Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Charlie Hebdo spottet über toten Flüchtlingsjungen
International 14.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Empörung über Karikatur

Charlie Hebdo spottet über toten Flüchtlingsjungen

Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo.
Empörung über Karikatur

Charlie Hebdo spottet über toten Flüchtlingsjungen

Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo.
International 14.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Empörung über Karikatur

Charlie Hebdo spottet über toten Flüchtlingsjungen

Hat das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in einer Karikatur den toten Flüchtlingsjungen Alan Kurdi eine rote Linie überschritten?

(vb) – Das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ hat in einer Karikatur den toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi verspottet. Damit hat die Zeitschrift nach Meinung vieler Franzosen eine rote Linie überschritten.

Das Magazin nimmt in seiner jüngsten Ausgabe Bezug auf den kleinen Jungen Aylan Kurdi, der auf der Flucht nach Europa ertrank und tot an einem türkischen Strand angespült wurde. In seiner Ausgabe unter dem Thema Migranten stellt „Charlie Hebdo“ nun mit einer Karikatur die Frage „Was wäre aus dem kleinen Aylan geworden, wenn er überlebt hätte?“. In der Unterzeile dann die Antwort “Ein Grapscher in Deutschland“. In Frankreich und vielen arabischen Ländern sorgte die Karikatur für Empörung. Auf Twitter bezichtigten Nutzer die „Charlie-Hebdo“-Redaktion des Faschismus.

Die Karikatur ist mit dem Pseudonym „Riss“ unterzeichnet. Das Kürzel steht für den Zeichner Laurent Sourisseau, der die Anschläge auf die Redaktion von Charlie Hebdo vor einem Jahr überlebt hat.

Einige Twitter-Nutzer lobten den Karikaturisten für sein Bild und sagten, die Ironie sei nur für solche Leser verständlich, die die Sprüche der extremen Rechten in Frankreich kennen würden.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete nach einer Anzeige Vorermittlungen wegen Todesdrohungen und Rechtfertigung eines Terroraktes ein, wie am Montagabend aus Justizkreisen bestätigt wurde.
Was änderte sich für die Redaktion von "Charlie Hebdo"? Welche Erkenntnisse gewannen die Ermittler über die Attentäter? Und was wurde aus dem "Helden" des jüdischen Supermarkts "Hyper Cacher"? Sechs Fragen und Antworten.
People wait outside a newsagents in Paris on January 14, 2015 as a customer buys the latest edition of French satirical magazine Charlie Hebdo shortly after it went on sale. The first issue of satirical magazine Charlie Hebdo to be published since a jihadist attack decimated its editorial staff last week was sold out within minutes at kiosks across France. AFP PHOTO / BERTRAND GUAY
Charlie, un an après la tuerie
Un an après la tuerie au sein de sa rédaction, Charlie Hebdo se livre à une nouvelle provocation, dans l'obstination aveugle à défendre son fond de commerce éditorial. Un commentaire de Gaston Carré.
Un dieu assassin, encore armé et toujours en fuite: la couverture de Charlie Hebdo, un an après le drame.
Hintergrund: „Charlie Hebdo“
Das französische Satireblatt „Charlie Hebdo“ sorgt seit Jahren immer wieder für Skandale. Es nimmt regelmäßig mit derben Karikaturen radikale Ausprägungen der Religion aufs Korn. Ein kurzes Portrait des Blatts.