Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ceta-Frist bis Donnerstag verlängert
International 24.10.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Spitze behält Hoffnung

Ceta-Frist bis Donnerstag verlängert

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte sich mit dem kanadischen Premier Justin Trudeau auf eine Verlängerung der Frist geeinigt.
EU-Spitze behält Hoffnung

Ceta-Frist bis Donnerstag verlängert

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte sich mit dem kanadischen Premier Justin Trudeau auf eine Verlängerung der Frist geeinigt.
Foto: REUTERS
International 24.10.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Spitze behält Hoffnung

Ceta-Frist bis Donnerstag verlängert

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Muss wegen des Streits um Ceta der EU-Kanada-Gipfel abgesagt werden? Die EU will ein solches Debakel mit aller Kraft verhindern und verlängert die Frist für Gespräche.

(dpa) - Die Europäische Union gibt die Hoffnung nicht auf, den Ceta-Handelspakt mit Kanada doch wie geplant am Donnerstag zu unterschreiben. Belgien erneuerte zwar am Montag wegen interner Widerstände seine Absage an Ceta. Doch vereinbarten EU-Ratspräsident Donald Tusk und der kanadische Premier Justin Trudeau überraschend, die geplante Unterzeichnung noch nicht abzublasen. „Wir rufen alle Parteien auf, eine Lösung zu finden“, teilte Tusk mit. Es bleibe noch immer Zeit.

Damit geht das tagelange Ringen um das Abkommen für rund eine halbe Milliarde Menschen dies- und jenseits des Atlantiks in die nächste Runde. Befürworter erhoffen sich Wirtschaftswachstum durch Abbau von Zöllen und Handelshindernissen. Kritiker fürchten die Aushöhlung europäischer Standards. Entscheidender Stolperstein war zuletzt die Ablehnung durch die belgische Region Wallonie. Ihr Veto blockiert die Zustimmung Belgiens und damit der gesamten EU.

Nicht nur die Wallonie

Tusk hatte Belgien gebeten, bis Montagabend seine Position klarzustellen. Daraufhin erklärte Ministerpräsident Charles Michel, er sei wegen der Widerstände nicht in der Lage zuzustimmen. Nicht nur die Wallonie, sondern auch andere Regionalvertretungen verweigerten ihm das nötige Mandat für die Unterschrift, berichtete Michel, der selbst für Ceta eintritt.

Deshalb war eigentlich damit gerechnet worden, dass der für Donnerstag geplante EU-Kanada-Gipfel zur Unterzeichnung des Vertrags abgesagt wird. Doch verlängerten Tusk und Trudeau abermals die Frist für Gespräche. Wie ein Kompromiss so rasch noch zustande kommen könnte, war zunächst nicht klar. Der wallonische Wortführer der Ceta-Kritiker, Paul Magnette, hatte sich Zeitdruck verbeten und dafür geworben, den Gipfel zu verschieben.

Mangelnde Zusicherungen

Ceta-Kritiker befürchten unter anderem, dass das Abkommen die Rechte von internationalen Großkonzernen übermäßig stärkt. Die gerade mal 3,6 Millionen Einwohner zählenden Wallonie verlangte bis zuletzt vor allem Zusicherungen zugunsten ihrer Landwirtschaft und Änderungen an Vereinbarungen zur Streitschlichtung zwischen Unternehmen und Staaten. Die Garantien für Umwelt- und Verbraucherschutz seien gut, aber letztlich nicht ausreichend für eine Zustimmung, hieß es.

Die Abkürzung Ceta steht für Comprehensive Economic and Trade Agreement. Es soll auch Zugangsbeschränkungen bei öffentlichen Aufträgen beseitigen und Dienstleistungsmärkte öffnen. Das soll Wachstum und neue Jobs schaffen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wegen fehlender Unterschrift aus Belgien
Das Spitzentreffen in Sachen Freihandel zwischen EU und Kanada ist auf unbestimmte Zeit verschoben, nachdem die kanadische Regierung ihre Teilnahme bereits abgesagt hatte. Kanada sei aber weiterhin bereit, zu unterzeichnen.
Das für Donnerstag geplante Spitzentreffen in Sachen Freihandel liegt erstmal auf Eis.
Unterzeichnung am Donnerstag auf der Kippe
Der EU-Freihandelspakt mit Kanada ist weiter blockiert - und das einen Tag vor der geplanten Unterzeichnung. Doch die EU will jetzt nicht aufgeben. Glückt der Durchbruch auf den letzten Metern?
Die Vereinigte Linke im Europaparlament zeigt Flagge gegen das Freihandelsabkommen Ceta. Dieses könnte am Donnerstag unterzeichnet werden.
Nach dem belgischen "Nein"
Belgien ist derzeit nicht in der Lage, das Freihandelsabkommen Ceta zu unterzeichnen. Damit kann auch die EU den Kanada-Pakt wohl nicht am Donnerstag besiegeln. Ganz unmöglich scheint eine Unterzeichnung dennoch nicht.
A demonstrator is led away by a policeman as he holds a poster reading 'Stop TTIP - Stop CETA' ahead of an emergency meeting of all Belgium federal entities on the EU-Canada Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) in Brussels on October 24, 2016. 
The small Belgian region refused on October 24 to bow to growing pressure to back the key trade deal with Canada, heightening tensions within Belgium and Europe as well as with historic allies in North America. Riding a rising wave of Western populist distrust of international trade deals, French-speaking Wallonia's parliament stuck to its refusal to heed a late Monday EU deadline to support the pact.  / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Wallonie blockiert weiter
Die belgische Wallonie sperrt sich hartnäckig gegen Ceta. Im äußersten Fall könnte die geplante Unterzeichnung des EU-Abkommens mit Kanada platzen. Die Entscheidung soll am Montagnachmittag fallen.
Kritiker setzen Ceta mit dem geplanten TTIP-Abkommen mit den USA gleich. Politiker widersprechen.
Wegen Veto aus der Wallonie
Die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland sieht die EU "derzeit nicht in der Lage", ein internationales Abkommen zu schließen. Die EU hofft weiter.
Kanadas Handelsministerin Chrystia Freeland kündigte an, unverrichteter Dinge nach Kanada zurückzukehren.
Die Zustimmung Belgiens zum Abkommen mit Kanada steht auf der Kippe. Das Parlament der Wallonie sprach sich für weiter Verhandlungen aus. In Österreich gab die Regierungspartei SPÖ dagegen grünes Licht.
Alle Augen waren am Freitag auf das Parlament der Wallonie in Namur gerichtet.