Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CDU hat Angst vor der Spaltung
International 4 Min. 03.05.2021
Exklusiv für Abonnenten

CDU hat Angst vor der Spaltung

Hans-Georg Maaßen soll für die CDU Südthüringen bei der Bundestagswahl antreten.

CDU hat Angst vor der Spaltung

Hans-Georg Maaßen soll für die CDU Südthüringen bei der Bundestagswahl antreten.
Foto: AFP
International 4 Min. 03.05.2021
Exklusiv für Abonnenten

CDU hat Angst vor der Spaltung

Die Begeisterung für den ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen in Ostdeutschland zeigt, wie leicht es die CDU zerreißen könnte.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „CDU hat Angst vor der Spaltung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „CDU hat Angst vor der Spaltung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der lachende Dritte
Die Causa Maaßen stellt die GroKo in Deutschland erneut auf eine harte Bewährungsprobe. Die Frage bleibt, wie viele Dämpfer die zerbrechliche Zweckgemeinschaft zwischen Union und SPD noch verkraftet.
ARCHIV - 12.09.2018, Berlin: Hans-Georg Maaßen, damals Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), nimmt an der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag neben Horst Seehofer (r, CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, teil. Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. Wie die Bundesregierung am Dienstag mitteilte, wechselt er als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++