es könnten sogar mehr werden.
An einer Wand in Hongkong können Anwohner den Demonstranten auf Zetteln Wünsche übermitteln.