Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chaos im mazedonischen Parlament
International 17 27.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Regierungskrise

Chaos im mazedonischen Parlament

International 17 27.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Regierungskrise

Chaos im mazedonischen Parlament

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Monatelang war Mazedonien blockiert, die alte Regierung verhinderte die Bildung einer neuen. Jetzt erzwingt die neue Mehrheit die Wahl des Parlamentspräsidenten. Wütende Bürger stürmen die Volksvertretung, acht Parlamentarier werden verletzt.

(dpa) - Aufgebrachte Anhänger des langjährigen Regierungschefs Nikola Gruevski sind am Donnerstag in der mazedonischen Hauptstadt Skopje in das Parlamentsgebäude eingedrungen. „Es herrscht Chaos“, beschrieben Augenzeugen die Lage. Abgeordnete der bisherigen Opposition und der neuen Parlamentsmehrheit seien angegriffen und verletzt worden.

Auch Journalisten seien verprügelt worden. Die Polizei sei nur mit wenigen Beamten vor Ort und habe den Ansturm nicht verhindert. Auch der designierte Regierungschef Zoran Zaev wurde am Kopf verletzt, wie Fotos zeigten.

Das Gruevski-Lager regierte damit auf die Wahl eines Präsidenten der Volksvertretung durch die neue Regierungsmehrheit. Die bisher oppositionellen Sozialdemokraten (SDSM) und Abgeordnete der albanischen Minderheit hatten den Albaner Talat Xhaferi zum neuen Parlamentspräsidenten gewählt. Die langjährige Regierungspartei Gruevskis (VMRO) sprach von einem „Putsch“.

Seit der letzten Wahl am 11. Dezember hatte das Gruevski-Lager die Regierungsbildung durch die neue Mehrheit verhindert. In den vergangenen vier Wochen hatten ihre Abgeordneten durch Dauerreden und Verfahrenstricks das Parlament lahmgelegt. Dadurch konnte weder ein Parlamentspräsident noch die neue Regierung gewählt werden. Der Staatspräsident wie auch der Parlamentspräsident hatten als enge Gefolgsleute Gruevskis dazu beigetragen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich nach der Wahl
Der Sieg von Emmanuel Macron ist deutlich, doch Frankreich ist zerrissen. Der jüngste Elysée-Chef hat vor dem erfolgreichen Umsetzen seiner Politik noch einige Hürden zu nehmen.
French President-elect Emmanuel Macron attends a ceremony to mark the end of World War II at the Tomb of the Unknown Soldier at the Arc de Triomphe in Paris, France, May 8, 2017.   REUTERS/Francois Mori/Pool
Urnengang wahrscheinlich am 20. September
Die Sondierungen zur Bildung einer neuen Regierung in Griechenland sind vorbei. Die Beratungen nach dem Rücktritt von Regierungschef Tsipras galten ohnehin als Formalie. Angestrebt werden Neuwahlen - wahrscheinlich am 20 September.
Der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos hat die Gespräche mit den Parteipräsidenten abgeschlossen.
EU-Parlamentspräsident in Athen
Jetzt wird es ernst. Wie tritt die neue griechische Regierung bei den ersten Kontakten mit den EU-Partnern auf? EU-Parlamentspräsident Schulz macht sich in Athen ein Bild von der Lage.
Athen strebt eine Neuregelung beim Schuldenabbau an.