Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chelsea Manning wieder hinter Gittern
Chelsea Manning spricht am 16. Mai zu Journalisten vor dem Gericht in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia.

Chelsea Manning wieder hinter Gittern

Bild: AFP/Eric Baradat
Chelsea Manning spricht am 16. Mai zu Journalisten vor dem Gericht in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia.
International 17.05.2019

Chelsea Manning wieder hinter Gittern

Zwei Jahre nach Obamas Gnadenerlass ist die frühere Wikileaks-Informantin wieder in Haft. Grund ist Mannings Weigerung, im Fall Assange auszusagen.

(dpa) - Die frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning sitzt wieder hinter Gittern. Sie sei am Donnerstag (Ortszeit) nach einer verweigerten Aussage in einer Anhörung zu Wikileaks wegen Missachtung des Gerichts erneut in Beugehaft genommen worden, berichteten US-Medien. 

Zusätzlich drohte ihr der Richter eine empfindliche Geldstrafe bei weiterer Verweigerungshaltung an, berichtete der Sender CBS von der Verhandlung in Alexandria im US-Staat Virginia. „Ich würde mich lieber zu Tode hungern, als meinen Standpunkt in diesem Fall zu ändern“, sagte sie nach Medienberichten, ehe sie aus dem Gerichtssaal abgeführt wurde.


ARCHIV - 13.07.2011, Großbritannien, London: Wikileaks-Gründer Julian Assange (M) und seine Anwältin Amal Alameddine, heute Amal Cloony, verlassen den High Court. Assange ist nach Angaben der britischen Polizei in London festgenommen worden. Zuvor hatte ihm die Regierung des lateinamerikanischen Landes das diplomatische Asyl entzogen. Foto: Andy Rain/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Fall Assange: Wie alles begann
Charismatisch und ein Kämpfer für die Gerechtigkeit oder ein gefährlicher Egomane? An Julian Assange scheiden sich die Geister. Jetzt wurde der Wikileaks-Gründer nach sieben Jahren in der Botschaft Ecuadors festgenommen.

Manning hatte sich geweigert, über den Gründer der Enthüllungs- Plattform Wikileaks, Julian Assange, auszusagen. Sie hatte Wikileaks 2010 – damals noch als Bradley Manning – Hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen. Es geht dabei um die US-Militäreinsätze und Kriegsverbrechen im Irak und in Afghanistan. Sie war 2010 in Untersuchungshaft genommen worden. 2013 wurde sie bei einem Militärgerichtsverfahren zu 35 Jahren Haft verurteilt. Manning kam 2017 frei, nachdem der damalige US-Präsident Barack Obama die vorzeitige Freilassung angeordnet hatte. Zuletzt war sie im März nach verweigerter Aussage vor der Grand Jury, die über Anklageerhebung im Fall Assange entscheiden soll, in Beugehaft gekommen.

Assange hatte sich 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, nachdem er vergeblich versucht hatte, seine Auslieferung an Schweden gerichtlich zu stoppen. Dort wurde wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn ermittelt. Die Ermittlungen wurden 2017 eingestellt, doch nimmt die schwedische Staatsanwaltschaft ihre Voruntersuchungen jetzt wieder auf. Assange behauptete stets, die Vorwürfe in Schweden seien nur ein Vorwand, um ihn festnehmen und an die USA ausliefern zu können. Er hatte sich 2010 der Polizei zunächst gestellt, war dann aber auf Kaution wieder freigekommen.

Am 11. April diesen Jahres wurde Assange schließlich festgenommen, nachdem ihm die Regierung in Quito das Botschaftsasyl entzogen hatte. Die USA wollen Assange wegen der Veröffentlichung von Militärdokumenten zu den US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan den Prozess machen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wikileaks-Gründer Assange zu 50 Wochen Gefängnis verurteilt
Seit 2012 hatte sich Assange seiner Verhaftung in London durch Flucht in die Botschaft Ecuadors entzogen. Nun bekommt er dafür ein knappes Jahr Haft aufgebrummt, nachdem ihn die Botschaft im April vor die Tür gesetzt hatte. Doch es könnte noch viel schlimmer kommen für Assange.
WikiLeaks Gründer Julian Assange wurde zu 50 Wochen Gefängnis verurteilt.
Nach Festnahme: Assange droht Auslieferung in die USA
Fast sieben Jahre lebte Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London, um seiner Festnahme zu entgehen. Nun hat das südamerikanische Land den Wikileaks-Gründer vor die Tür gesetzt – die britische Polizei nahm ihn umgehend fest.
11.04.2019, Großbritannien, London: Julian Assange, Mitbegründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, kommt am Westminster-Amtsgericht in London an. Nachdem Assange von der ecuadorianischen Botschaft das diplomatische Asyl entzogen wurde, wurde er von der Metropolitan Police festgenommen. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Katz- und Maus-Spiel: Was wird aus Julian Assange?
Seit fünf Jahren hat Julian Assange keinen Fuß vor sein Botschaftsexil in London gesetzt. Jetzt ermittelt Schweden nicht mehr gegen ihn. Aus dem Haus traut sich der Wikileaks-Gründer deshalb aber noch nicht.
(FILES) This file photo taken on December 20, 2012 shows Wikileaks founder Julian Assange gesturing as he addresses members of the media and supporters from the window of the Ecuadorian embassy in central London.
Swedish prosecutors dropped a seven-year rape investigation into Julian Assange on May 19, 2017 a legal victory for the WikiLeaks founder who has been holed up in the Ecuadoran embassy in London since 2012. / AFP PHOTO / Leon NEAL
In Schweden: Zwei Vorwürfe gegen Assange verjährt
Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt seit drei Jahren in der Botschaft Ecuadors in London fest, um sich einem Haftbefehl Schwedens zu entziehen. Dort sind nun die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen ihn verjährt.
Julian Assange lebt in der Botschaft in beengten Verhältnissen.