Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chemie-Untersuchung in Syrien beginnt erst Mittwoch
International 2 Min. 18.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Chemie-Untersuchung in Syrien beginnt erst Mittwoch

Der Hauptsitz der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) im niederländischen Den Haag.

Chemie-Untersuchung in Syrien beginnt erst Mittwoch

Der Hauptsitz der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) im niederländischen Den Haag.
Foto: Evert-Jan Daniels/ANP /dpa
International 2 Min. 18.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Chemie-Untersuchung in Syrien beginnt erst Mittwoch

Wurde in Syrien Giftgas eingesetzt? Das sollen Chemiewaffenexperten in Ost-Ghuta klären. Eine andere Frage dagegen werden sie unbeantwortet lassen.

(dpa) - Die internationalen Experten für Chemiewaffen werden ihre eigentlichen Untersuchungen zum mutmaßlichen Giftgasangriff in der Stadt Duma nach syrischen Angaben erst am Mittwoch beginnen. Sie hätten sich am Dienstag zunächst einen Eindruck über die Sicherheit vor Ort verschafft, sagte Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschafari in New York. Am Mittwoch solle dann die eigentliche Arbeit beginnen. Syrien habe alles getan, um ihre Arbeit zu ermöglichen, sagte al-Dschafari.

Die neun internationalen Spezialisten der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) sollen prüfen, ob dort in Duma am 7. April chemische Substanzen gegen Zivilisten eingesetzt wurden. Westliche Staaten machen die syrische Regierung dafür verantwortlich. Nach Angaben der syrischen Zivilschutzorganisation Weißhelme wurden bei einem Angriff mehr als 40 Menschen getötet.

Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten mit dem Gasangriff ihre Luftattacke auf Giftgaseinrichtungen in Syrien gerechtfertigt. Dabei waren am Samstag mehr als 100 Marschflugkörper eingesetzt worden.

Das Experten-Team war am Dienstag in der Stadt Duma in Ost-Ghuta eingetroffen. Wie Sicherheitskreise aus Damaskus der dpa sagten, fuhr das Team unter russischem Schutz in Duma ein und wurde zunächst zu einem Krankenhaus gebracht, in dem Opfer behandelt werden. Diese Angaben konnten zunächst nicht unabhängig bestätigt werden. Die Experten sollen demnach drei Tage in dem Gebiet arbeiten. Die Mission der OPCW soll allerdings keine Schuldigen benennen, sondern die Frage klären, ob Giftgas eingesetzt wurde oder nicht.


Bundeskanzlerin Angela Merkel und Emmanuel Macron wollen im Syrienkonflikt vermitteln.
Paris und Berlin starten Friedensinitiative für Syrien
Mehr als hundert Marschflugkörper haben die USA, Frankreich und Großbritannien auf Syrien abgefeuert. Nun soll wieder geredet und verhandelt werden.

Experten gehen davon aus, dass auch zehn Tage nach einem Chemiewaffenangriffe noch Hinweise auf benutzte Substanzen gefunden werden können - zum Beispiel durch eine höhere Konzentration in Gebäuden oder der Umwelt. Auch Symptome von Opfern können auf gewisse Stoffe hindeuten. So ist das Nervengas Sarin auch noch nach Wochen in Blut und Bodenproben nachweisbar. Auch Chlorgas hinterlasse eine chemische Signatur.

Entscheidend ist dabei, welchen Zugang die Experten zu dem Gebiet, Opfern und Zeugen bekommen. Die einstige Rebellenhochburg Ost-Ghuta - und damit auch der Ort des mutmaßlichen Angriffs - befindet sich seit seiner Eroberung am Wochenende unter der Kontrolle von der syrischen Regierung und seinem Verbündeten Russland. Frankreich hatte zuvor die Sorge geäußert, dass am mutmaßlichen Tatort Beweise beiseite geschafft werden könnten.

Die westlichen Verbündeten hatten in den vergangenen Tagen angegeben, Beweise dafür zu haben, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad hinter der Tat steckt. Eine unabhängige Untersuchung legte eine Beteiligung der Regierung nahe. Syrien und sein Verbündeter Russland weisen die Anschuldigungen zurück. Der Chemiewaffeneinsatz sei inszeniert worden, sagen sie.

Russland zerschlug unterdessen Hoffnungen auf eine neue UN-Resolution zum Syrienkonflikt. Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja sagte am Dienstag, die in dem vom Frankreich vorgelegten Resolutions- Entwurf enthaltenen Vorschläge würden schon von bestehenden Resolutionen gedeckt und müssten schlicht umgesetzt werden. Weitere Schritte des UN-Sicherheitsrats zu Syrien waren in dessen Sitzung zum Konflikt nicht absehbar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Angriff auf Syrien gab es viele Reaktionen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält die Luftangriffe westlicher Staaten in Syrien für „legitim“. Auch Luxemburger Politiker haben sich klar positioniert.
This picture taken on April 14, 2018 shows the wreckage of a building described as part of the Scientific Studies and Research Centre compound in the Barzeh district, north of Damascus, during a press tour organised by the Syrian information ministry.
The United States, Britain and France launched strikes against Syrian President Bashar al-Assad's regime early on April 14 in response to an alleged chemical weapons attack after mulling military action for nearly a week. Syrian state news agency SANA reported several missiles hit a research centre in Barzeh, north of Damascus, "destroying a building that included scientific labs and a training centre". / AFP PHOTO / Louai Beshara
Trotz der offenbar begrenzten militärischen Wirkung haben die Militärschläge der Westmächte in Syrien für Verunsicherung gesorgt. Ein Augenschein aus dem libanesisch-syrischen Grenzgebiet am Tag danach
Syrischen Regierungsstellen zufolge wurden Labore eines Forschungszentrums im Osten von Damaskus zerstört. Experten glauben, dass das Regime große Schäden vermeiden konnte.
Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff, Assad tut, als sei nichts gewesen.
Drei Ziele waren am Samstag angegriffen worden.
Die USA und ihre Verbündeten haben Ernst gemacht: Mit Angriffen gegen Ziele in Syrien üben sie Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgasangriff der Führung in Damaskus.
This picture taken on April 14, 2018 shows the wreckage of a building described as part of the Scientific Studies and Research Centre compound in the Barzeh district, north of Damascus, during a press tour organised by the Syrian information ministry.
The United States, Britain and France launched strikes against Syrian President Bashar al-Assad's regime early on April 14 in response to an alleged chemical weapons attack after mulling military action for nearly a week. Syrian state news agency SANA reported several missiles hit a research centre in Barzeh, north of Damascus, "destroying a building that included scientific labs and a training centre". / AFP PHOTO / Louai Beshara