Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Charlie Hebdo“ lebt
International 2 Min. 02.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Zwei Jahre nach dem Anschlag

„Charlie Hebdo“ lebt

'Charlie Hebdo" hat auch nach dem Anschlag vor zwei Jahren die Provokation nicht aufgegeben.
Zwei Jahre nach dem Anschlag

„Charlie Hebdo“ lebt

'Charlie Hebdo" hat auch nach dem Anschlag vor zwei Jahren die Provokation nicht aufgegeben.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 02.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Zwei Jahre nach dem Anschlag

„Charlie Hebdo“ lebt

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Vor zwei Jahren ermordeten Islamisten bekannte Zeichner der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“. Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit - und Auftakt einer Terrorserie. Doch „Charlie“ ist nicht in die Knie gegangen.

(dpa) - „Wir haben 'Charlie Hebdo' getötet“, skandierten die beiden Islamisten, nachdem sie ein Blutbad in den Pariser Redaktionsräumen der Satirezeitschrift angerichtet hatten. Doch damit haben die Terroristen sich geirrt. Das Symbol für schonungslose Meinungsfreiheit hat überlebt, das Team des französischen Satiremagazins den rebellischen Geist des Blatts bewahrt. Am Samstag jährt sich der Anschlag zum zweiten Mal, und „Charlie“ provoziert weiter.

Am 7. Januar 2015 waren die beiden Islamisten Chérif und Said Kouachi in die Redaktion eingedrungen. Sie ermordeten an jenem Tag zwölf Menschen, darunter die bekannten Zeichner Stéphane Charbonnier (Charb), Jean Cabut (Cabu) und Georges Wolinski. Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit - und der Auftakt zu einer für Frankreich beispiellosen Terrorserie, die das Land verändert hat. Eine Krise, deren langfristigen politischen Auswirkungen noch längst nicht klar sind.

Auf die Anschläge folgte eine weltweite Solidaritätswelle unter dem Motto "Je suis Charlie".
Auf die Anschläge folgte eine weltweite Solidaritätswelle unter dem Motto "Je suis Charlie".
Foto: AFP

Im Zuge der immer neuen Schreckensmeldungen ist der Anschlag auf „Charlie Hebdo“ fast etwas in den Hintergrund getreten. Wenige Tage nach dem Angriff gingen noch Millionen Menschen auf die Straße, um ihre Solidarität auszudrücken. „Je suis Charlie“ (Ich bin Charlie) war das Wort der Stunde, das Land rückte zusammen. Doch nach der Terrornacht von Paris, spätestens aber nach dem Anschlag von Nizza im vergangenen Sommer, bekam die vielbeschworene nationale Einheit Risse. Die richtige Strategie im Kampf gegen den Terror ist im laufenden Präsidentschaftswahlkamf ein zentraler Streitpunkt.

Kanonenrohre im Lebkuchenhaus

Auch für „Charlie Hebdo“ ist der Terror damit ein Dauerthema. Nach dem Anschlag von Berlin titelte die neue deutsche Ausgabe mit der Zeichnung eines Lebkuchenhauses, aus dem Kanonenrohre ragten. „Sie werden unsere Art zu leben nicht verändern“, so der Text dazu. „Die Stimmung bei "Charlie" war sehr angespannt und gleichzeitig bedrückend“, sagte die deutsche Chefredakteurin Minka Schneider dem Sender n-tv. Es habe das Bedürfnis gegeben, etwas dazu zu machen.

In der letzten Ausgabe des Jahres 2016 rechnete der publizistische Leiter Riss - mit bürgerlichem Namen Laurent Sourisseau - mit Politikern ab, die nach der Flucht des mutmaßlichen Berliner Attentäters Anis Amri nach Grenzkontrollen innerhalb Europas riefen. „Krieg gegen Terroristen gewinnt man nicht mit Grenzen und Kontrollen. Grenzen sind den Terroristen scheißegal“, schrieb er.

Die erste Ausgabe nach dem Anschlag mit dem Titel "Tout est pardonnée" war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.
Die erste Ausgabe nach dem Anschlag mit dem Titel "Tout est pardonnée" war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.
Foto: AFP

Die Redaktion war nach dem Anschlag umgezogen und arbeitet in streng geschützten Räumen, deren Adresse geheim gehalten wird. Riss und andere stehen unter Polizeischutz. „Nicht nur ich, alle bei der Zeitung leben in der Sorge, dass wieder etwas passieren könnte“, sagte Riss vor Kurzem in einem ARD-Interview. „Wir dürfen keine Risiken eingehen, deshalb diese Sicherheitsmaßnahmen. Es stimmt, nichts ist mehr so wie es mal war.“ Doch trotz des Traumas, des Verlusts wichtiger Kollegen und des zeitweisen internen Gerangels um den Umgang mit Millionen-Einnahmen nach dem Anschlag hat das Blatt seinen frechen Ton bewahrt, der keine Tabus kennt.

Schwarzer Humor und internationale Kritik

Der schwarze Humor sorgt auch immer wieder für Kontroversen, so zuletzt etwa die als respektlos empfundenen Zeichnungen über Opfer eines Erdbebens in Italien. Oder Veröffentlichungen zum Absturz des russischen Militärflugzeuges über dem Schwarzen Meer: Die Zeichnungen seien entwürdigend, empörte sich das Verteidigungsministerium in Moskau. Neben dem Bild eines abstürzenden Flugzeugs hatte es etwa geheißen: „Schlechte Nachricht...Putin war nicht dabei“.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete nach einer Anzeige Vorermittlungen wegen Todesdrohungen und Rechtfertigung eines Terroraktes ein, wie am Montagabend aus Justizkreisen bestätigt wurde.
Zwei Jahre nach dem Anschlag
Am 7. Januar 2015 ermordeten zwei Islamisten zwölf Mitglieder der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“. Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit. Doch „Charlie Hebdo“ ist nicht in die Knie gegangen.
"Je suis Charlie" gibt die Anteilnahme nach den Morden vom 7. Januar 2015 wieder.
Ein früherer Minister Pakistans hat 200.000 Dollar für die Ermordung des "Charlie Hebdo"-Besitzers ausgesetzt. Derweil reißt die Welle der Solidarität mit den französischen Journalisten nicht ab. Die Zeitung zählt 200.000 neue Abonnenten.
Die Sonderausgabe von "Charlie Hebdo" erschien in einer Auflage von 7,3 Millionen Exemplaren.
„Charlie-Hebdo“
Eine neue Mohammed-Zeichnung auf dem Titel und drei Millionen Exemplare Auflage: Das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ will am Mittwoch beweisen, dass es sich vom Terror nicht kleinkriegen lässt.
Trauer und Erleichterung nach den Geiselnahmen
Drei Tage lang fühlen sich die Franzosen wie in einem Alptraum. Nach dem Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“ und auf die Meinungsfreiheit ist Trauer angesagt. Hinzu kommen nun Erleichterung und auch Trotz.
Die Franzosen trauern um die Opfer, sind aber auch froh, dass die Geiselnahmen beendet sind.